29 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Landesdirektion Sachsen genehmigt Erneuerung zweier Brücken im Zuge der B 173 westlich von Freiberg

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Mit Planfeststellungsbeschluss vom 11. Mai 2021 hat die Landesdirektion Sachsen den Ersatzneubau zweier Brücken im Trassenverlauf der B 173 westlich von Freiberg genehmigt. Damit verfügt der Vorhabenträger, das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, über Baurecht.

    „Ein leistungsfähiges, gut ausgebautes Straßennetz sichert nicht nur die wirtschaftliche Entwicklung Sachsens sondern insbesondere auch die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger in den Städten und auf dem Land. Deshalb freue ich mich, dass mein Haus den Ersatzneubau zweier Brücken westlich von Freiberg genehmigen konnte“, so Regina Kraushaar, Präsidentin der Landesdirektion Sachsen.

    Die beiden rund 200 Meter auseinanderliegenden Brücken überspannen südlich der Ortslage Kleinschirma landwirtschaftliche Wirtschaftswege. Sie wurden 1938 errichtet und weisen altersbedingte Defizite auf. Es gibt keine regelkonformen Absturzsicherungen. Die Widerlager sind verschlissen und bedürfen der Sicherung. Der Beton ist angegriffen.

    Die als Ersatzneubauten zu errichtenden neuen Brücken werden in Stahlbeton ausgeführt. Dies sichert eine lange Lebensdauer und gewährleistet einen geringen Wartungsaufwand. Die Durchfahrtshöhen werden beibehalten. Der Straßenabschnitt zwischen den Neubauten wird angepasst, die Straßenentwässerung modernisiert.

    Während der auf rund 14 Monate veranschlagten Bauzeit wird der Verkehr mit einer Umfahrung unmittelbar an der Baustelle vorbeigeführt.

    Der Planfeststellungsbeschluss wird in der Gemeinde Oberschöna öffentlich ausgelegt. Auslegungszeitraum und -ort werden rechtzeitig vorher ortsüblich bekannt gemacht. Des Weiteren wird der Beschluss auf der Internetseite der Landesdirektion Sachsen veröffentlicht.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige