10.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Mehr Inklusion und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen

Von Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Auch in diesem Jahr begehen Menschen mit Behinderungen und ihre Verbände wieder am 5. Mai 2021 den Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Wegen der Pandemie können in diesem Jahr keine großen Veranstaltungen stattfinden.

    Stattdessen lädt die Aktion Mensch zu einer großen Sozial Media Aktion bei Instagram, Facebook oder Twitter ein, um auf die Forderungen von Menschen mit Behinderungen nach mehr Gleichberechtigung und Inklusion hinzuweisen.

    Die sächsische Sozialministerin Petra Köpping nimmt dies zum Anlass, darauf aufmerksam zu machen, dass das Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt erneut die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen in Sachsen untersucht. Parallel mit der Erstellung des Siebenten Berichts zur Lage der Menschen mit Behinderungen soll auch der Aktionsplan der Staatsregierung zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention evaluiert und fortgeschrieben werden.

    „In diesen Prozess werden die Menschen mit Behinderungen und ihre Verbände aktiv mit einbezogen werden,“ sagte Ministerin Köpping. „Als Expertinnen und Experten in eigenen Angelegenheiten können sie uns am besten sagen, wo wir uns noch mehr anstrengen müssen, den Gedanken der Inklusion zu verwirklichen.“

    Weiter betonte Petra Köpping: „Gerade in der aktuellen Pandemie zeigt sich, wie wichtig das Recht von Menschen mit Behinderungen auf gleichberechtigte und selbstbestimmte Teilhabe ist. Bei allen Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionen haben wir versucht, die besonderen Belange von Menschen mit Behinderungen mit zu berücksichtigen und Regelungen zu treffen, die sowohl Risikogruppen schützen als auch Teilhabe ermöglichen.“

    Der 5. Mai wurde erstmals 1992 von der Initiative Disabled Peoples International zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen erklärt. Seither finden an diesem Tag alljährlich europaweit Demonstrationen, Aktionen und Fachveranstaltungen statt, die sich gegen Benachteiligungen und für eine Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in allen Bereichen der Gesellschaft richten.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige