Artikel zum Schlagwort Inklusion

Aktionstag an der Uni Leipzig

Bis zur inklusiven Hochschule ist es noch ein weiter Weg

Foto: René Loch

Für alle LeserMit einem Aktionstag hat die Universität Leipzig am Montag auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen aufmerksam gemacht. Neben verschiedenen Infoangeboten standen dabei auch Rundgänge auf dem Programm, die besonders für bestehende Hindernisse sensibilisieren sollten. Es wurde deutlich: Trotz aller Fortschritte gibt es an der Universität noch viel Handlungsbedarf. Weiterlesen

Tanzlabor lädt zur Zukunftswerkstatt: Inklusive Kunst ermöglichen

Foto: Marion Müller

Das Tanzlabor Leipzig lädt am 1. April zum gemeinsamen Dialog in Form einer Zukunftswerkstatt ein. Als Initiative für zeitgenössischen Tanz ohne Barrieren besteht das Ensemble seit 10 Jahren. Mit dieser Zukunftswerkstatt möchte das Tanzlabor Leipzig Künstler, Tänzer, Akteure, Fördermittelgeber, Kooperationspartner und Interessenten an inklusiver Kunst ins Gespräch bringen. In kleinen Arbeitsgruppen sollen zukunftsfähige Ideen für das Tanzlabor und insbesondere barrierefreie Kunst für Leipzig entwickelt werden. Weiterlesen

Engagement für Inklusion

Bundesweite Aktionswoche rückt Menschen mit Handicap in den Fokus

Foto: Ralf Julke

Am 3. Dezember ist der Internationale Tag der Menschen mit Behinderung. Der von den Vereinten Nationen ausgerufene Aktionstag soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit dafür wachhalten, welchen Herausforderungen sich Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft immer noch stellen müssen. Zugleich soll er den Einsatz für die Würde, die Rechte und das Wohlergehen dieser Menschen fördern. Weiterlesen

Beseitigung bestehender Barrieren weiter auch Staatsaufgabe

Horst Wehner: Linke fordert sächsisches Inklusionsgesetz

Horst Wehner, Sprecher für Inklusion der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, erklärt zur Mitteilung der Staatsregierung „Gemeinsam Behindern verhindern!“: Die Sächsische Staatsregierung hat sich nun endlich auf den Weg gemacht und einen Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention beschlossen. Weiterlesen

Inklusions-Bus als Rollenspiel an 100 sächsischen Schulen unterwegs

Schule: Inklusion kennenlernen und Bedenken abbauen

Um Schüler für das Thema Behinderung und Inklusion zu sensibilisieren hat das Kultusministerium gemeinsam mit dem freien Träger „Kinderland Sachsen e.V.“ das Projekt „Bus der inklusiven Werte“ ins Leben gerufen. Seit Beginn des Schuljahres bis Dezember 2016 macht der „Inklusionsbus“ an insgesamt 100 sächsischen Grund- und Oberschulen, Gymnasien und berufsbildenden Schulen halt. Derzeit tourt der Bus durch die Region Zwickau, im November folgt die Region Chemnitz. Beim „Bus der inklusiven Werte“ handelt es sich nicht um ein reales Fahrzeug, sondern eine fiktive Busfahrt. Mit einem Rollenspiel sollen die Schüler emotional und erlebbar an das Thema Inklusion herangeführt werden. Weiterlesen

180 Schüler mit und ohne Behinderung treten in gemischten Teams an

3. Sächsisches Inklusionssportfest – Sport gemeinsam erleben

180 Schüler mit und ohne Behinderungen nehmen am kommenden Mittwoch (26. Oktober) am 3. Sächsischen Inklusionssportfest teil. Sie kommen aus zwölf Schulen und treten in gemischten Teams in den Sportarten Floorball, Schwimmen und Zweifelderball gegeneinander an. Das Motto der Wettkämpfe lautet „Erlebnis statt Ergebnis“. „Uns geht es darum, Vorurteile abzubauen und gemeinsame Erlebnisse zwischen Schülern mit und ohne Behinderungen zu schaffen“, erklärte Kultusministerin Brunhild Kurth. Weiterlesen

Auftakt für dreijähriges Projekt von Addis Abeba und Leipzig

Die Verbesserung der Lage von Menschen mit Behinderungen ist Inhalt einer Kooperation der Partnerstädte Addis Abeba und Leipzig, die sich über die kommenden drei Jahre erstrecken wird. Ab Sonntag, 23. Oktober, ist eine zwölfköpfige Delegation aus Äthiopien in Leipzig, um fünf Tage lang die projektbeteiligten Abteilungen der Stadt Leipzig und externe Partnerorganisationen kennenzulernen. Erwartet werden nicht nur die zehn Mitglieder der Projektgruppe, die sich aus Fachleuten aus dem Bildungs- und Kulturbereich zusammensetzt, sondern auch der neue Leiter der internationalen Abteilung der äthiopischen Hauptstadt und eine Repräsentantin des 2014 gegründeten Städtepartnerschaftsvereins. Weiterlesen

Universelles Design schon in der Schule

Wie man bessere Bücher für blinde und sehbehinderte Schüler bekommen kann

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Man muss nicht immer extra Bücher für Blinde und Sehschwache machen, dann, wenn die Bücher für alle anderen schon fertig sind. Viel sinnvoller ist es, Bücher von Anfang an so zu konzipieren, dass sie auch ganz leicht für besondere Bedürfnisse umgesetzt werden können. Das war die Dissertationsidee der HTWK-Studentin Julia Dobroschke. Dafür hat sie jetzt einen Preis bekommen. Weiterlesen

Dr. Eva-Maria Stange: „Einzelmaßnahmen für Inklusion werden jetzt zu einer gemeinsamen Strategie gebündelt“

Hochschulen erhalten 2016 erneut zusätzlich 2 Millionen Euro Inklusionsmittel

Die 14 staatlichen Hochschulen und die Berufsakademie Sachsen erhalten in diesem Jahr erneut 2 Millionen Euro zusätzlich für die verbesserte Inklusion von Studierenden und Mitarbeitern mit Behinderung und chronischen Erkrankungen. Die Bescheide wurden jetzt erteilt. Die gleiche Summe wurde bereits 2015 zur Verfügung gestellt. Weiterlesen

Inklusionsassistenten im Einsatz für gemeinsames Lernen mit und ohne Behinderung

174 Inklusionsassistenten unterstützen seit August an ausgewählten Schulen in ganz Sachsen das gemeinsame Lernen von Schülern mit und ohne Behinderung. „Unser Ziel ist es, Schülern mit Behinderungen oder besonderem Förderbedarf einen erfolgreichen Schulbesuch und Berufseinstieg zu ermöglichen“, so Kultusministerin Brunhild Kurth. Die Ministerin betonte zugleich: „Wir lassen die Lehrer mit der Inklusionsaufgabe nicht allein.“ Die Assistenten sind in allen Schularten eingesetzt und helfen den Lehrern unter anderem bei der zusätzlichen Förderung der Schüler, der sozialen Entwicklung im Klassenverband, der Elternarbeit und bei der Zusammenarbeit mit Ausbildungsbetrieben. Weiterlesen

Kultur gehört zum Leben aller Menschen

Am 24. September: Inklusionskongress „KULTUR. INKLUSIV STATT EXKLUSIV“

Am 24. September 2016 findet der 3. Inklusionskongress der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag in der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB) in Leipzig statt. Diesmal zum Thema „KULTUR. INKLUSIV STATT EXKLUSIV.“ Hierzu erklären Hanka Kliese, inklusionspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, sowie Prof. Dr. Thomas Kahlisch, Direktor der DZB: „Kultur gehört genauso zu den ‚Grundnahrungsmitteln‘ für die Seele wie Bildung oder andere Themen, die weitaus häufiger mit Blick auf Inklusion diskutiert werden. Deshalb müssen Teilhabe und Selbstbestimmung auch in diesem Bereich im Leben von Menschen mit Behinderungen spürbar sein. Es gibt noch viele Entwicklungsmöglichkeiten bei der künstlerisch-aktiven Teilhabe am Kulturleben. Weiterlesen

Leipzig erhält Praxis-Partner-Preis der Johanniter-Akademie

Anerkennung für Ausbildungsbemühungen der Stadt Leipzig: Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning und Personalamtsleiterin Claudia Franko haben heute (31. August) den Praxis-Partner-Preis des Bildungsinistituts Mitteldeutschland der Johanniter-Akademie aus den Händen von Lars Menzel, dem Leiter des Bildungsinstituts, entgegengenommen. Leipzig und diese Einrichtung kooperieren bei der Ausbildung von Notfallsanitätern sowie bei der Ausbildung und heilpraktischen Qualifizierung von Erzieherinnen. Weiterlesen

Neues aus Markkleeberg: Stadtbibliothek mit neuem Angebot für Sehbeeinträchtigte

Mehr als 30 Bibliotheken in Sachsen beteiligen sich an der Initiative „Chance Inklusion“ der Deutschen Zentralbücherei für Blinde (DZB). Auch die Stadtbibliothek Markkleeberg ist dabei. Ab sofort können hier über 33.000 Hörbücher aus den Beständen der DZB über die sächsischen Bibliotheken entliehen werden. Von Poesie bis Krimi – Hörerinnen und Hörer haben eine große Auswahl an Büchern unterschiedlichster Genres. Diese wurden von professionellen Sprechern in den Studios der DZB eingelesen. Die sogenannten DAISY-Hörbücher stehen allen Menschen mit Sehbeeinträchtigung zur Verfügung und sind nach internationalem Standard für blinde und sehbehinderte Menschen produziert. Weiterlesen

Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung

Susann Schöniger (Linke): „Diskriminierungsfreie Teilhabe endlich ausnahmslos umsetzen“

Anlässlich des morgen stattfindenden Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung erklärt Susann Schöniger, Mitglied des Landesvorstandes der Partei Die Linke Sachsen und Sprecherin der LAG selbstbestimmte Behindertenpolitik: „Es ist eine alte Weisheit: Behindert ist man nicht, behindert wird man. Angesichts der Tippelschritte, mit der die Politik die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen hierzulande voranbringt, ist ein solcher europaweiter Protesttag leider weiterhin mehr als angemessen. So ist es schlicht unglaublich, dass nach langem Ringen so vieler AkteurInnen um ein gutes Bundesteilhabegesetz für Menschen mit Behinderungen nunmehr ein Ergebnis vorliegt, dass so überhaupt nicht hinnehmbar ist. Es bleibt weit Weiterlesen

Verleihung des 2. Sächsischen Inklusionspreises 2016

Die Preisträger des 2. Sächsischen Inklusionspreises wurden heute im Rahmen einer Festveranstaltung im Sächsischen Landtag in Dresden geehrt. Der 2. Sächsische Inklusionspreis des Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Herrn Stephan Pöhler, ist heute im Beisein des 2. Vizepräsidenten des Sächsischen Landtages, Herrn Horst Wehner, und der Staatssekretärin des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz, Frau Andrea Fischer, an fünf sächsische Institutionen verliehen worden. Schirmherr ist Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtages. Weiterlesen

„F… you, Gleichschritt!“

Der Philosoph und Bildungswissenschaftler Christoph Türcke warnt vor Normierungs- und Kompetenzwahn und fordert eine „Lehrerdämmerung“

Foto: CH Beck

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus Ausgabe 29Es ist schon ein Dauerthema. Die „nicht gebildete“ Bildung an unseren Schulen. Abbrecher, Angsthasen, Armutszeugnisse – trotz hervorragender Noten. Gymnasien rühmen sich mit Abtiturbestehensquoten um die 100 % und alle – Schüler, Eltern, Erzeuger, Pädagogen und nicht zuletzt „die Wirtschaft“ – sind dennoch unzufrieden. Alles jammert, alles verzweifelt, alles weiß Bescheid, wie es besser sein sollte. Weiterlesen

Tagung befasst sich mit „Leichter Sprache“

Durch die aktuelle Debatte um Inklusion wächst die Bedeutung von „Leichter Sprache“ in der Praxis. Immer mehr Online- und Printpublikationen von insbesondere Behörden, Bildungsinstitutionen, Sozial- und Betroffenenverbänden und politischen Parteien werden in leichter Sprache veröffentlicht. Vom 13. bis 15. April 2016 befasst sich die Tagung „’Leichte Sprache’ im Spiegel theoretischer und angewandter Forschung“ mit diesem Thema. Dazu eingeladen hat das Institut für Germanistik der Universität Leipzig. Etwa 90 Wissenschaftler und Praktiker aus Deutschland, Schweden, Finnland, Österreich und der Schweiz kommen zusammen, um aus interdisziplinärer Perspektive über diese Fragen zu diskutieren. Weiterlesen

Leiter der Monitoring-Stelle übt Kritik

Aichele: Was Sachsen macht, ist zweifelhaft und mit der UN-Konvention nicht vereinbar

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention wird in den Unterzeichnerstaaten durch eine unabhängige Monitoring-Stelle überwacht. In Deutschland macht das das Deutsche Institut für Menschenrechte. Dr. Valentin Aichele leitet seit 2009 die Monitoring-Stelle, die regelmäßig die Fortschritte bei der Umsetzung prüft. Die Plattform „News4teacher“ hat ihn befragt. Im Interview machte er deutlich, dass aus seiner Sicht die Entwicklung der Inklusion gerade in Sachsen „klar konventionswidrig“ ist. Weiterlesen

Paradigmenwechsel vom medizinischen zum menschenrechtlichen Modell von Behinderung

Hintergrund: Die UN-Behindertenrechtskonvention und die Frage nach der Inklusion

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Sachsen soll ein neues Schulgesetz bekommen. Im Vorfeld wird über die Inklusion besonders hitzig diskutiert. Durch die UN-Behindertenrechtskonvention ist auch Sachsen zur Inklusion verdonnert. Behinderte Menschen dürfen nicht aufgrund einer Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen werden. Der Zugang zu einem „einbeziehenden (inklusivem), hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht“ soll allen Kindern ermöglicht werden. Weiterlesen

Im Rahmen der Ausstellung „Kunst trotz(t) Handicap“

Einladung zum inklusiven Workshop „Druckgrafiken selbst herstellen“

Foto: Maria Bauer

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch sich unbehindert mit seinen Stärken in die Gesellschaft einbringt. Im Martinstift, Wohnstätte der Diakonie für Menschen mit Behinderungen, hat künstlerische Betätigung einen hohen Stellenwert. Es gibt viele aktive Künstlerinnen und Künstler. Einige Werke sind auch in der Ausstellung „Kunst trotz(t) Handicap“ zu sehen. Nun möchten die Künstler selbst in einem Workshop ihre Fähigkeiten weitergeben. Weiterlesen