17.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

In Wahren soll ein barrierefreier Gehweg zwischen Stahmelner und Vlamenstraße entstehen

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Damit die Wahrener künftig barrierefrei und sicher zu Fuß zwischen der Stahmelner Straße und der Vlamenstraße verkehren können, soll hier bis Ende September 2021 ein neuer Gehweg entstehen. Der Gehweg verbindet das nahe gelegene Wohngebiet mit angrenzenden Einrichtungen, etwa einer Kita, einer Schule sowie der Gnadenkirche. Die Kosten für Planung und Bau eines auch für mobilitätseingeschränkte Menschen gut nutzbaren Weges betragen rund 523.000 Euro. Etwa 174.300 Euro davon trägt die Stadt, zudem sollen Städtebaufördermittel eingesetzt werden.

    Den entsprechenden Bau- und Finanzierungsbeschluss hat die Stadtspitze jetzt auf Vorschlag von Baubürgermeister Thomas Dienberg bestätigt.
    Die Nutzung der bestehenden Verbindung zwischen der parallel verlaufenden Stahmelner Straße und der Vlamenstraße ist derzeit gefährlich: Das Gelände fällt hier stark ab, doch der über mehrere Stufen führende Weg ist ausgetreten, die Materialien sind verschlissen und bei Nässe ist das Pflaster rutschig. Es fehlt ein Handlauf.

    Die neue Verbindung wird nun möglichst geradlinig, mit einer Neigung von maximal sechs Prozent geführt. Wechselseitig werden Verweilplätze mit Bänken eingeordnet, so dass sich etwa Menschen mit Rollatoren zwischenzeitlich ausruhen können. Zudem wird rutschhemmendes Betonpflaster genutzt, der Gehweg besser als bisher beleuchtet und auf beiden Seiten des Weges werden Handläufe angebracht. Auch das Niederschlagswasser wird künftig anders abgeleitet. Die Arbeiten sollen im Mai 2021 beginnen.

    Unter anderem der Stadtbezirksbeirat Nordwest hatte sich für die sichere Gehwegverbindung eingesetzt. Insbesondere mit dem Neubau der angrenzenden Kita war die Sanierung immer drängender geworden, mit der Inbetriebnahme des neuen Schulkomplexes und der Sporthalle Opferweg ist mit einer stärkeren Nutzung als Schulweg zu rechnen. Die Städtebaufördermittel zur Aufwertung des Gebiets Georg-Schumann-Straße laufen zudem Ende des Jahres 2022 aus.

    Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      1 KOMMENTAR

      1. Wäre ja schön wenn sich an dem Pfad etwas ändern würde. Aber auch die Treppe zur G-Schumann-Str. (Aldi) sollte nicht vergessen werden und mit einer Betonrampe für Kinderwagen und Fahrräder versehen werden.

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige