-0.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Internationaler Tag für Menschen mit Behinderungen: Inklusionsampel steht nur auf Gelb

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    „Wer nach 16 Jahren CDU-Regierung dachte, dass mit der neuen Bundesregierung die Ampel für den Inklusionsturbo auf Grün schaltet, sieht sich leider getäuscht. Gerade durch die Corona-Pandemie wurden Menschen mit Behinderungen weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt.“

    „Auch die neue Koalition lässt die Betroffenen ohne Antworten auf die drängenden Fragen wie zur Triage oder den Pandemie-Schutzmaßnahmen insbesondere in der ambulanten Pflege im Regen stehen. Gleiches gilt für die immer noch unzureichend geklärte Frage zu einem Rechtsanspruch zur Finanzierung und Mitnahme von Assistenz- und Pflegekräften in Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen“, erklärt Sören Pellmann, Experte für Inklusion und Teilhabe der Fraktion Die Linke, mit Blick auf den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember.

    Pellmann weiter:

    „Ähnlich dürftig ist die Arbeitsmarktpolitik für Menschen mit Behinderungen. Die Schaffung der vierten Stufe der Ausgleichsabgabe für ‚Nullbeschäftiger‘ wird kein Allheilmittel sein. Im diese Woche vorgestellten Inklusionsbarometer der Aktion Mensch wird dargestellt, dass die Inklusionsquote auf dem Arbeitsmarkt auf den Stand von 2016 zurückgefallen ist. Die sich aktuell andeutenden Verschärfungen der Corona-Politik werden diesen Effekt weiter befeuern. Ohne klare Förderanreize und eine deutliche Erhöhung der Ausgleichsabgabe auf allen Stufen wird es kaum Anreize für mehr Inklusion auf dem Arbeitsmarkt geben.

    Trotz aller notwendigen Kritik am Koalitionsvertrag ist es aber gut und überfällig, dass die Koalition der Forderung der Linksfraktion nach mehr Barrierefreiheit – auch für private Anbieter – endlich nachkommt. Bleibt für die Betroffenen nur zu hoffen, dass dieses Ziel nicht den mutlos festgelegten ‚angemessenen Übergangsfristen‘ zum Opfer fällt. Mutlosigkeit ist leider auch beim Thema barrierefreies Bauen festzustellen. Hier wurde Barrierefreiheit direkt gestrichen und lediglich durch Barrierearmut ersetzt. Die UN-Behindertenrechtskonvention zu erwähnen und ein Konzept für inklusive Bildung vorzulegen, wurde gleich ganz vergessen. Es bleibt zu hoffen, dass in den nächsten vier Jahren nicht noch mehr geplante Maßnahmen unter den Tisch fallen.“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige