Angesichts der sinkenden Inzidenzen der SARS-CoV-2 Infektionen lockert das Universitätsklinikum Leipzig jetzt schrittweise die in der Pandemie eingeführten Einschränkungen für Besucher. So können ab dem 30. Mai wieder alle Patient/-innen am UKL während ihres Klinikaufenthalts Besuch empfangen.

Damit entfällt die bisherige Beschränkung, wonach nur Schwerstkranke sowie Kinder Besuch empfangen durften. Auch eine Reduktion der Gästezahl auf einmal pro Tag und pro Patient/-in entfällt, was vor allem junge Mütter, aber auch viele andere freuen dürfte. Zudem müssen sich die Besucher nicht mehr registrieren, sodass keine Vorab-Anmeldung und keine Datenerfassung am Eingang mehr erforderlich sind.

Bestehen bleiben die aktuellen Besuchszeiten 14 bis 17 Uhr sowie die Auflagen für den Zugang zum Klinikum – demnach benötigen alle Besucher unabhängig vom Impf- oder Immunstatus einen tagesaktuellen Nachweis eines negativen Antigenschnelltests, um Einlass zu erhalten. Hintergrund sind die Vorgaben der Sächsischen Coronaschutzverordnung, denen folgend im UKL auch für Besucher weiterhin die FFP2- Maskenpflicht gilt. Dies dient dem Schutz von Patienten und Mitarbeitern, welcher weiterhin im Vordergrund steht.    

Mehr zu den aktuellen Besucherregelungen am UKL finden Sie hier.  

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar