8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zoom-Vortrag: Identitäten zwischen jüdischen und christlichen Positionen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Zum Zoom-Vortrag „Identität Macht Verletzung“ lädt die Jüdisch-Christliche Arbeitsgemeinschaft am Donnerstag, dem 25. März 2021, 19 Uhr, ein. Referent ist Christian Staffa, der Antisemitismusbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

    „Woher kommen wir? Wer sind wir? Wohin gehen wir?“ – so lautet der Titel eines Gemäldes des französischen Malers Paul Gauguin. So plakativ diese Fragen scheinen mögen, leiten sie uns Menschen doch durch unser Leben. Auf der Suche nach Identität und Macht gehen wir Wege, nicht immer geradeaus und nicht immer, ohne andere zu verletzen.

    Als Antisemitismusbeauftragter der EKD wird Dr. Christian Staffa diesen Fragen auf der Suche nach Identitäten zwischen jüdischen und christlichen Positionen nachgehen.

    Der Zugang ist unter https://ariowitschhaus.de/virtuell/ zu finden.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige