9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Caritas ruft Menschen in Sachsen zu Impfungen auf

Von Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen e.V.
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Caritas im Bistum Dresden-Meißen ruft die Bevölkerung in Sachsen dringend auf, sich impfen zu lassen. Wer noch keine Impfung habe, sollte die Angebote nutzen, sagt Caritasdirektor Matthias Mitzscherlich anlässlich der deutschlandweiten Aktionswoche #HierWirdGeimpft vom 13. bis 19. September. Zum eigenen Schutz, aber auch zum Schutz der anderen.

    „Die Caritas im Bistum Dresden-Meißen hat bereits im Frühjahr eine Impfkampagne vor allem unter den Mitarbeitenden in der Pflege gestartet“, so Mitzscherlich. „Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht. Es müssen sich aber noch mehr Menschen impfen lassen.“

    Die Aktionswoche ist Teil der nationalen Impfstrategie, nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums das Konzept für die größte Impfkampagne Deutschlands. Sie dient dem Ziel, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen und die Rückkehr zu einem normalen Leben zu ermöglichen. Am 7. Juni wurde die Impfpriorisierung in Deutschland aufgehoben.

    Seit dem 6. April sind Arztpraxen der vertragsärztlichen Versorgung in die Impfkampagne eingebunden, seit dem 7. Juni auch privatärztliche Praxen sowie Betriebsärztinnen und -ärzte. Auch bundesweite Verbände wie der Deutsche Caritasverband in Freiburg haben die Menschen zur Impfung aufgerufen.

    Sachsen beim Impfen immer noch Schlusslicht

    Sachsen ist bei der Impfquote allerdings immer noch Schlusslicht in Deutschland. Gerade 52,5 Prozent der Bevölkerung haben laut Robert-Koch-Institut die Zweitimpfung erhalten (55,9 Prozent die Erstimpfung, Stand 10. September).

    „Ich kann nur jeden ermutigen, die Impfangebote im Freistaat zu nutzen. Die gesundheitlichen Risiken sind im Vergleich zu einer schweren oder gar tödlich verlaufenden Erkrankung gering“, so Mitzscherlich. „Nur durch Schutzmaßnahmen, den verantwortungsvollen Umgang miteinander und eben durch Impfungen werden wir Corona dauerhaft besiegen.“

    https://www.zusammengegencorona.de/impfen/hier-wird-geimpft/

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige