„Die Jugendpauschale wird 2022 auf 14,50 Euro angehoben. In diesem Jahr liegt sie noch bei 12,40 Euro. Auch die Jugendleiter:innenausbildung ist seit diesem Jahr kostenfrei. Dadurch stärken wir die Jugendarbeit in den Städten und Gemeinden. Das ist gerade mit Blick auf die Belastungen der Kinder und Jugendlichen aufgrund der Corona-Pandemie eine wichtige und notwendige Maßnahme”, führt Juliane Pfeil am Donnerstag aus.

Mit dem Doppelhaushalt 2021/2022 wurden die Mittel für die Jugendpauschale auf 14,2 Mio. Euro in 2021 und 15 Mio. Euro in 2022 erhöht. Insgesamt stehen 2,4 Mio. Euro zusätzlich zur Verfügung.

„Wir unterstützen damit die Jugendarbeit in Stadt und Land. Gerade in schwierigen Zeiten sparen wir nicht bei den Kindern und Jugendlichen, sondern stärken die Strukturen der Kinder- und Jugendarbeit. Das wird auch für die kommenden Haushaltsverhandlungen unser Anspruch sein.

Denn wir brauchen eine starke und leistungsfähige Kinder- und Jugendhilfe in Sachsen, die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung bedarfsgerecht sowie gezielt unterstützt”, so Pfeil.

Neu ist zudem, dass für den präventiven Kinderschutz und für Investitionen in Jugendhilfeeinrichtungen Fördersätze von 90 Prozent beantragt werden können, zuvor betrug dieser 65 Prozent. „Die Reduzierung des Eigenanteils ist sinnvoll, insbesondere mit Blick auf die finanziellen Belastungen durch die Corona-Pandemie. Damit reagieren wir auch auf den Umstand, dass die Mittel in den vergangenen Jahren nicht vollständig abgerufen wurden. Das lag auch an den hohen Eigenanteilen”, führt Pfeil hierzu abschließend aus.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar