Am 30. Mai 2022 lenkt der Welt-MS-Tag die Aufmerksamkeit auf die weltweit 2,8 Millionen MS-Erkrankten, will Unterstützung mobilisieren und über die Erkrankung aufklären. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) hat den Welt-MS-Tag in diesem Jahr unter das Motto gestellt: „Connections: Voll im Leben mit Multipler Sklerose“. Im Fokus der bundesweiten Kampagne steht die Botschaft: Gemeinsam setzen wir Zeichen der Hoffnung – mit Geschichten, die Mut machen. 

Alle fünf Minuten erhält ein Mensch irgendwo auf der Welt die Diagnose Multiple Sklerose, kurz MS. Die Zahl der MS-Erkrankten steigt, belegt der Atlas der MS: Fast 15.000 Mal im Jahr lautet in Deutschland die Diagnose MS. Für die Betroffenen häufig ein Schock. Eine Zäsur im Leben, die viele Fragen aufwirft. Wie geht es jetzt weiter? Kann ich meinen Beruf noch ausüben, eine Familie gründen, Zukunftspläne schmieden? Was Leben mit MS bedeutet und wo Hilfe zu finden ist, darüber informiert die DMSG.

Die Pandemie hat viele MS-Erkrankte vor weitere Herausforderungen gestellt, ihren Bewegungsradius eingeschränkt. Das Team der MS-Ambulanz des Fachkrankenhauses Hubertusburg stand seinen Patienten während dieser Zeit zur Seite, je nach Lage im Rahmen der Sprechstunde vor Ort oder telefonisch bzw. ganz modern per Videoschalte.

Das Team der Wermsdorfer MS-Ambulanz lädt am 02.06.2022 Patienten und Angehörige nach zweijähriger Pause wieder zu einer Präsenzveranstaltung ins Fachkrankenhaus Hubertusburg ein. Interessierte erwartet ein interessantes und kurzweiliges Vortragsprogramm, in dem bewusst die Pandemiethematik nicht im Vordergrund steht. Die Experten gehen in Ihren Vorträgen auf Themen wie Kopfschmerzen, neue Therapien, Lebensqualität und Lebensstil bei Multipler Sklerose ein und beantworten die Fragen der Teilnehmenden.

Wann: 02.06.2022

Uhrzeit: 14:00 – 16:00 Uhr

Ort: Fachkrankenhaus Hubertusburg; Ergotherapie Gebäude 60

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar