9.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Ostro und Bocka: Ufermauerrückbau und Böschungssicherung am Klosterwasser

Von Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen entfernt ab heute (Mittwoch, 8. September 2021) in Ostro (Landkreis Bautzen) beschädigte Ufermauern am Klosterwasser. Ab der Straßenbrücke bis 300 Meter stromabwärts in Richtung Cannewitz werden Schäden beseitigt, die durch die Hochwasser der vergangenen Jahre entstanden sind.

    Die Arbeiten sollen voraussichtlich bis Anfang Oktober dieses Jahres dauern und kosten rund 200.000 Euro. Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Freistaates Sachsen.

    In diesem ersten Teilabschnitt in Ostro bei Panschwitz-Kuckau werden marode Ufermauern durch naturnahe Uferböschungen ersetzt und übermäßig angefallene Sedimente beseitigt. Im Sohlbereich des Klosterwassers sollen künftig Strukturelemente wie beispielsweise Buhnen die Gewässerstruktur und die Dynamik des Abflusses verbessern.

    Ab Mai kommenden Jahres wird in einem zweiten Teilabschnitt dann auch südlich von Ostro im Burkauer Ortsteil Bocka (Landkreis Bautzen) gebaut. Die Arbeiten am Klosterwasser können erst nach der Fischschonzeit beginnen und sollen voraussichtlich bis September 2022 dauern. In der Nähe der Kreisstraße K7270, der Verbindungsstraße nach Jiedlitz, sollen abbruchgefährdete Uferböschungen gesichert werden. Der Verkehr wird an der Baustelle über eine Ampel geregelt.

    Beide Projekte wurden mit der Unteren Wasser- und Naturschutz- sowie Fischereibehörde abgestimmt. Die Arbeiten werden zudem durch eine ökologische Baubegleitung überwacht. Als Ausgleich für bereits im Februar erfolgte, notwendige Baumfällungen werden spätestens 2022 Eschen am Gewässer gepflanzt. Die fünf Jungbäume sind zwei bis drei Jahre alt.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige