13.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Engagierte im sportlichen Ehrenamt mit „Joker“ ausgezeichnet

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Ob als Trainer, Übungsleiter oder Kampfrichter – der Breitensport in Sachsen ist ohne ehrenamtliches Engagement nicht denkbar. Amtschef Thomas Rechentin zeichnete daher am 27. September 31 anwesende Engagierte im sportlichen Ehrenamt mit dem Preis „Joker im Ehrenamt“ aus.

    Thomas Rechentin: „Ehrenamt ist gelebte Verantwortung und macht den Kern einer aktiven Bürger- und Zivilgesellschaft aus. Gerade im Sport wird das deutlich. Über 90.000 Menschen engagieren sich in Sachsen ehrenamtlich in diesem Bereich. Für dieses freiwillige Engagement möchten wir uns mit der Auszeichnung bedanken. Die sächsischen Vereine sind vor allem dank des ehrenamtlichen Einsatzes unserer Bürgerinnen und Bürger eine der tragenden Säulen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Die Bedeutung und der Wert dieses ehrenamtliches Engagements zeigen sich gerade in der Zeit pandemiebedingter Einschränkungen“

    Über den „Joker im Ehrenamt“

    Die Verleihung des „Jokers im Ehrenamt“ erfolgt seit 1996 einmal jährlich an engagierte Personen im sportlichen Bereich. Der Preis ist der Dank der Staatsregierung für verdienstvolle Arbeit. Es sollen Personen geehrt werden, die als langjährige Aktive mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit für das Gemeinwohl unverzichtbar sind bzw. durch ihren Ideenreichtum dem Ehrenamt neue und nachhaltige Impulse verliehen haben.

    Außerdem wird besonderes Engagement von Ehrenamtlichen gewürdigt, die die Sportentwicklung im ländlichen Raum nachhaltig gestalten oder den Prozess der Inklusion im Sport für Menschen mit Behinderungen maßgeblich in Gang gesetzt haben. Bisher wurde die Auszeichnung „Joker im Ehrenamt“ über 1.000 Mal verliehen.

    Über 90.000 Sachsen im sportlichen Ehrenamt engagiert

    Über 90.000 Ehrenamtliche sind im Bereich des Sportes im Freistaat tätig und engagieren sich für ca. 676.000 Sportlerinnen und Sportler. Insgesamt leisten sie jährlich ca. 15 Mio. Arbeitsstunden.

    114 Millionen Euro für die Sportförderung

    Der Freistaat Sachsen investiert in den kommenden Jahren weiter verstärkt in den Breitensport. Im Doppelhaushalt 2021/2022 stehen rund 114 Mio. Euro für die Sportförderung zur Verfügung. Über einen Zuwendungsvertrag erhält der Landessportbund Sachsen hiervon insgesamt 52 Mio. Euro. Mit diesen Mitteln werden 2021 und 2022 u. a. die Übungsleiterpauschalen (2021 und 2022 insgesamt 20 Mio. Euro), die Talententwicklung (jährlich 8,6 Mio. Euro) oder die Förderung der Landesfachverbände (jährlich 3,2 Mio. Euro) unterstützt.

    Dem Landessportbund Sachsen stehen mit dem neuen Haushalt über den Zuwendungsvertrag nun mehr finanzielle Mittel zur Verfügung. Hintergrund ist die gestufte Anpassung der Aufwandsentschädigung nebenberuflich tätiger Lizenzinhaber (Übungsleiterpauschale) im Projekt Breitensportentwicklung von jährlich bis zu 350 Euro auf bis zu 440 Euro im Jahr 2021 und 2022 auf bis zu 480 Euro.

    Im investiven Bereich stehen in den Jahren 2021 und 2022 insgesamt 50,5 Mio. Euro zur Verfügung. Davon entfallen u. a. auf die Förderung von Investitionen im Breitensport 37,7 Mio. Euro und auf die Förderung von Investitionen im Hochleistungssport 11 Mio. Euro.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige