21.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Hanka Kliese (SPD) zum 17. Juni: Kliese: Dunkelstellen in der Aufarbeitung nicht vergessen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Auch in diesem Jahr erinnern in Sachsen und darüber hinaus viele Vereine und Ehrenamtliche an den Aufstand des 17. Juni und an die Menschen, die der Niederschlagung durch die SED-Diktatur zum Opfer fielen. Die SPD-Fraktion möchte sich zu diesem Anlass bei den unermüdlichen Akteuren der Aufarbeitung bedanken und ihren Beitrag leisten.

    Hanka Kliese: „Noch immer gibt es Dunkelstellen in der Aufarbeitung und Wiedergutmachung. Der 17. Juni mahnt uns, diese nicht zu vergessen. Ein wichtiges Thema ist für uns die Untersuchung und Aufarbeitung der Zwangsarbeit politischer Häftlinge in den DDR-Haftanstalten. Viele tragen bis heute an physischen und psychischen Schäden.

    In den vergangenen Jahren sind wichtige Stätten der Erinnerung und des Gedenkens durch den Freistaat Sachsen gefördert und ausgebaut werden. Von den neu entstehenden Orten erhoffen wir uns wichtige Impulse für eine moderne politische Bildungsarbeit, die Wissen vermitteln soll, das leider gerade zur Diktaturgeschichte oft fehlt. Unsere Fraktion hat erst in dieser Woche der Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Dr. Nancy Aris genau für diese Bildungsarbeit Unterstützung zugesichert.“

    „Der 17. Juni ist ein wichtiger Tag zum Gedenken an den Mut der Frauen und Männer in der DDR, die der SED-Diktatur die Stirn geboten haben. Er mahnt uns auch, in der Gegenwart nicht die Augen zu verschließen, etwa mit Blick auf die politische Opposition in Weißrussland. Der 17. Juni lädt überdies immer wieder zum Nachdenken über unsere Demokratie ein – die auch davon lebt, weiterentwickelt zu werden“, so Hanka Kliese abschließend.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige