0.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Dienstberatung beschließt: Sanierungsmaßnahmen am „Anker“ sollen fortgesetzt werden

Mehr zum Thema

Mehr

    Ein umfangreiches Paket baulicher Maßnahmen zur weiteren baulichen Ertüchtigung des "Ankers" in Möckern soll ab Anfang 2013 etwa innerhalb eines Jahres umgesetzt werden. Im Juli will Oberbürgermeister Burkhard Jung auf Vorschlag der Bürgermeister Martin zur Nedden und Michael Faber die entsprechende Vorlage in die Ratsversammlung einbringen.

    Ziel der Maßnahmen sind deutlich bessere Nutzungsbedingungen für diese Einrichtung, die das einzige Soziokulturelle Zentrum im Leipziger Norden ist und darüber hinaus als Konzertort mit überregionaler Ausstrahlung gilt.

    Das gesamte Gebäudeensemble des „Ankers“ steht unter Denkmalschutz und ist von großer städtebaulicher Bedeutung. Die Maßnahmen tragen dieser Bedeutung Rechnung. Die Gesamtkosten werden mit etwa drei Millionen Euro veranschlagt. Mit einer Förderung in Höhe etwa der Hälfte der Kosten aus dem Förderprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren – Georg-Schumann-Straße“ wird gerechnet.

    Vorgesehen sind die Umnutzung des (Tanz-)Saalgebäudes zur Versammlungsstätte und die bauliche Sicherung des Vorderhauses. Die derzeit gesperrte Galerie im Saal wird bei Veranstaltungen wieder nutzbar. Der so genannte Küchenriegel sowie das Gebäude Wolffstraße 2 sollen abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden. Im Erdgeschoss des Neubaus Wolffstraße 2 werden der Foyer- und Infobereich des Soziokulturellen Zentrums Anker untergebracht, Räume für Projektarbeit sind im ersten Obergeschoss und die Büroräume im zweiten Obergeschoss vorgesehen. In das Untergeschoss der Wolffstraße 4 wird der Offene Freizeittreff umziehen.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ