4.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Menschen mit Behinderung stärker beteiligen

Mehr zum Thema

Mehr

    Auf der Plenarsitzung am Donnerstag wird sich der Sächsische Landtag auf Antrag der Koalitionsfraktionen mit den Themen Inklusion und Barrierefreiheit beschäftigen. Dazu bringen sie den Antrag „Nichts über uns ohne uns – Inklusion in Sachsen weiter voranbringen“ ein.

    Dazu sagt der CDU-Sozialpolitiker Stephan Hösl: „Über Menschen mit Behinderung soll nichts entschieden werden, wenn sie bei der Entscheidung nicht mit eingebunden sind! Jetzt wird der Landesaktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenkonvention überarbeitet. Hier ist es uns als CDU wichtig, die Menschen mit Behinderungen und ihre Verbände mit einzubeziehen.“

    „Die CDU-geführte Staatsregierung hatte 2016 ihren Aktionsplan zur Umsetzung der UN-Behindertenkonvention vorgelegt. Bis zum Jahr 2023 soll er unter Beteiligung der Betroffenen weiterentwickelt werden. In den vergangenen Jahren wurde in im Bereich der Inklusion viel umgesetzt. Wir wollen uns aber nicht ausruhen, sondern gemeinsam mit den Betroffenen die bisherigen Maßnahmen prüfen und anpassen.“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ