Rund um Straßenbaustellen kann es gefährlich werden, denn meist ist sowohl für die Beschäftigten im Straßenbau als auch für die Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer nur wenig Platz. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) nutzt den Tag der Verkehrssicherheit, der am 18. Juni stattfindet, um für ein sicheres Miteinander im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

In der warmen Jahreszeit nimmt die Zahl der Baustellen auf Straßen und Autobahnen zu. Oft verursacht das Staus und schwierige Arbeits- bzw. Fahrbedingungen, sowohl für die auf den Baustellen Arbeitenden, als auch für die Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer. Um Gefahren zu mindern und der Weiterentwicklung der Straßenverkehrsordnung gerecht zu werden, hat der Gesetzgeber im Februar die über 25 Jahre alten Richtlinien zur Sicherung von Straßenbaustellen aktualisiert.

Neben den überarbeiteten „Richtlinien zur verkehrsrechtlichen Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen – Ausgabe 2021“ (RSA 21) sind für die Sicherheit der Beschäftigten die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR), zu beachten, hier insbes. Die ASR A5.2 „Straßenbaustellen“.  

„Durch die nun eingeführte klare Trennung zwischen den Anforderungen an die Verkehrssicherung und an den Arbeitsschutz im Bereich von Straßenbaustellen werden die jeweiligen Kompetenzen genutzt und die Verantwortungen im Sinne eines besseren Arbeitsschutzes klar geregelt.“ sagt Bernhard Arenz, Leiter der Hauptabteilung Prävention der BG BAU: „Das schafft die Voraussetzung, um die Sicherheit auf Straßenbaustellen zu erhöhen und zugleich die Verkehrssicherheit zu gewährleisten.“

Die BG BAU bietet, für Mitgliedsbetriebe kostenlos, Seminare für die Verantwortlichen zur Absicherung von Arbeitsstellen an Straßen an (Seminare nach dem MVAS 99). Dort werden auch praxisorientierte Lösungen gemäß der neuen RSA für die oft sehr komplexen Baustellensituationen aufgezeigt. Dabei lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie die Verkehrssicherheit zum Beispiel durch eine gut geplante Verkehrsführung und den richtigen Einsatz von Absperrungen, Beschilderungen und Lichtsignalanlagen hergestellt werden kann.

Darüber hinaus wird vermittelt, wie der Arbeitsschutz durch das Festlegen von Sicherheitsabständen oder die Nutzung von z. B. massiven Leitelementen erreicht werden kann. Diese Seminare gibt es zeitgemäß auch als Online-Angebot.

Mit ihren vielfältigen Angeboten unterstützt die BG BAU auch in anderen Bereichen rund um das Thema Straßenverkehr: Merkblätter mit Vorschriften für Führerscheinpflichten, Kfz-Betrieb und für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen können online im Medien-Center der BG BAU und auch bequem am Handy oder Tablet in der App „Bausteine“ abgerufen werden.

Berufliche Vielfahrerinnen und Vielfahrer können zudem ein den Kriterien des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) entsprechendes Fahrsicherheitstraining oder ein Fahr-Qualifizierungs-Training für Transporter absolvieren. Diese Trainings werden von der BG BAU gefördert.

Weiterführende Informationen:

Sicherung von Baustellen an Straßen
Seminarangebote BG BAU
Merkheft Tief- und Straßenbau der BG BAU
Bausteine-App der BG BAU
Geförderte Fahrsicherheitstrainings der BG BAU
YouTube-Video BG BAU zu Verkehrsbaustellen

Hintergrund – die BG BAU:

Die BG BAU ist eine der großen Berufsgenossenschaften in Deutschland. Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und für baunahe Dienstleistungen betreut die BG BAU mehr als 3 Millionen Versicherte in rund 567.000 Betrieben und ca. 58.000 privaten Bauvorhaben. Im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrags fördert die BG BAU Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, um Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten zu vermeiden.

Kommt es dennoch zu Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten, bietet die BG BAU umfassende medizinische Betreuung und Rehabilitation mit allen geeigneten Mitteln. Zudem sorgt sie für die Wiedereingliederung der Betroffenen in das berufliche und soziale Leben und leistet finanzielle Entschädigung. Weitere Informationen unter www.bgbau.de.

- Anzeige -

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar