8.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Neue Testmöglichkeiten am Volkshausplatz, in Grimma-Süd und Nerchau

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Wer zum Beispiel zum Frisör möchte, muss einen Antigen-Schnelltest vorweisen. In Grimma wird deshalb die Struktur der Testzentren ausgebaut. Zusätzlich zu den Standorten Leipziger Straße, Tuchmachergasse und Rathausgalerie stehen ab Montag, 19. April, drei neue kostenfreie Testmöglichkeiten den Einwohnerinnen und Einwohnern zur Verfügung. Zudem soll ab nächster Woche ein mobiles Testteam durch die Ortsteile touren.

    Die DRK-Sozialstation in der Gornewitzer Straße 30 im Grimmaer Ortsteil Nerchau bietet von Montag bis Freitag von 10.30 bis 14.00 Uhr ein kostenfreies Antigen-Testangebot an. Wie das Deutsche Rote Kreuz Muldental mitteilte, ist eine telefonische Terminbuchung Voraussetzung. Das Nerchauer Testzentrum ist ausschließlich zu den Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 034382 41395 erreichbar.

    In Grimma-Süd nimmt Elisabetha Stasenko im Sportstudio M1, Haus 86.5, in der Südstraße 80 Antigen-Testungen vor. Frau Stasenko ist montags bis freitags von 7.00 bis 11.00 Uhr vor Ort. Eine Voranmeldung ist nicht notwendig. Für Rückfragen ist sie unter der Telefonnummer 0178/ 4305402 zu erreichen. Bei Bedarf erfolgt eine Anpassung der Öffnungszeiten. Der Zugang zum Sportstudio ist nicht barrierefrei.

    Am Montag, 19. April, startet eine Drive-In-Teststation auf dem Volkshausplatz. Diese kann Montag bis Freitag von 8.00 bis 17.45 Uhr angefahren werden und ermöglicht den Bürgern die Tests direkt aus dem Auto heraus. Um die Wartezeiten zu verkürzen und den Ablauf zu koordinieren, ist es aber zwingend erforderlich auf drkmuldental.de/schnelltest ein Zeitfenster zu vereinbaren und die Gesundheitskarte sowie den Personalausweis mitzubringen.

    Die Wartezeiten entfallen. Reinfahren, Anmelden über die Gesundheitskarte, Abstrich machen lassen und nur wenige Minuten später gibt es das Ergebnis. Möglich macht das eine neue Software, die das Gesundheitsamt des Landkreises zur Verfügung stellt. Die Anwendung „schnelltest.click“ kann auf dem Handy und dem PC genutzt werden und vereinfacht das Verfahren.

    Am Standort werden die Ergebnisse digital verarbeitet und versendet. Das Ergebnis kann mit der bereitgestellten App unter ergebnis.schnelltest.click auch direkt empfangen, gespeichert und in den Geschäften vorgezeigt oder auch ausgedruckt werden. Wer dieses Programm nicht nutzt, erhält sein Ergebnis, mit Wartezeit, auch in gedruckter Form.

    Weitere Testmöglichkeiten

    Gesundheitsamt des Landkreises, Leipziger Straße 28 in Grimma. Montag bis Freitag von 13.00 – 15.00 Uhr (vormittags wird der Standort für Quarantäne-Tests benötigt).

    DRK-Testzentrum, Markt 27 (Rathausgalerie); täglich: 8.00 bis 9.10 Uhr; 9.50 bis 10.50 Uhr; 11.30 bis 12.40 Uhr und 17.00 bis 18.10 Uhr (Termine müssen über das Buchungsportal unter schnelltest.drkmuldental.de vorab vereinbart werden. Alternativ ist auch eine telefonische Voranmeldung unter 0174/ 53 99 163 möglich. Die Taktung erfolgt im Fünf-Minuten-Takt.

    Auch hier wird die schnelltest.click Anwendung genutzt. Gemäß Arbeitsschutzvorgaben ist nach jeweils einer 75-minütigen Testzeit, eine 30-minütige Pause vorzunehmen. Personalausweis und Krankenversicherungskarte erforderlich). Um Zeit zu sparen, besteht die Möglichkeit die erforderliche Einverständniserklärung auf www.grimma.de herunterzuladen.

    Naturheilpraxis Claudia Stange, Tuchmachergasse 1; Grimma

    Zudem nehmen Hausärzte Testungen vor.

    In den  Testzentren und Praxen besteht die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (medizinische Masken umgangssprachlich OP-Maske oder FFP2-Maske)

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige