16.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gute Ausbildungsbetriebe

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Viele Arbeitgeber suchen händeringend engagierte Auszubildende. Auf dem Ausbildungsmarkt bieten sich jungen Menschen oft gute Karrierechancen. Doch woran erkennen junge Menschen oder auch deren Eltern einen guten Ausbildungsbetrieb?

    Manuela Grimm vom DGB meint: Ein Kriterium ist für viele die Höhe der Ausbildungsvergütung. Sie sollte über der aktuellen Mindestausbildungsvergütung von 550 € im ersten Ausbildungsjahr und auch später darüber liegen. Optimal ist, wenn im Ausbildungsbetrieb ein Tarifvertrag gilt, da die Ausbildungsvergütung dann erheblich höher ist.

    Sehr gut ist auch, wenn es im Betrieb eine gewählte Mitarbeiter- und Jugendausbildungsvertretung gibt. Denn in Betrieben ohne Interessenvertretung ist die Zufriedenheit mit der Ausbildung deutlich geringer, als in Betrieben mit Betriebsrat und JAV – dies zeigt unser aktueller Ausbildungsreport. Sehr gut ist, wenn geregelt ist, ob und wann ein Auszubildende/r in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nach der Ausbildung verbindlich übernommen wird.

    In jeder einzelnen Abteilung des Betriebes muss es qualifizierte Ausbildungsbeauftragte geben. Jede/r Auszubildende muss einen Ausbildungsrahmenplan erhalten, der die sachliche und zeitliche Gliederung der betrieblichen Ausbildung enthält. Ausbildungsmittel (z.B. Computer) müssen ausreichend zur Verfügung stehen und der Betrieb sollte bei Zwischen- und Abschlussprüfungen und bei der Prüfungsvorbereitung unterstützen. Klar muss auch sein, dass die Auszubildenden ihr Berichtsheft während der Arbeitszeit führen und nicht erst zu Hause.

    Neben diesen bestehen oft Fragen zur Urlaubshöhe, Überstunden, Inhalten des Ausbildungsvertrages, Kurzarbeit und vieles mehr. Hier gibt es Hilfe und Beratung: https://sachsen-jugend.dgb.de/arbeit-und/beratung und DGB Leipzig-Nordsachsen, Karl-Liebknecht-Str. 30/32, 04107 Leipzig Tel.: 0341 2110956

    http://www.Leipzig-Nordsachsen.dgb.de

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige