1.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Staatssekretär Lippold: Wirtschaft für grünen Wasserstoff anwendungsbereit machen

Von Sächsisches Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Sachsens Energie-Staatssekretär Dr. Gerd Lippold hat am Mittwoch (6.10.) auf der Tagung „H2 – Von der Fiktion zum Geschäftsmodell“ über die technologische und wirtschaftliche Nutzung von Wasserstoff im Rahmen der Energiewende gesprochen.

    Lippold betonte auf der Veranstaltung der Landesgruppe des BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e. V., es sei in den kommenden zwei Jahren eine entscheidende Aufgabe, die Wirtschaft anwendungsbereit für grün produzierten Wasserstoff zu machen.

    Lippold: „Wir haben das Ziel und die Verpflichtung, klimaneutral zu werden. Das bedeutet einerseits, die erneuerbaren Energien am und für den Standort Sachsen deutlich auszubauen. Und es bedeutet auch, grün erzeugten Wasserstoff überall dort zu nutzen, wo es technologisch und wirtschaftlich machbar und zugleich sinnvoll ist. Grüner Wasserstoff ist ein Energieträger der Zukunft. Er lässt sich gut speichern und transportieren sowie für die CO2-neutrale Produktion von Stahl und chemischen Grundstoffen nutzen.

    Unser Ziel ist die Industrialisierung von Wasserstofftechnologien in Sachsen für den globalen Markt entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Das begleiten und unterstützen wir. Zudem stärken wir Wissenschaft und Forschung rund um Wasserstoff und dessen Einsatz. Eine Grundlage auf politischer Ebene ist das Energie- und Klimaprogramm 2021 des Freistaats, eine weitere strategische Komponente wird die sächsische Wasserstoffstrategie. Diese werden wir in Kürze verabschieden und der Öffentlichkeit vorstellen.“

    Darüber hinaus wertete Lippold Forschung zu und Anwendung von Wasserstoff als einen wesentlichen Beitrag zum Strukturwandel: „Gerade in den Regionen, die vom Kohleausstieg betroffen sind, wollen wir über Wasserstoff neue und nachhaltige Strukturen, neue und nachhaltige und Wertschöpfung entstehen lassen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige