10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Leipzig unterstützt die „Klimawette“ – und verteilt Dank an Radfahrerinnen und Radfahrer

Von Referat Nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal verkündet am Freitag, 23. Juli, den Einsatz der Stadt Leipzig bei der bundesweiten Aktion „Klimawette“. Deren ausgemachtes Ziel ist es, bis zur internationalen Klimakonferenz in Glasgow Anfang November eine Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) einzusparen.

    Heruntergerechnet auf die Einwohnerzahl müssen etwa 9.000 Leipzigerinnen und Leipziger jeweils eine Tonne CO2 einsparen. Sollte die Stadt Leipzig dieses Ziel nicht erreichen, muss sie einen Wetteinsatz einlösen. Dieser wird am Freitag, 13 Uhr, auf dem kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz (Schillerstraße) bekanntgegeben.

    Die Teilnehmer können mithilfe von Spenden (25 Euro pro Tonne CO2) oder durch ihr Handeln ihren klimatischen Fußabdruck reduzieren und damit zum Gelingen der Wette beitragen. Denkbar ist hier etwa der Austausch von Stromfressern im Haushalt, der Verzicht auf das Auto und ähnliche Aktionen. Die Stadt Leipzig unterstützt seit dem 23. Juni die Klimawette, indem sie pro teilnehmender Person einen Euro aus dem Leipziger Klimaschutzfonds für ein Klimaprojekt bereitstellt.

    Initiiert durch eine bundesweite Aktion der Parents for Future bedankt sich die Stadt Leipzig zudem am Freitag gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Leipzig fürs Klima mit einem kleinen Geschenk bei Radfahrerinnen und Radfahrern, die mit ihrem klimabewussten Mobilitätsverhalten bereits jetzt zur Senkung der Kohlenstoffdioxid-Emissionen in der Stadt Leipzig beitragen. Diese erhalten auf dem kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz nicht nur ein Dankeschön, sondern auch Informationen, wie sie sich klimabewusst verhalten und engagieren können.

    Während der Aktion wird die Initiative Changing Cities vorbeischauen, die auf Klimaschutz und notwendige Veränderungen in der Stadtentwicklung aufmerksam macht. Für ihre Radtour #TourDeVerkehrswende von Essen nach Berlin im August wird ihr der „Leipziger Eifelturm“ als Symbol der Leipziger Klimabewegung zur Leihgabe übergeben.

    Eine gute Gelegenheit, etwas für Klimaschutz in Leipzig und zum Erreichen des Wettziels zu tun, ist eine Teilnahme an der Stadtradeln-Kampagne, die am 10. September beginnt. Damit lassen sich die eingesparten Emissionen gleich doppelt verbuchen. Weitere Informationen gibt es online unter www.leipzig.de/stadtradeln.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige