Bedrohtes Haus Jahnallee 61: Nach Brand setzt Stadtverwaltung auf Komplettsanierung – Linke fordert Notsicherung

Leipzigs Linke fordert die provisorische Abdeckung des Dachstuhls des Hauses Jahnallee 61 zur Notsicherung. Zudem soll eine kurzfristige Dachsanierung aus städtischen Mitteln geprüft werden, so Stadtrat Siegfried Schlegel. Nach Medienberichten müht sich die Stadtverwaltung nach dem Brand in der Neujahrsnacht um eine Komplettsanierung des Hauses.
Anzeige

Die Leipziger Stadtverwaltung setzt nach einem Bericht von lvz-online.de auf die Komplettsanierung des Hauses Jahnallee 61. Der Dachstuhl des Gründerzeitbaus am Straßenbahnhof Angerbrücke war in der Neujahrsnacht von einem Brand zerstört worden.

„Die Linksfraktion geht davon aus, dass die Verwaltung die laufenden Gespräche mit der Bank bzw. mit dem Investor zur Rettung des Gebäudekomplexes Jahnallee 61 und Luppenstraße 26/28 nach dem Dachstuhlbrand intensiviert“, erklärte dazu Linken-Stadtrat Siegfried Schlegel.
Als Notsicherungsmaßnahme fordert der Stadtentwicklungsexperte eine „provisorische Abdeckung des Dachstuhls gegen Regenwasser“. Zusätzlich soll nach den Vorstellungen Schlegels eine Dachsanierung „eventuell durch kurzfristige Bereitstellung eines Zuschusses aus dem städtischen Gebäudesicherungsprogramm geprüft werden“.

Diesen Zuschuss könne der künftige Grundstückseigner später zurückzahlen, so Schlegel weiter. Wie L-IZ am Montag bei der Enthüllung einer Erinnerungstafel für den im KZ Buchenwald 1944 umgekommenen Kommunisten Erich Köhn erfuhr, ist die Versteigerung des Gebäudekomplexes für den 10. Februar 2012 vorgesehen.
Doch selbst wenn im Februar die Versteigerung zum Erfolg führt, würden sich Verkauf und Eigentumsübergang mit Grundbucheintragung noch über Monate hinziehen, begründet Schlegel die Dringlichkeit seines Vorstoßes.

Die Leipziger Stadtverwaltung hat sich zwischenzeitlich zur Komplettsanierung des Gebäudeensembles bekannt. Das sei die „einzige Möglichkeit, das Gebäudeensemble zu retten“, sagte Heike Hellkötter, Leiterin des Amtes für Bauaufsicht und Denkmalpflege, am Dienstag zu LVZ-Online.
Die Leipziger Stadtverwaltung reagiert damit indirekt auf die Petition einer Initiativgruppe, die Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) am Montagmorgen per E-Mail erreichte. Die Gruppe erwartet vom Stadtoberhaupt, „alles in Ihren Kräften stehende zu tun, dieses für unsere Stadt und ihr internationales Ansehen so wertvolle historische Gebäude zu erhalten“, so der Historiker und Linken-Stadtchef Dr. Volker Külow.

Als Anti-Kriegsdenkmal solle die Stadt Leipzig das Gebäude für künftige Generationen erhalten, fordert die deutsch-amerikanische Bürgerinitiative. Der Gruppe gehören beispielsweise die Bowman-Nichte Joan Frost, der US-Veteran und Befreier Leipzigs Lehman Riggs, der Ingenieur Jon Overholt aus Cookeville, Tennessee, sowie der Leipziger Kabarettist Meigl Hoffmann an.

„Bei der Befreiung Leipzigs ist Raymond J. Bowman als letzter amerikanischer Soldat durch Heckenschützen zu Tode gekommen“, mahnt auch Siegfried Schlegel. Diese Szene hielt der weltberühmte Fotograf Robert Capa bildlich fest (L-IZ berichtete erstmals am 27. Oktober 2011).

Das Schreiben von Jon Overholt im englischen Original:

„Mr. Jung,

I am writing you on behalf of a joint US-German initiative group that has recently formed focusing on the issue of saving apartment building Jahnallee 61. As you know, this was the place where „Last man to die“ a world famous symbol of the end of Wordl War II in Europe was photographed by Robert Capa. The photo series documents the death of a young US machine gunner killed on a balcony of the above mentioned apartment building while his 1st battalion of the 2nd infantry regiment’s 23rd regiment was approaching the Elster flood canal and the Zeppelin bridge in the early afternoon of April 18, 1945. To our knowledge, our group consisting of historians, scientists, journalists, photographers, engineers, and politicians was the first in succeeding in giving this soldier his name back. His name is Private First Class Raymond J. Bowman, born April 2, 1924. Raymond lost his life while aiding his unit in the liberation of your city. Several other details have been published in your local newspaper Leipziger Volkszeitung over the last weeks.

In my hometown of Cookeville, Tennessee, I go to church with the 91 year old veteran who was Raymond Bowman’s comrade at that time. His name is Lehman Riggs. Both soldiers were handling the same heavy machine gun on that balcony. Lehman is the soldier who can be seen taking over the machine gun in the Capa photos.

I have been privileged over the past two weeks to speak with Lehman about the events of April 18, 1945 in Leipzig. As he has been sharing with me, I have been passing the information on to my German colleagues. Within the last week, I have been able to make contact with the family of Raymond Bowman as well.

Today, I recieved the news about a fire in the roof of the above mentioned apartment building that happened on New Year’s day. This is why the initiative group and I are sending you this urgent petition asking you to try everything you and the City of Leipzig can in order to prevent the demolition of the building. The most urgent action appears to be some method of reconstructing the building’s roof so that it can endure the upcoming winter.

Yours sincerely,

Jon Overholt, Cookeville, TN, USA

The following people believe that the city of Leipzig should save this important building for the sake of future generations as a memorial against war. Due to the Capa photos, I think it is a unique opportunity and a responsibility we have for the future generations to preserve the truth of history especially how it can benefit our children and their children.

Lehman Riggs, US veteran, Cookeville, TN
Joan Frost, Raymond Bowman’s niece
Brent McClearen, Engineer, Cookeville, TN
Jon Overholt, Engineer, Cookeville, TN
Jürgen Möller, Military Historian, Lauda-Königshofen
Dr. Volker Külow, Politician, Leipzig
Christoph Kaufmann, Photo Librarian, Leipzig
Meigl Hoffmann, Comedian, Leipzig
Andreas Tümmler, Journalist, Leipzig
Andreas Rometsch, Journalist, Leipzig
Dr. Ulf-Dietrich Braumann, Scientist, Leipzig
Thomas Pantke, Photographer, Leipzig“

Weitere Artikel zum Thema auf L-IZ.de
Bedrohtes Haus Jahnallee 61: Dachstuhl brannte in der Neujahrsnacht

Haus Jahnallee 61: Geht es für das Sorgenkind nur noch um Sekunden?


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.