2.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ministerin Barbara Klepsch und die TMGS rufen Innovationswettbewerb für Sachsens Tourismus aus

Von Sächsische Staatsministerin für Kultur und Tourismus
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsen startet am 6. September 2021 die Bewerbungsphase seines neuen Innovationswettbewerbs „Sachsen geht weiter.“ für Tourismusprojekte. Mit dem Format will der Freistaat die sächsische Tourismuslandschaft bei der Entwicklung von Ideen und Konzepten unterstützen, um sich den veränderten Bedingungen in der Branche nach dem Corona-Lockdown zu stellen.

    Durchgeführt wird der Wettbewerb durch die Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH (TMGS) in Kooperation mit dem Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft Sachsen e.V. (Träger des Projekts KREATIVES SACHSEN).

    Tourismusministerin Barbara Klepsch: „Es ist mir wichtig, dass die Tourismusbranche nach schwierigen Zeiten wieder kraftvoll durchstartet. Unsere Tourismuslandschaft in Sachsen ist lebendig und innovativ. Genau diese Stärke wollen wir mit dem Innovationswettbewerb ›Sachsen geht weiter.‹ fördern.“

    Bis zu 50 Vorhaben werden von einer Fachjury ausgewählt und mit bis zu 25.000 Euro unterstützt, die im Sinne des Projektes ausgegeben werden müssen. Durch ein Mentoringprogramm mit dem Ansatz „Praxis hilft Praxis“ werden die Preisträgerinnen und Preisträger dabei unterstützt, ihre Projekte erfolgreich ins Ziel zu führen.

    Der Wettbewerb des Jahres 2021 zielt primär darauf ab, vorhandene Ideen aufzugreifen, für die es schon Umsetzungspläne und Perspektiven gibt, jedoch in den vergangenen Monaten nicht weiterverfolgt werden konnten.

    Veronika Hiebl, Geschäftsführerin der TMGS: „Das Reiseland Sachsen überzeugt schon jetzt mit hochwertigen Angeboten und seiner Gastfreundschaft. Der Innovationswettbewerb soll dazu beitragen, neue, pfiffige Ideen umzusetzen, um so an den Erfolgskurs der letzten Jahre anzuknüpfen.“

    „Ausgewählt werden Projekte, die einem interdisziplinären Blick der Jury standhalten und realisierbar sind“, erläutert Josephine Hage, Projektleitung KREATIVES SACHSEN. „Um diese Ideen dann zielführend umzusetzen, begleiten wir die ausgewählten Projekte mit einer Mentoringwerkstatt, also einer individuellen Entwicklungspatenschaft.“

    Teilnehmen an dem Wettbewerb können Einzelpersonen, Vereine und Verbände, Kommunen und Regionen sowie alle Unternehmen und Anbieter aus den Bereichen Beherbergung und Gastronomie, Freizeit und Kultur, Gesundheit und Wellness, aber auch aus den Bereichen Event, Messe und Kongress.

    Der Sächsische Landtag hat im Doppelhaushalt 2021/2022 die Umsetzung von zwei Innovationswettbewerben für die sächsische Tourismusbranche geplant. Dafür werden pro Wettbewerb jeweils eine Million Euro zu Verfügung gestellt. Das Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus hat die TMGS beauftragt, diese Wettbewerbe in den Jahren 2021 und 2022 zu konzeptionieren und umzusetzen.

    Über den Ablauf des Wettbewerbs:

    Bewerbungsstart ist am 6. September 2021. Einsendeschluss ist am 10. Oktober 2021, 23.59 Uhr. Bewerbungen können ab sofort über das Bewerbungsportal auf www.sachsen-geht-weiter.de gestellt werden.

    Hauptbewerbungsinhalt soll eine persönliche Vorstellung der Idee oder des Projektes sein, in der die Einreichenden ihre Motivation und Begeisterung für den eigenen Beitrag zum Ausdruck bringen. Diese Vorstellung kann über Video-, Ton oder weitere
    Präsentationsformate erfolgen.

    Die Konzepte sollen touristische Relevanz sowie Innovationskraft, Nachhaltigkeit, Umsetzbarkeit und eine gute lokale Vernetzung zur Steigerung der Wertschöpfung in der jeweiligen Region aufweisen.

    Die Bewertung der Wettbewerbsbeiträge erfolgt durch eine fachkundige Jury, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Tourismus-, Kreativ- und Kulturbranche, der sächsischen Wirtschaft, des Sächsischen Landtags sowie dem Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus zusammensetzt.

    Die Preisträgerinnen und Preisträger werden bei einer Veranstaltung Ende des Jahres 2021 öffentlich vorgestellt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige