„Anlässlich der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) im September 2021 veranstalteten wir als Verkehrswende Leipzig die weltgrößte Gehzeugparade  – nun wurde unsere Aktion vom Umweltbundesamt mit dem 1. Preis in der Kategorie „Beste MOBILITY ACTION“ ausgezeichnet“, freut sich Thomas Gentsch von Verkehrswende Leipzig. Die Gezeugparade Verkehrswende Leipzig setzte sich damit unter 77 eingereichten Vorschlägen durch.

105 Gehzeuge auf dem Leipziger Ring 2021

105 Gehzeuge wurden am 22.September zusammen mit Leipzigerinnen und Leipzigern gebaut, kreativ dekoriert und anschließend in einer bunten Parade rund 2 Kilometer über den Ring und durch die Innenstadt getragen. Sie war DIE Hauptattraktion des ersten autofreien Sonntags in Leipzig.

Verkehrswende Leipzig: Leipzig für die Menschen, nicht für Autos

„Leipzig erstickt an Autoverkehr und Falschparkern. Jahrzehntelang wurde die Stadt für Autos optimiert. Der Promenadenring, auf dem die Gehzeugparade 2021 stattfand, verläuft in manchen Abschnitten neunspurig – eine Autobahn mitten im Herzen Leipzigs. Vor 100 Jahren war der Ring dagegen noch ein Ort zum Verweilen und Flanieren – ein richtiger Promenadenring – mit Bäumen und Platz für Menschen. Heute ist es hier laut und es stinkt nach Abgasen“, beschreibt Gentsch die Motivation, mit kreativen Ideen wie der Gehzeugparade die Verkehrswende in Leipzig zu befördern.

Am autofreien Tag haben viele Menschen in Leipzig erlebt, wie viel Raum dem Autoverkehr in Leipzig eingeräumt wird und dass man diesen Platz besser nutzen kann. So tanzten Menschen an diesem Tag auf der Straße, fuhren mit Inlineskates rund um die Innenstadt oder flanierten gefahrfrei auf der bis zu 50 Meter breiten Straße.

Kein autofreier Sonntag und keine Gehzeugparade 2022

„Gern hätten wir deswegen auch 2022 erneut ein Zeichen für eine gerechtere Mobilität in unserer Stadt gesetzt. Wir standen bereits in den Startlöchern für eine Gehzeugparade 2.0. Doch die Stadt Leipzig wird 2022 keinen autofreien Sonntag durchführen“, zeigt sich Gentsch von der Leipziger Stadtverwaltung enttäuscht.

Aus einer vom Leipziger Verkehrs- und Tiefbauamt in den Stadtrat eingebrachten Vorlage geht dies hervor: „Im Wesentlichen muss 2022 auf die Veranstaltung im Rahmen des autofreien Tags verzichtet werden.“

Preis ist Bestätigung und Ansporn

„Die Auszeichnung ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich: Wir geben uns mit dem Status Quo nicht zufrieden und werden weiter kreativen Druck ausüben, um Leipzig lebenswerter zu machen“, kündigt Gentsch an.

Empfohlen auf LZ

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar