13 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Lebensmittel genießen statt wegwerfen: Neue Internetseite der Verbraucherzentralen gibt Tipps

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der 2. Mai ist der Tag der Lebensmittelverschwendung: Ein Drittel des Jahres ist vorbei und damit auch etwa ein Drittel der Menge an Lebensmitteln, die in Deutschland verderben. Anlässlich dieses Tages stellt die Verbraucherzentrale Sachsen ein neues Informationsangebot online: Unter dem Motto „Genießen statt wegwerfen“ finden Verbraucher/-innen auf der Website www.verbraucherzentrale.de/geniessen-statt-wegwerfen Wissenswertes, Tipps und Tricks zum nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln.

    Vom Acker bis zum Privathaushalt – entlang der Lebensmittelkette entstehen in Deutschland jedes Jahr rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle. Damit diese Ressourcen, Ackerland, Wasser, Energie sowie Arbeitsleistung geschont und effizient genutzt werden, ist es wichtig Abfälle zu verringern. Aus diesem Grund starten die Verbraucherzentralen ein neues Online-Informationsangebot, das Wissen für einen wertschätzenden Umgang mit Lebensmitteln bereitstellt.

    „Wer beim Einkaufen bewusst auswählt, sich von Werbeversprechen nicht blenden lässt und Lebensmittel richtig lagert, kann Abfälle deutlich reduzieren“, sagt Dr. Birgit Brendel, Verbraucherzentrale Sachsen.

    Interessierte können sich über die Ursachen von Lebensmittelabfällen entlang der Wertschöpfungskette informieren und erhalten Tipps zur Resteverwertung. Eltern und Lehrkräfte finden zudem Hilfestellungen, um Kinder und Jugendliche für den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln fit zu machen.

    „Wer sich durch die Seiten klickt, erfährt viel über Hintergründe und kann spielerisch das eigene Wissen testen. So werden auch verschiedene Fragen, wie etwa zum Unterschied zwischen Mindesthaltbarkeitsdatum und Verbrauchsdatum geklärt“, so Brendel.

    Interessierte Lehrkräfte aus Sachsen können unter der Rubrik „Ernährungsbildung mit „Laib und Seele“ auf der Homepage der Verbraucherzentrale Sachsen das Unterrichtspaket „Kein Essen für den Müll“ finden, das ab Klasse 9 als Präsenzunterricht oder als Webseminar angeboten wird.

    Weitere Bildungsangebote für Jung und Alt unter: https://www.verbraucherzentrale-sachsen.de/ernaehrungsbildung

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige