1.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

DGB Sachsen fordert „Hände weg vom Arbeitszeitgesetz – keine Experimente mit der Gesundheit der Beschäftigten“

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Der Vorsitzende des DGB Sachsen Markus Schlimbach hat mit Blick auf die Koalitionsverhandlungen in Berlin die Koalitionäre aufgefordert, keine Experimente mit der Gesundheit der Beschäftigten zu betreiben.

    „Das Arbeitszeitgesetz ist ein Gesetz, das Beschäftigten den Mindestschutz für Ruhezeiten und Obergrenzen bei der Arbeitszeit garantiert – so wie das Mindestlohngesetz auch die Untergrenze der Abweichung beim Lohn garantiert. Diesen Mindestschutz verteidigen wir als Gewerkschaften vehement“, sagte Schlimbach.

    Im Sondierungspapier ist davon die Rede, Experimentierräume zur Abweichung von den derzeit bestehenden Regelungen des Arbeitszeitgesetzes hinsichtlich der Tageshöchstarbeitszeit zu schaffen, wenn Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen dies vorsehen.

    „Die These, dass das Arbeitszeitgesetz zu starr und unflexibel sei, ist falsch. Die bestehenden Gestaltungsspielräume der Tarifpartner sind ausreichend. In den letzten Jahren haben die Tarifparteien in unterschiedlichen Branchen tarifvertraglich flexible Arbeitszeiten im Sinne der Beschäftigten und Unternehmen vereinbart. Nun vorzuschlagen, dass die Arbeitszeit über Betriebsvereinbarungen flexibilisiert werden kann, würde Beschäftigte ohne Tarifvertrag Experimenten ausliefern“, sagte Schlimbach.

    In Sachsen habe das Thema wegen der geringen Tarifbindung eine besondere Brisanz. Ein eklatanter Widerspruch im Sondierungspapier sei es, einerseits die Tarifbindung stärken zu wollen und andererseits die Arbeitszeit über Betriebsvereinbarungen zu flexibilisieren.

    Studien zeigen, dass aus Sicht der Beschäftigten politischer Handlungsbedarf nicht hin zu mehr Flexibilität der geltenden Rahmenbedingungen, sondern gegen ausufernde Arbeitszeiten und zunehmende Arbeitsintensität besteht.

    „Mit der Aufweichung der Höchstarbeitszeiten würde die systematische Überlastung der Beschäftigten und die Entgrenzung der Arbeitszeit weiter fortschreiten. Das gilt es zu verhindern“, sagte Schlimbach.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige