16.8°СLeipzig

Inklusion

- Anzeige -
Für viele Jugendliche ist das „Netz kleiner Werkstätten“ ein Einstieg in den Arbeitsmarkt. Foto: Ralf Julke

Grüne sind alarmiert: Dem „Netz kleiner Werkstätten“ in Leipzig droht das Aus

Unverständlich nennen die Grünen das, was das Jobcenter jetzt in Bezug auf das „Netz kleiner Werkstätten“ in Leipzig plant. Ein wichtiges Projekt der Integration junger Menschen soll einfach nicht weiter finanziert werden, weil es sich aus Sicht des Jobcenters „nicht rechnet“. Eine sehr seltsame Argumentation, finden die Grünen. Dem „Netz kleiner Werkstätten“ droht die Finanzierung […]

Bundestagsabgeordnete Monika Lazar (Grüne)

Leipzig wird inklusive Kommune beim Host-Town-Programm im Rahmen der Special Olympics

Die Bewerbung der Stadt Leipzig für das „Host-Town-Program 170 Nationen - 170 inklusive Kommunen“ im Rahmen der Special Olympics 2023 in Berlin war erfolgreich! Leipzig wird damit Gastgeberin für Sportlerinnen und Sportler, Begleiterinnen und Begleiter sowie weitere Gäste der Special Olympics und sich als weltoffene und inklusive Stadt präsentieren.

Hanka Kliese, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Hanka Kliese (SPD): Lage der Inklusion am Arbeitsmarkt bleibt alarmierend

Anlässlich des morgigen „Internationalen Tages der Menschen mit Behinderung“ geht Hanka Kliese, die inklusionspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, auf Fortschritte und noch zu bewältigende Aufgaben bei der Inklusion ein. Einen Schwerpunkt legt sie dabei auf die Inklusion am Arbeitsmarkt.

Petra Čagalj Sejdi im Januar 2018 im Leipziger Stadtrat. Foto: LZ

Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Zum heutigen europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung erklärt Petra Čagalj Sejdi, Sprecherin für Inklusion der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag: „Inklusion wird noch immer viel zu oft ohne die Perspektive all jener Menschen gedacht, die aufgrund ihrer Behinderung von Teilen des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen sind.“

Staatsministerin Petra Köpping. Foto: Kerstin Pötzsch

Mehr Inklusion und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen

Auch in diesem Jahr begehen Menschen mit Behinderungen und ihre Verbände wieder am 5. Mai 2021 den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Wegen der Pandemie können in diesem Jahr keine großen Veranstaltungen stattfinden.

Logo Aktionswoche 2021

Aktionstage des Netzwerks „behindern verhindern“

Rund um den Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai veranstaltet das Netzwerk „behindern verhindern“ vom 24. April bis 9. Mai erneut Aktionstage mit vielfältigen Angeboten. Das Motto in diesem Jahr lautet „Lockdown können wir – gemeinsam gestalten wir Teilhabe. JETZT!“ und macht darauf aufmerksam, dass der Einsatz für Inklusion und das gemeinsame Erleben von Inklusion in Pandemiezeiten dringender denn je ist.  

Hanka Kliese, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

SPD: Inklusion ist mehr als Sozialpolitik – wir wollen langfristig handeln

Hanka Kliese, Sprecherin für Inklusion der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Montag zum Koalitionsantrag „Nichts über uns ohne uns" – Inklusion in Sachsen weiter voranbringen (Drucksache 7/5300) „Während der Corona-Pandemie wird leider oft denen zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, die sich lauthals beklagen.“

Menschen mit Behinderung stärker beteiligen

Auf der Plenarsitzung am Donnerstag wird sich der Sächsische Landtag auf Antrag der Koalitionsfraktionen mit den Themen Inklusion und Barrierefreiheit beschäftigen. Dazu bringen sie den Antrag „Nichts über uns ohne uns – Inklusion in Sachsen weiter voranbringen“ ein.

Sören Pellmann, Die Linke. Foto: LZ

Arbeitsmarkt muss barrierefrei und inklusiv werden

„Um den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt zu erleichtern, fordern wir unter anderem eine Umgestaltung des Werkstattsystems und die Streichung der Deckelung der Lohnkostenzuschüsse beim eingeführten Budget für Arbeit“, erklärt Sören Pellmann, Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Fraktion Die Linke, mit Blick auf den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember.

Sarah Buddeberg. Foto: DiG/trialon

Sarah Buddeberg: Inklusion ist mehr als die Rampe für den Rollstuhl!

Zum heutigen Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen sagt die inklusionspolitische Sprecherin und Parlamentarische Geschäftsführerin der Sächsischen Linksfraktion, Sarah Buddeberg: „Anlässlich des Tages der Menschen mit Behinderungen rufen wir dazu auf, für eine inklusive Gesellschaft zu streiten. Zwar gibt es mit dem Bundes-Teilhabe-Gesetz seit 2017 inzwischen eine wichtige Grundlage, um die Rechte und die Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen zu stärken, wirkliche Inklusion ist aber leider noch lange nicht erreicht.“

Beauftragte für Menschen mit Behinderung nimmt Arbeit auf

Seit Januar 2020 haben Menschen mit Behinderung im Landkreis Leipzig eine neue Ansprechpartnerin. Anna Funke-Gradulewski möchte unter dem Leitsatz "Gemeinsam verschieden sein" den weiteren Weg der Inklusion im Landkreis unterstützen.

Barbara Klepsch, Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz. Foto: Pawel Sosnowski

Sächsisches Inklusionsgesetz stärkt Teilhabe von Menschen mit Behinderungen

Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderungen am 3. Dezember macht Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch auf die Fortschritte im Bereich der Inklusion in Sachsen aufmerksam. »Die Staatsregierung hat in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in unserem Land zu stärken«, betonte die Ministerin.

Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Bundestag verhindert notwendige Verbesserung der Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Behinderungen

„Viel zu viele Unternehmen kaufen sich billig von der gesetzlichen Pflicht frei, Menschen mit Behinderungen einzustellen. Diese bedrückende Tatsache belegen alle Statistiken, denn die Arbeitslosenzahlen dieser Bevölkerungsgruppe sind deutlich höher als der Durchschnitt. Diese Unternehmen müssen endlich in die Verantwortung gezwungen werden und das kann nur mit schmerzhaften Sanktionen funktionieren, die den Freikaufwahnsinn endlich beenden“, erklärt Sören Pellmann, Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag.

Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein

Ist das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.

Scroll Up