12.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Philippos Thönes erhält den Jazznachwuchspreis 2021

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der diesjährige Jazznachwuchspreis der Stadt Leipzig geht an Philippos Thönes. Der Preis wird von Oberbürgermeister Burkhard Jung am 30. September im Rahmen der Eröffnung der 45. Leipziger Jazztage in der Musikalischen Komödie verliehen. Nach der Preisverleihung wird Philippos Thönes mit seiner Band „Church of Jupiter“ in einem Preisträgerkonzert zu hören sein.

    Die namhafte Jury aus Eva Klesse, Nils Wogram und Bert Noglik kürte den Preisträger aus insgesamt dreizehn Bewerbungen. In der Begründung für die Preisvergabe heißt es: „Philippos Thönes überzeugt als ein Schlagzeuger, der mit großem Elan und Können in unterschiedlichen Ensembles aktiv ist und mit seinem hochenergetischen Spiel kreative Impulse zu geben vermag.

    Seine intensive Beschäftigung mit der afroamerikanischen Tradition des Jazz führte ihn zu deren aktueller und persönlich geprägter Aneignung, wie er sie insbesondere mit der Band ,Church of Jupiter‘ demonstriert. Dabei geht es ihm stets um Kommunikation, Interaktion und emotionale Mitteilung. Als ein aufgeschlossener und suchender Musiker, der sich mit einer Vielzahl von Einflüssen beschäftigt und zugleich integrierend zu wirken vermag, trägt er aktiv zur Entfaltung der Leipziger Jazzszene bei.“

    Philippos Thönes, 1994 in Bergisch Gladbach geboren, erhielt seit 2006 Unterricht bei Ingo Kaiser, Jan Roth, Philipp Scholz und Dominique Ehlert. Ab 2015 studierte er Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ bei Prof. Heinrich Köbberling.
    Der Jazznachwuchspreis der Stadt Leipzig ist mit 6.500 Euro dotiert. Er wird vom Kulturamt vergeben und von der Marion Ermer Stiftung mit 3.000 Euro unterstützt. Er wird im Rahmen der Leipziger Jazztage verliehen, welche vom Kulturamt institutionell gefördert werden.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige