13.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Städtisches Klinikum St. Georg wird weiter ausgebaut

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Eigenbetrieb Städtisches Klinikum St. Georg plant die Errichtung eines Multifunktionsgebäudes an seinem Gelände in der Delitzscher Straße 141. Der Neubau soll als zentraler Standort für Fahrzeuge des Rettungsdienstes, als Parkhaus für Beschäftigte und Privatpersonen sowie als Büro- und Arbeitsgebäude für Unternehmen der Biomedizinbranche dienen.

    Bürgermeister Thomas Fabian hat den entsprechenden Planungsbeschluss eingebracht. Er wurde jetzt in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters bestätigt und soll voraussichtlich im Juli im Stadtrat votiert werden. Die Planungskosten in Höhe von rund 1,35 Millionen Euro finanziert das Städtische Klinikum St. Georg aus Eigenmitteln selbst. Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich voraussichtlich auf rund 26 Millionen Euro. Der Baustart ist Anfang 2023 und die Inbetriebnahme Mitte 2024 avisiert.

    Das Multifunktionsgebäude ist Teil der strategischen Neuorganisation der Rettungsstandorte, die vorsieht, dass die Rettungsmittel künftig an strategisch günstigen Standorten konzentriert werden sollen.

    „Ein wichtiges Ziel der öffentlichen Gesundheitspflege ist ein gut funktionierender Rettungsdienst. Der Standort in unmittelbarer Nähe zur größten Notaufnahme Sachsens am Klinikum St. Georg führt zu einer schnellen Versorgung der Patienten“, erklärt Bürgermeister Thomas Fabian. „Zudem ermöglicht die Verkehrsanbindung an einer der größten Ausfallstraßen in direkter Nähe zum Autobahnring und zur Bundesstraße 2 eine schnelle Anfahrt in einem großen Einzugsgebiet.“

    Das neue Haus soll am jetzigen Standort des Parkhauses entstehen. Dieses ist nach rund 25 Jahren verschlissen und hat erhebliche Baumängel. Da das Gebäude mehrere Funktionen erfüllen soll, benötigt es ein größeres Baufeld. Dafür ist es erforderlich, einen Teil des Nachbargrundstückes (ca. 3.400 m2), das sich im Eigentum der Stadt Leipzig befindet, dem städtischen Eigenbetrieb als Sondervermögen zu übertragen.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige