10.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

UKL-Blutbank ruft zu Blutspenden auf: Auch Corona-Patienten müssen mitversorgt werden

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    In der Blutbank am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) herrscht Hochbetrieb. Weiterhin benötigen überdurchschnittlich viele schwerkranke Patienten Blutprodukte. Hierzu gehören auch zahlreiche Corona-Patienten, die noch immer auf den Intensivstationen behandelt werden müssen und Blut benötigen. Daher bittet die UKL-Blutbank, jetzt nach Möglichkeit mit einer Blutspende zu unterstützen und Blutspender zu werden.

    Prof. Reinhard Henschler, Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin am UKL und damit auch Leiter der Blutbank, bittet um Unterstützung: „Nicht nur Krebspatienten und Patienten mit Transplantationen benötigen im Rahmen ihrer Behandlungen Produkte aus Blutspenden.  Andere Notfälle und dringende Operationen sind trotz der COVID-19 Epidemie weiter zu versorgen und benötigen ebenfalls oft Blutprodukte“, so Prof. Henschler.

    Noch immer sind vor allem die Intensivstationen des Leipziger Uniklinikums mit einer beträchtlichen Zahl an COVID-19-Erkrankten belegt, von denen etliche auch aus anderen von der Pandemie stark betroffenen Teilen Sachsens nach Leipzig verlegt wurden. Immer wieder benötigen diese einen künstlichen Blutkreislauf, im Fachjargon „ECMO“ (extrazirkuläre Membranoxygenierung) genannt.

    Prof. Henschler erklärt: „Dabei wird das Blut des Patienten in einen künstlichen Kreislauf gebracht und dort mit Sauerstoff beladen. So kann die schwerkranke Lunge umgangen werden. Nur mit Blutkonserven aus Blutspenden kann dieser künstliche Kreislauf mit ausreichend roten Blutkörperchen aufgefüllt werden.“

    Wer mit seiner Blutspende helfen möchte, kann unter Telefon 0341 / 97-25 393 seinen persönlichen Spendetermin für eine Vollblut- oder Plasmaspende vereinbaren. Gern kann alternativ das auf der Instituts-Website www.blutbank-leipzig.de vorhandene Terminwunschformular genutzt werden.

    Blut spenden kann fast jeder ab 18 Jahren, der über 50 Kilogramm wiegt und gesundheitlich fit ist. Zur Blutspende ist der Personalausweis mitzubringen. Bei Fragen zur Blutspende steht das Team des Spendermanagements unter Telefon 0341 / 97-25 393 gern zur Verfügung.
    Weitere Informationen unter www.blutbank-leipzig.de.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige