19.4°СLeipzig

Tag: 19. Oktober 2019

- Anzeige -

RB Leipzig vs. VfL Wolfsburg 1:1 – Wieder kein Heimsieg

RB Leipzig hat im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga ein 1:1 gegen den VfL Wolfsburg geholt. Erneut ist den Rasenballern damit kein Sieg in einem Heimspiel gelungen. Den Treffer für Leipzig erzielte Werner zu Beginn der 2. Halbzeit; der Ausgleich fiel kurz vor Ende der Partie. RBL springt in der Tabelle auf den 5. Platz und befindet sich nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Gladbach.

Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Wenn der Bischof schweigt

An vielen Orten wird derzeit die Spaltung der Gesellschaft beklagt. Zwischen finanziell Oben und Unten, jung und alt, Stadt und Land sowie gebildet und weniger gebildet. Gern werden diese Risse zudem mit Begriffen wie „konservativ“, „progressiv“ oder gar noch flacher mit „Rechts“ und „Links“ belegt. Beschreibungen, welche regelmäßig fehlen, sind „reaktionär“ und „Anti-Aufklärung“. Zeit sie einzuführen, in eine Debatte um einen schweigenden Landesbischof, evangelikale Kreise in der sächsischen Landeskirche, eine gefälschte Petition und die helfende Hand der AfD.

Björn Joppe ist nicht mehr Teamchef beim 1. FC Lok. Foto: Jan Kaefer

1. FC Lok Leipzig: Teamchef Joppe nimmt seinen Hut

Action beim 1. FC Lok: Am Samstag gab der Verein bekannt, dass Björn Joppe nicht mehr Teamchef des Regionalligisten ist. Auch Co-Trainer Ronny Surma ist nicht mehr im Amt. "Sportdirektor Wolfgang Wolf ist bis auf Weiteres Trainer des FCL", heißt es in der Pressemitteilung der Probstheidaer.

S-Bahn-Station Markt. Foto: Marko Hofmann

SPD-Fraktion beantragt: Bessere ÖPNV-Angebote im Nordraum und 15-Minuten-Takt für die S-Bahn

Am 30. Oktober stimmt der Leipziger Stadtrat über den neuen Nahverkehrsplan der Stadt Leipzig ab. Und es sieht ganz danach aus, als würde das ein langer und debattenreicher Tag in der Stadtverordnetenversammlung werden. Denn die Verwaltung hat das Papier spät vorgelegt. Die Fraktionen haben sich erst in den letzten Wochen gründlich damit beschäftigt. Und aus Sicht der SPD-Fraktion genügt der Plan nicht einmal den Erfordernissen des Jahres 2019.

Sabine Friedel, SPD Sachsen. Foto: Götz Schleser

Sabine Friedel hat die Nase voll von der CDU-Schönfärberei: Unglücklich, armutsgefährdet und suchtanfällig, aber gut in Mathe!

Da unterschied sich Sachsens Kultusminister Christian Piwarz in nichts von seinen Vorgängern und Vorgängerinnen im Amt, als er am Freitag, 18. Oktober, in Bezug auf die Ergebnisse im neuen IQB-Bildungsvergleich sagte: „Die sehr gute Arbeit unserer Lehrer und unser stabiles und verlässliches Bildungssystem sind die Eckpfeiler des erneuten Erfolges beim Ländervergleich.“ Das Lobgehudel ging ja durch alle großen Medien. Aber gleich am Freitag gab’s auch richtig Kontra von Sabine Friedel, der bildungspolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion.

Friedrich Schiller wacht über die Aula. Foto: L-IZ.de

Schiller und die Natur. Ein musikalisch literarisches Programm mit dem Ensemble des Schillerhaustheaters

Schiller hat wie kein anderer Dichter die Freiheit des Menschen gegenüber den Naturzwängen zur Grundlage seiner Betrachtungen gemacht hat. Er gab der sinnlichen und physischen Natur in seinen Werken auf unterschiedlichster Art Raum und Stimme, wobei sicher seine anthropologisch-medizinische Ausbildung Pate stand. So enthält sein Gedicht „Der Spaziergang“ eine gewisse Zivilisationskritik, welche nicht allein in seiner Lyrik, sondern auch in Schriften wie zum Beispiel „Über die ästhetische Erziehung des Menschen“ zum Ausdruck kommt.

Auenwald im Spiegelbild. Foto: Ralf Julke

Reine Artenvielfalt sagt noch nichts über die rasante Veränderung der biologischen Vielfalt aus

Ein sehr menschliches Problem am Klimawandel ist: Menschen sehen immer nur einen Ausschnitt. Manchmal fokussieren sich selbst Wissenschaftler nur auf Details, zählen Arten und Individuen, haben aber kein Gespür dafür, ob ein ganzes Biosystem gerade kippt und sich irreparabel verändert. Auf diesen Umstand weist jetzt das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) hin.

Thomas Frenzel (Hrsg.): 300 Jahre europäische Musik- und Kulturgeschichte. Cover: Breitkopf & Härtel

Breitkopf & Härtel präsentiert eine 500 Seiten starke Chronik zum Verlagsjubiläum

Der 27. Januar 1719 ist eher ein zufälliges Datum, aber auch ein bewusst ausgewähltes. Denn das war der erste Arbeitstag von Bernhard Christoph Breitkopf nach seiner Trauung mit der Druckereibesitzer-Tochter Maria Sophia Müller am 24. Januar 1719 in der Leipziger Nikolaikirche. Für den Musikverlag Breitkopf & Härtel gilt dieser Tag als der Gründungstag des Verlages.

Tomas Blum: Wofür wir uns schämen. Foto: Ralf Julke

Wofür wir uns schämen: Ein Roman über Kindheitsmuster, falsche Rollen und den Mut zum eigenen Leben

Manchmal braucht es ein paar Umwege bis zum ersten Roman – zum Beispiel über 20 Jahre Arbeit als Autor und Ghostwriter in Wirtschaft und Politik. Und dann vielleicht noch den Kontakt zu einer einzigartigen Lektorentruppe wie die des Leipziger Liesmich Verlages, den diese ambitionierten Leipziger ja extra gegründet haben, um verheißungsvolle Manuskripte tatsächlich zum Überraschungsbuch werden zu lassen. So auch Tomas Blums „Wofür wir uns schämen“.

- Anzeige -
Scroll Up