18.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Gesundheitsministerin Petra Köpping verurteilt Brandanschlag auf Impfzentrum im Vogtlandkreis

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Letzte Nacht wurde das Impfzentrum im Vogtlandkreis in Eich von Unbekannten mit Brandsätzen beworfen. Dazu erklärt Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping: „Der Angriff auf das Impfzentrum in Eich ist abscheulich. Ich verurteile ihn ausdrücklich.“

    „Ich bin sehr erleichtert, dass keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Schaden gekommen sind. Sie engagieren sich täglich, um Menschen mit der Coronaschutzimpfung einen Schutz vor schwerer Erkrankung zu ermöglichen. Dafür gilt ihnen meine ganze Unterstützung und mein Dank. Sie handeln in unser aller Interesse.

    Die hohe Impfquote im Vogtlandkreis zeigt, dass diese Arbeit sehr gut angenommen wird. Ich bin froh, dass der Impfbetrieb heute wie geplant weitergehen kann. Wer immer den Brandanschlag verübt hat, muss zu Verantwortung gezogen werden. Der Anschlag ist eine neue Eskalationsstufe, nachdem wir schon mehrfach verbale Angriffe auf mobile Impfteams festgestellt haben.

    Gerade in diesen Tagen erleben wir verstärkt Störversuche bei Impfaktionen der mobilen Teams. Das ist völlig unakzeptabel. Es ist eine persönliche Sache, sich nicht impfen zu lassen. Aber andere Menschen und Gebäude anzugreifen, um die Impfkampagne insgesamt zu stören, ist nach meiner Auffassung ein krimineller Akt und gehört hart bestraft.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige