Georg-Schumann-Straße am S-Bahnhof Möckern offiziell wieder frei für alle Verkehrsarten

Montagmorgen, 28. November. Diesmal ohne Bandanschnitt, dafür mit großem Lebkuchenherz mit Zuckerschrift „Verkehrsfreigabe Georg-Schumann-Straße 28. November 2016“ am ersten richtig frostigen Tag des Jahres. Denn der Verkehr rollt längst wieder in jenem Abschnitt zwischen dem S-Bahnhof Möckern und dem Huygensplatz. Als wäre nie etwas gewesen. Nicht mal zehn Monate Baustelle. Und auch kein Streit.

Denn 2015 wurde heftig gestritten im Leipziger Stadtrat. Nicht nur die CDU-Fraktion befürchtete ein gewaltsames Ausbremsen des Autoverkehrs auf der Georg-Schumann-Straße, wenn die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) hier eine neue, barrierefreie Haltestelle bauen. Auch aus der SPD-Fraktion kam erstaunlicher Widerstand. Sehr spät übrigens. Denn auch dieser Straßenabschnitt war zuvor in den Gremien und mit den Bürgern vor Ort intensiv diskutiert worden. Und seit Jahren ist der Umbau der Haltestelle überfällig. Eigentlich auch das ein CDU-Thema. Immer noch sind viel zu viele Haltestellen im LVB-Netz nicht barrierefrei.

Es ging auch nicht mal mehr um die Frage, in welcher Form diese Haltestelle umgebaut werden sollte, denn im Lauf der letzten Jahre hat sich gerade diese Haltestellenform, die Straßenbahn und Kfz-Verkehr in der Mitte bündelt, als sicherste Variante herausgestellt. Gerade weil Kraftfahrer gezwungen sind, sich hinter der eingefahrenen Straßenbahn einzureihen, ist hier das rücksichtslose Vorbeifahren an der Bahn, wenn noch Fahrgäste ein- und aussteigen, nicht mehr möglich. Seit Sonntag, 27. November, kann auch der Kfz-Verkehr wieder über das 370 Meter lange Teilstück der Georg-Schumann-Straße fahren. Und wer sich hinstellt, ist verblüfft: Es entstehen keine Staus. Das Bild ähnelt fast dem Zustand vor dem Umbau der Haltestelle. Auch da mussten die Autokolonnen halten, wenn die Straßenbahn hielt, schaltete die (damals provisorische) Fußgängerampel auf „Rot“.

Michael Jana, Leiter des VTA, hält das große Eröffnung-Herz für die Straße in der Hand. Foto: Ralf Julke

Michael Jana, Leiter des VTA, hält das große Eröffnung-Herz für die Straße in der Hand. Foto: Ralf Julke

Dafür sind jetzt nicht nur Fußwege, Doppelgleise und Fahrbahnen neu, sondern auch die Radwege, die die Haltestellenbereiche überqueren.

Ein echtes Leipziger Produkt übrigens, woran Ronald Juhrs, Technischer Geschäftsführer der LVB,  am Montagmorgen, 28. November, erinnerte. Denn diese für Radfahrer nutzbaren Überfahrten direkt vor den Wartehäuschen haben die LVB vor Jahren erstmals an der Könneritzstraße ausprobiert. Damals noch mit Bauchschmerzen, ob das gutgeht und Wartende und Radfahrer sich nicht ins Gehege kommen. Aber es geht gut.

Und selbst das Bauen bei rollendem Betrieb hat geklappt. Der Kfz-Verkehr musste zwar in den zehn Baumonaten seit März einige abenteuerliche Umleitungen nehmen, aber die Straßenbahnen und Busse der LVB fuhren die ganze Zeit, meist einspurig. „Wir konnten also den ÖPNV an der Stelle die ganze Zeit aufrechterhalten“, sagte Juhrs.

Auf die heftigen Diskussionen im Stadtrat ging Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes, ein. Immerhin drohte ja bei den heftigen Diskussionen im Stadtrat ein im Grunde auf Jahrzehnte angelegtes Umbauprogramm für die 4,5 Kilometer lange Magistrale Georg-Schumann-Straße ins Stocken zu geraten. Woran die Stadt nicht ganz unschuldig ist. Da mangelte es schlicht an Kommunikation. Während in den 1990er Jahren noch öffentlich und intensiv über den Gesamtumbau dieser Bundesstraße zu einer neuen Magistrale mit Aufenthaltsqualität und den Ausbau der Straßenbahn zur Stadtbahn diskutiert wurden, wurde der Kursschwenk eher in aller Stille vollzogen. Denn weder finanziell noch verkehrstechnisch kann sich Leipzig den Komplettumbau dieser Straße in einem Rutsch (wie es vor 20 Jahren noch mit der Delitzscher und der Prager Straße passierte) leisten. Das wäre auch für die Geschäftsleute an der Straße tödlich.

Die Kinder der 39. Grundschule aus Möckern gaben das Eröffnungsständchen. Foto: Ralf Julke

Die Kinder der 39. Grundschule aus Möckern gaben das Eröffnungsständchen. Foto: Ralf Julke

Also wird abschnittsweise gebaut, werden einzelne Plätze aufgewertet (wie der Möckernsche und der „Huygens“-Platz), gibt es Umbaulösungen nach „altem Stil“ (wie zwischen Lindenthaler und Lützowstraße) und neue Projekte, die auch neue Straßenraumlösungen bringen.

Das jetzt abgeschlossene Baustück gehört dazu, das im Grunde eben nicht nur ein Haltestellenumbau war.

Die LVB investierten in den gesamten Bauabschnitt allein 1,6 Millionen Euro. „Was jetzt noch fehlt, sind die Fahrgastanzeiger“, sagt Juhrs. Die sollen in den nächsten 14 Tagen noch installiert werden.

Die Stadt selbst hat in diesen kompletten Straßenumbau 1,5 Millionen Euro investiert (davon 635.000 aus Fördermitteln des Landes).

Und auch die Wasserwerke wurden einbezogen, denn unter der Straße gab es auch wieder einen Abwasserkanal zu sanieren. „Das haben wir schon im Januar händisch gemacht“, erklärt Dr. Ulrich Meyer, Technischer Geschäftsführer der Leipziger Wasserwerke. Und auch 600 Meter Trinkwasserleitung mussten ersetzt werden. Was sich dann für die Wasserwerke auch noch auf  950.000 Euro summierte.

Was dann 4 Millionen Euro für einen komplexen, aber überschaubaren Straßenabschnitt ergibt. Und was auch ahnen lässt, wie teuer solche grundsätzlichen Straßenerneuerungen mittlerweile sind. Immerhin sind gerade die großen Magistralen der Stadt allesamt über 100 Jahre alt. Da geht es ohne eine Grundsanierung aller Infrastrukturen nicht ab. Gerade auch umfangreich durchexerziert bei den Bauprojekten „KarLi“, Wurzner Straße, Könneritzstraße.

Und das wird auch noch auf den vielen verbleibenden Einzelabschnitten der Georg-Schumann-Straße so sein. In planerischer Vorbereitung ist ja gerade der Abschnitt zwischen Chausseehaus und Böhmestraße.

Auch da wird es um eine neue barrierefreie Haltestelle gehen. Womit man auch wieder bei der Barrierefreiheit an der nun neu gebauten Haltestelle „S-Bahnhof-Möckern“ wäre, wo es nicht nur um die Fahrgäste geht, die zur Arbeitsagentur, zur Axis-Passage oder zum Berufsförderungswerk wollen, sondern auch um Kinder.

Deswegen waren zur feierlichen Abschnittfreigabe auch die Grundschüler der 39. Schule aus Möckern vor Ort. Die ist gleich um die Ecke in der Gustav-Kühn-Straße. Wenn die Schüler ins Theater oder Museum in die Stadt wollen, steigen sie am besten hier in die Straßenbahn. Da konnte man sich vor dem Umbau wirklich wie „Am Rande der Stadt“ fühlen. Davon sangen die Grundschüler an diesem klirrekalten Morgen tapfer. Aber eigentlich, so Michael Jana, ist man hier noch mitten in der Stadt. Der Umbau war auch deshalb notwendig, um diesem äußeren Abschnitt der Georg-Schumann-Straße das Gefühl des Abseitigen und Abgehängten zu nehmen.

Die kleinen Sängerinnen und Sänger bekamen dann auch noch Lebkuchenherzen und Kinderpunsch.

Alles kurz und knackig, denn der Verkehr rollt ja schon. Der ganze Abschnitt ist drei Wochen früher fertig geworden als geplant. Gebaut wird nur noch am Rand – zum Beispiel muss noch die kleine Mauer auf der Seite zur Arbeitsagentur fertiggestellt werden. Auch 32 neue Bäume müssen noch gepflanzt werden und 25 neue Fahrradbügel müssen hingestellt werden.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

BarrierefreiheitLVBMöckernGeorg-Schumann-Straße
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.