23 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Zum Tag der Pflege: Die ASB-Pflegelotsen – Vorstellung eines Modellprojektes

Von Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband Sachsen e. V.
Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Schlaganfall oder Treppensturz: Wenn ein Angehöriger plötzlich zum Pflegefall wird, gilt es vieles zu organisieren. Damit Menschen so lange wie möglich zu Hause versorgt werden können, braucht es gute Strukturen und eine tiefgreifende Beratung.

    Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) stärkt die Angehörigenpflege mit der Ausbildung und dem Einsatz von „Pflegelotsen“ und der umfassenden Beratung aus einer Hand. Das Modellprojekt ist bundesweit an vier Standorten angelaufen, einer davon in Leipzig.

    Ein erfülltes Leben bis ins hohe Alter, möglichst in familiärer Umgebung. Wer wünscht sich das nicht? Aktuell werden über zwei Drittel der Pflegebedürftigen zu Hause versorgt, von etwa 4,8 Millionen Angehörigen und unterstützend von 14.700 ambulanten Pflegediensten. Die passgenauen Unterstützungsangebote dafür zu finden, ist allerdings nicht immer leicht.

    Angehörige laufen oftmals von Pontius zu Pilatus oder telefonieren tagelang mit unterschiedlichen Ansprechpartnern. Damit die häusliche Pflege gelingt, benötigen viele Pflegebedürftige und Angehörige im ersten Schritt eine umfassende Beratung zu wohnortnahen Unterstützungs- und Pflegeangeboten sowie Unterstützung bei der Organisation der Pflege. Das leistet das Modellprojekt der „ASB-Pflegelotsen“.

    Unter dem hauseigenen Gütesiegel: „Im Quartier – gut beraten – stark vernetzt“ informieren ausgebildete Case-Manager/-innen als Pflegeberater/-innen Betroffene umfassend über passgenaue Hilfen für den Alltag der Pflege: Ob es um Essen auf Rädern geht, um Haushaltsdienste, einen Hausnotruf, unterschiedliche Pflegeangebote oder auch Freizeit- und Kontaktmöglichkeiten – die Pflegeberater/-innen planen gemeinsam mit den Ratsuchenden die nötigen Hilfen zur Bewältigung des Alltags.

    Auch Angehörige können sich informieren, z.B. über Pflegeschulungen oder Entlastungsmöglichkeiten und Begegnungsangebote. Die Beratung der Pflegelotsen ist kostenlos und trägerneutral und geht über das eigene Leistungsspektrum des ASB hinaus, weshalb Kooperationen (Vernetzung) im Quartier vorausgesetzt werden.

    Victoria Poppe, Landesgeschäftsführerin des ASB in Sachsen: „Der ASB macht sich dafür stark, dass die strikte Trennung zwischen stationärer und ambulanter Pflege aufgehoben wird und eine intensive Pflegeberatung und -organisation durch ausgebildete Pflegeberater/-innen verstärkt angeboten wird. Ziel ist es, die Leistungen der Pflegeversicherung zu modularisieren, sodass das gleiche Angebot in unterschiedlichen Versorgungskonzepten realisiert  werden kann – unabhängig davon, ob die Betroffenen im Heim oder Zuhause umsorgt werden.

    ASB-Pflegelotsen gibt es in Sachsen in unserem ASB-Objekt „Am Sonnenpark“ in Leipzig-Probstheida. Zudem läuft das Modellprojekt in ASB-Sozialstationen in Hamburg sowie in Münster (Nordrhein-Westfalen) sowie im hessischen Karben.

    Alle Angebote zu den Pflegelotsen unter: https://www.asb.de/unsere-angebote/pflege/asb-pflegelotsen

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige