17.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Thema

Barrierefreiheit

Haltestelle „Otto-Schmiedt-Straße“ wird barrierefrei und Hans-Driesch-Straße erhält neue Fußgängerinsel

Ab Montag, 9. August, wird die Haltestelle „Otto-Schmiedt-Straße“ in Leutzsch barrierefrei umgebaut. Parallel dazu erhält die Hans-Driesch-Straße eine neue Querungshilfe, damit Fußgängerinnen und Fußgänger sicher zur Haltestelle gelangen können. Dies betrifft vor allem die Nutzer und Besucher der Kleingartenanlagen vor Ort.

Negativpreis „Barriere-Bambi“ für fehlende Barrierefreiheit

„Mit dem Negativpreis ‚Barriere-Bambi‘ sollen Verstöße gegen den Geist der UN-Behindertenrechtskonvention sowie gegen Teilhabe und echte Inklusion prämiert werden und die Gesellschaft aufrütteln. Gleichzeitig dient er nicht nur als Mahnung, sondern auch als Motivation, bestehende Barrieren im Alltag abzubauen.“

Hanka Kliese (SPD): Weiter auf dem Weg zu barrierefreiem Sachsen

Sachsen unterstützt den weiteren Abbau von Barrieren im öffentlichen Raum in diesem und im kommenden Jahr mit insgesamt 5,2 Millionen Euro. „Wir hoffen, dass Kommunen und Landkreise dieses Förderangebot rege nutzen werden. Es geht um einen besseren Zugang für Menschen mit Behinderungen zu öffentlichen Einrichtungen der Kommunen wie Sportstätten, Parks, Friedhöfe oder zu kulturellen Einrichtungen“, so Hanka Kliese.

Freistaat unterstützt den Ausbau von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum

Im Rahmen des Koalitionsvertrages 2019-2024 wurde der Ausbau der Barrierefreiheit im öffentlichen Raum durch ein Programm „Sachsen barrierefrei 2030“ vereinbart. In einer ersten Maßnahme zur Umsetzung dieses Vorhabens stellte der Sächsische Landtag über das Staatsministerium für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt im laufenden Doppelhaushalt Mittel in Höhe von 1,95 Millionen Euro für 2021 und 3,25 Millionen Euro für 2022 bereit.

Bushaltestelle Teichsiedlung in Portitz wird barrierefrei ausgebaut Posteingang

Ab Montag, 5. Juli, wird die Bushaltestelle „Portitz, Teichsiedlung“ im Dürnsteiner Weg in Portitz-Plaußig barrierefrei ausgebaut. Während der zwei Bauphasen wird der Verkehr in beiden Richtungen an der Baustelle vorbeigeführt, die Fahrbahnbreite ist dabei eingeschränkt. In der letzten Bauphase ist die Ausfahrt aus der Prosastraße nicht möglich.

Digitales Dienstleistungsangebot öffentlicher Stellen muss grundsätzlich barrierefrei sein

Die Behindertenbeauftragten von Sachsen, Stephan Pöhler, Sachsen-Anhalt, Dr. Christian Walbrach und Thüringen, Joachim Leibiger, haben sich aus Anlass des morgigen vollständigen In-Kraft-Tretens der EU-Richtlinie 2016/2102 über den barrierefreien Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen zum Entwicklungsstand des digitalen Dienstleistungsangebots von Behörden und öffentlichen Dienstleister geäußert.

Regelungen des Barrierefreiheitsstärkungsgesetz löchriger als ein Käse

„Barrierefreiheit ist eine der Grundlagen für eine inklusive und teilhabeorientierte Gesellschaft. Umso erschreckender ist es, dass das gestern verabschiedete Barrierefreiheitsstärkungsgesetz löchriger ist als ein Schweizer Käse. Die getroffenen Regelungen sind völlig unzureichend und sind zumeist nicht dazu geeignet die realen, insbesondere die baulichen Barrieren in der Lebenswirklichkeit der auf Barrierefreiheit angewiesenen Menschen zu entfernen.“

Inklusion in Leipzig: Grüne stellen gleich zwei Anträge zum Abbau von Behinderungen in der Stadt

Gleich mit zwei Anträgen erinnert die Fraktion von Bündnis 90 / Die Grünen die Stadtverwaltung jetzt daran, dass sie beim Thema Inklusion eine besondere Verantwortung hat – als Kommune und als Arbeitgeber. Denn sie hat Möglichkeiten, Menschen in Arbeit zu bringen, die oft die Möglichkeiten kleiner Unternehmen übersteigen. Eigentlich geht es um eine Selbstverständlichkeit.

Augen auf beim Stadtrundgang: FSJ-ler testen Barrierefreiheit in Sachsen

18 junge Menschen im Freiwilligendienst (FSJ) beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in Sachsen nehmen kurz vor dem heutigen Aktionstag zur „Gleichstellung für Menschen mit Behinderung“ das Thema Barrierefreiheit genauer unter die Lupe. Unter dem Motto „Deine Stimme für Inklusion“ und dem Hastag #5mai bündelt auch die „Aktion Mensch“ bis zum 9. Mai noch viele unterschiedliche Aktionen. Jeder kann mitmachen!

Bushaltestellen auf der Löbauer Straße werden barrierefrei

Ab Montag, 19. April, werden in der Löbauer Straße in Schönefeld-Abtnaundorf die Bushaltestellen „Taubestraße“ barrierefrei umgebaut. Parallel dazu wird die gesamte Kreuzung Löbauer Straße / Taubestraße baulich verändert, um hier für alle Verkehrsteilnehmer die Sicherheit zu erhöhen.

Bushaltestellen „Elisabeth-Schumacher-Straße“ werden barrierefrei ausgebaut

Die Bushaltestellen „Elisabeth-Schumacher-Straße“ auf der Permoserstraße in Sellerhausen-Stünz werden ab August 2021 barrierefrei ausgebaut. Darüber hinaus wird die Verkehrssituation für Radfahrer und Fußgänger in diesem Bereich verbessert.

Nur zwei Bahnhöfe in Sachsen bei 1000-Bahnhöfe-Programm des Bundes berücksichtigt

Die Bahnhöfe in Falkenau-Süd (Landkreis Mittelsachsen) und Glauchau (Landkreis Zwickau) sollen im Rahmen des sogenannten „1000-Bahnhöfe-Programms“ des Bundes barrierefrei umgebaut werden. Dies geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

SPD: Inklusion ist mehr als Sozialpolitik – wir wollen langfristig handeln

Hanka Kliese, Sprecherin für Inklusion der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, am Montag zum Koalitionsantrag „Nichts über uns ohne uns" – Inklusion in Sachsen weiter voranbringen (Drucksache 7/5300) „Während der Corona-Pandemie wird leider oft denen zu viel Aufmerksamkeit geschenkt, die sich lauthals beklagen.“

Menschen mit Behinderung stärker beteiligen

Auf der Plenarsitzung am Donnerstag wird sich der Sächsische Landtag auf Antrag der Koalitionsfraktionen mit den Themen Inklusion und Barrierefreiheit beschäftigen. Dazu bringen sie den Antrag „Nichts über uns ohne uns – Inklusion in Sachsen weiter voranbringen“ ein.

Inklusion in Sachsen – Bündnisgrüne: Es braucht eine neue Beteiligungskultur von Menschen mit Behinderung

In der 23. Plenarsitzung am Donnerstag, 4. Februar, beschäftigt sich der Sächsische Landtag mit den Themen Inklusion und Barrierefreiheit in Sachsen. Unter dem Titel „'Nichts über uns ohne uns' – Inklusion in Sachsen weiter voranbringen“ streben die Koalitionsfraktionen CDU, Bündnis 90/Die Grünen und SPD eine bessere Beteiligung von Menschen mit Behinderung in Sachsen an.

Negativpreis „Barriere-Bambi 2021“ – Ausschreibung gestartet!

„Der Negativpreis „Barriere-Bambi“ hat erstmals im Januar 2020 einen unrühmlichen Preisträger ausgezeichnet. Durch die Auszeichnung der Haltestellenhäuschen der Leipziger Verkehrsbetriebe wurde eine Debatte zur Barrierefreiheit in der Stadt Leipzig in Gang gesetzt und endlich sind auch erste Veränderungen sichtbar.“

Arbeitsmarkt muss barrierefrei und inklusiv werden

„Um den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt zu erleichtern, fordern wir unter anderem eine Umgestaltung des Werkstattsystems und die Streichung der Deckelung der Lohnkostenzuschüsse beim eingeführten Budget für Arbeit“, erklärt Sören Pellmann, Sprecher für Inklusion und Teilhabe der Fraktion Die Linke, mit Blick auf den Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember.

In Wahren soll ein barrierefreier Gehweg zwischen Stahmelner und Vlamenstraße entstehen

Damit die Wahrener künftig barrierefrei und sicher zu Fuß zwischen der Stahmelner Straße und der Vlamenstraße verkehren können, soll hier bis Ende September 2021 ein neuer Gehweg entstehen. Der Gehweg verbindet das nahe gelegene Wohngebiet mit angrenzenden Einrichtungen, etwa einer Kita, einer Schule sowie der Gnadenkirche. Die Kosten für Planung und Bau eines auch für mobilitätseingeschränkte Menschen gut nutzbaren Weges betragen rund 523.000 Euro. Etwa 174.300 Euro davon trägt die Stadt, zudem sollen Städtebaufördermittel eingesetzt werden.

Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich

Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.

Verpflichtung öffentlicher Stellen zur digitalen Barrierefreiheit im Netz

Ab morgen, den 23. September 2020 sind öffentliche Stellen in Bund, Ländern und Kommunen nach der Richtlinie (EU) 2016/2102 verpflichtet, ihre Websites und mobilen Anwendungen barrierefrei zu gestalten und mit Erklärungen zur Barrierefreiheit zu versehen. Die Erklärungen beinhalten konkrete Feedback- und Durchsetzungswege für Menschen mit Behinderungen, wenn digitale Barrieren auftreten.

Aktuell auf LZ

- Advertisement -