Dauerbaustelle Mittlerer Ring: Die 90-jährige Geschichte einer Verkehrsplanung

Seit über 90 Jahren haben Leipzigs Verkehrsplaner ein Problem. Das hat meistens vier Räder und will rollen. Möglichst flott und ohne Hindernisse. Und damit es das kann, baut die Stadt ein gewaltiges Straßennetz mit drei Ringen und mehreren Radialen. Doch die Lösungen der 1920er Jahre haben ihre Grenzen. Die Pläne sind reif für die Renovierung.
Anzeige

Als Leipzigs Verkehrsplaner in den 1920er Jahren daran gingen, die Verkehrssystematik für die Messestadt neu zu planen, ging es tatsächlich noch nicht um das Automobil. 10.508 Kraftfahrzeuge fuhren damals durch Leipzig – heute sind es rund 225.000. Genauere Zahlen liegen noch nicht vor. Das Ordnungsamt hat keine Lust mehr, die Zahlen quartalsweise aufzufrischen. Irgendwann im Herbst gibt es also die Zahlen für 2011. Aber die Dimension ist deutlich. Fast 16.000 der gemeldeten Fahrzeuge sind Nutzfahrzeuge, über 195.000 sind Pkw. Der Verkehr von 1927 hat also mit dem von 2012 eher wenig zu tun.

Damals ging es um schnelle und zügige Anlieferung zu den innerstädtischen Messehäusern und dem alten Messegelände. Es ging um die reibungslose Abwicklung in den Stoßzeiten. Und die paar Pkw, die sich damals nur die betuchten Leipziger leisten konnten, wurden in Garagen und Parkhäusern abgestellt. Selten nur am Straßenrand.

Freilich war absehbar, dass sich der Motorisierungsgrad verändern würde. Man schaute aus dem gebeutelten Deutschland der Weimarer Republik schon sehr genau in die USA, wo Ford gerade dabei war, das Volk mit bezahlbaren Massenautos zu versorgen. Und so verkündete der damalige Stadtbaurat Hubert Ritter, man müsse verhindern, „daß der Kraftwagen in der Stadt infolge zahlloser Kreuzungen nicht mehr als schnelles Verkehrsmittel gilt.“

Ergebnis war 1929 ein erster Generalbebauungsplan für Leipzig, der die wachsende Stadt, die gerade auf die 700.000-Einwohner-Marke zuwuchs, in Ringe und Radiale einteilte. Wichtigster Ring war schon damals der Promenadenring, auf den alle großen Straßen als Radialen zuliefen. Schon wenig später begannen die Nationalsozialisten die Stadt militärisch zu denken, sie betrachteten die gewachsene alte Stadt unter dem Aspekt „Raumnot“. Dem sollten nicht nur die alten Vorstädte weichen. Auch das Radialenkonzept von 1929 wurde schon als überholt angesehen.1941 wies Oberbürgermeister Freyberg an, einen neuen Generalbebauungsplan für Leipzig aufzustellen. 1943/1944 lag er vor. Jetzt war nicht mehr nur von einem Promenadenring die Rede, sondern von mehreren Ringen, die über das Radialen-Netz miteinander verbunden werden sollten. Aber um welche Dimension es da ging, das beschrieb Stadtbaurat Werner Liebig schon 1939: „Die … Einschnitte der Hauptbahnhofsanlagen, des Bayrischen … und Eilenburger Bahnhofes, die Flußläufe, die dichtbebauten Stadtteile im Osten und Westen machen den Ausbau eines zweiten und dritten Ringes, die für die reibungslose Verkehrsabwicklung erforderlich wären, wegen der ungeheuren Kosten für Kunstbauten und Durchbrüche zur Unmöglichkeit.“

So zitiert ihn Peter Leonhardt in der Broschüre „Totalitär. Leipzig 1933 – 1945“. Der Generalbebauungsplan von 1944 ist zwar ein Museumsstück – aber er prägt bis heute die verkehrsplanerischen Visionen der Stadt. Er war auch in DDR-Zeiten nie vergessen. Die massive Verbreitung der Radialen – des Ranstädter Steinwegs zum Beispiel, der Prager Straße und auch des Promenadenrings selbst, gehen auf diese alten Planungen zurück. Nur dass in DDR-Zeiten niemand den „zweiten und dritten Ring“ weiterplante, weil dafür tatsächlich kein Geld vorhanden war.

Das änderte sich erst nach 1990, als die Pkw-Zahlen in Leipzig drastisch anstiegen. Da schienen die alten Pläne zweier weiterer Ringe auf einmal eine mögliche Lösung für das motorisierte Problem. Der zweite Ring ist das so genannte Tangentenviereck. In den Planungen der 1940er Jahre tauchte es noch unter dem Namen Bahnhofsring auf. Das Tangentenviereck ist baulich auch noch nicht abgeschlossen. Insbesondere das Teilstück, das die Eutritzscher und die Berliner Straße anbinden soll, fehlt noch.

Vom zweiten Ring, dem seit den 1990er Jahren Mittlerer Ring genannten Projekt, ist im Wesentlichen nur das nordwestliche Teilstück gebaut worden, das die Georg-Schumann-Straße entlasten soll. Im Nordosten und im Westen führt er im wesentlichen auf bestehenden und im Querschnitt schmaleren Straßen. Im Süden ist ein Ausbau längst obsolet geworden, weil ein Neubau der Trasse durch den geschützten Auenwald nicht möglich ist.

Dafür verfolgt die Stadtverwaltung seit 1992 weiter den Ausbau eines östlichen Mittleren Ringes – in mehreren Variantenausführungen, die alle eines gemeinsam haben: Sie sind auf Jahre hinaus nicht finanzierbar. Ganz zu schweigen davon, dass die 1939 benannten Probleme alle noch bestehen. Die Trassen würden durch dicht bebaute Wohnquartiere führen.

Doch was passiert, wenn die Pläne einfach so bestehen bleiben? – Der Sanierungsstau im bestehenden Straßennetz ist mittlerweile so groß, dass er die Haushaltspläne bis weit über 2020 belasten wird. Macht da ein solches Bauvorhaben tatsächlich Sinn? Oder verhindert es tatsächlich Entwicklung und Investitionen? Oder gar neue Visionen? – Kann man eine moderne Stadt verkehrlich noch immer so planen wie vor 90 Jahren? – Im Stadtrat jedenfalls mehrt sich so langsam die Kritik am Dauerbauprojekt Mittlerer Ring.

www.leipzig.de/de/buerger/stadtentw/verkehr/strasse/index.shtml


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.