5.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Connewitzer Projekt entzieht dem Innenministerium Sachsen die „Soko linX“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Anlässlich des erneuten Polizeiskandals in Sachsen mit einer kompletten Einheit des MEK im Nordkreuz-Komplex, hat das linXXnet die Wortmarke „Soko LinX“ beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) beantragt. Mit dieser Maßnahme wurde dem politisch motivierten Agieren von Polizei Sachsen und Innenministerium ein Riegel vorgeschoben.

    Die großen X stehen für solidarische, verbindende Netzwerke und sind seit jeher Symbol für emanzipatorische Politik in Sachsen. Nicht zufällig wurde seitens des Innenministeriums der Name „Soko linX“ gewählt.

    Ihr namentliches Pendant, die „Soko Rex“, wurde im Juli 1991 vor dem Hintergrund der massiven rechten Gewalt in Sachsen und den Mord an Jorge Gomondai in Dresden gegründet und kam sachsenweit zum Einsatz. Diese wurde dann 2013 aufgelöst und unter dem Dach des Polizeilichen Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrums (PTAZ) beim Landeskriminalamt 2019 wieder ins Leben gerufen.

    Die „Soko LinX“, ebenfalls 2019 gegründet, konzentriert sich hingegen hauptsächlich auf Leipzig, im speziellen Connewitz – dem Sitz des linXXnet – und zahlreicher Projekte wie https://www.woeller-ruecktritt.de/.

    Angesichts evident rassistischer Netzwerke in den Sicherheitsbehörden und mäßigen Erfolgen der „Soko Rex“ dient die „Soko LinX“ ausschließlich einer Medieninzenierung.

    Bislang vergessen wurde, sich den Namen schützen zu lassen. Vorbehaltlich einer positiven Prüfung durch das DPMA empfiehlt das linXXnet dem Innenministerium die Umbenennung und personelle Ausrichtung auf eine „Soko Einzelfälle“ oder „Soko Polizei“.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige