NuKLA appelliert mit einer Petition an den OBM, die Zerstörung des Leipziger Auenwaldes zu stoppen

Für alle LeserWas bleibt am Ende anderes als ein Appell an den Leipziger Oberbürgermeister, die Zerstörung des Auenwaldes zu stoppen? Denn was die Stadt jetzt mit dem neuen Forstwirtschaftsplan vorgelegt hat, bedeutet – genauso wie 2018 – einen massiven Eingriff in das Natura-2000-Gebiet Leipziger Auensystem. In einem kurzen Video bringt Deutschlands bekanntester Förster Peter Wohlleben die Schizophrenie des Leipziger Vorgehens auf den Punkt.

Denn spätestens mit den beiden Dürresommern 2018/2019 ist klar, dass auch die deutschen Wälder unter den Klimaveränderungen leiden. Und dass vor allem Wälder sich als robuster erwiesen haben, die noch eine naturnahe Laubbaumzusammensetzung haben und vor allem an ihren Standort angepasst sind. So wie das beim Leipziger Auenwald noch der Fall ist, auch wenn ihm seit rund 100 Jahren das Wasser fehlt.

Aber noch weist das Leipziger Auensystem seine auentypische Baumartenzusammensetzug auf, ist sogar eines der größten noch existierenden Auwaldsysteme in Deutschland, was dazu führte, dass es im Jahr 2012 einen wichtigen europäischen Schutzstatus als Fauna-Flora-Habitat bekam.

Was eigentlich im Leipziger Umweltdezernat zum Umschalten hätte führen müssen. Denn dieser FFH-Schutzstatus verbietet jede Verschlechterung am Zustand der geschützten Arten und Biotope.

Aber das Leipziger Umweltdezernat hat nicht umgeschaltet, sondern einfach weitergemacht, auch dieses FFH-Gebiet als bloßen Stadtwald zu betrachten. Was auch 2015 deutlich wurde, als sich das Dezernat vom Stadtrat die Forsteinrichtung bestätigen ließ. Die Forsteinrichtung bestimmt allein die forstwirtschaftliche Bearbeitung des Stadtwaldes. Nichts anderes.

Was die Leipziger ja dann 2018 selbst erleben durften, als auf einmal an hunderten Auwaldbäumen lauter bunte Zeichen auftauchen, die einen von den Leipziger Stadtförstern aufgetragen, die anderen von Mitgliedern verschiedener Naturschutzvereine, die manchmal auch ein §-Zeichen an den Stamm malten. Denn dann war auf diesem Baum eine der seltenen Tierarten nachweisbar, die im FFH-Gebiet unter besonderem Schutz stehen. Der Baum darf nicht gefällt werden.

Tatsächlich darf auch in der Nähe keine Baumfällung erfolgen, denn die Tierart zeigt ja nur an, dass hier ein wichtiges, artenreiches Biotop ist, von dem diese Tierart nur ein wichtiger Bestandteil ist. Im FFH-Gebiet sind nicht einzelne Tierarten geschützt, sondern ihr kompletter Lebensraum.

Doch darauf haben die Leipziger Forsteinrichtungen seit 20 Jahren keine Rücksicht genommen. Damals entwickelte die Verwaltung jenes seltsame Planwerk, das vorsieht, den kompletten Leipziger Auenwald binnen 300 Jahren umzubauen. So, wie es Stadtförster Andreas Sickert am Freitag, 8. November, schilderte: Jedes Jahr mindestens einen Hektar Wald auslichten und auf der frei geschlagenen Fläche die Bäume pflanzen, die – aus Sicht der Verwaltung – die richtige Baumzusammensetzung für die Aue sind. 40 Prozent Stieleiche sollen es einmal sein, aktuell sind es 21 Prozent, sagte Sickert. Und sprach auch von einem Erfolg seiner Waldstrategie.

21 Prozent? Das ist kein Erfolg. 2015, als der Stadtrat die fortgeschriebene Forsteinrichtung beschloss, waren es noch über 22 Prozent, genauer: 22,4 Prozent. Entsprechend deutliche Worte findet Peter Wohlleben für das, was in Leipzig passiert: „Geht’s noch? Ihr hackt alte Bäume ab, um Wald zu verjüngen? Waldverjüngung, das muss man ganz klar sagen, ist in diesem Fall ein Synonym für Waldzerstörung.“

Zum Video von Peter Wohlleben auf Facebook

 

Laubholzeinschlag als Minusgeschäft

Gepostet von Peter Wohlleben am Samstag, 9. November 2019

Aber was wird mit den ganzen Zeichen an den Bäumen? Die sind ja nicht willkürlich aufgetragen, sondern zeigen an, dass an diesem Baum mindestens eine der streng geschützten Tier- und Insektenarten gefunden wurde. Sie sind nachweislich da. Nicht nur in der Burgaue oder im kleinen Eichenwald am Cospudener See, wo die Abteilung Stadtforsten unbedingt neue Femellöcher anlegen möchte.

Das betrifft auch das Waldgebiet Nonne, wo viele Leipziger regelmäßig mit Hund, Kinderwagen oder zum Joggen unterwegs sind. Hier sollen 2.315 Festmeter Holz eingeschlagen werden. „Altdurchforstung“ nennt es die Stadt. Das heißt: Hier sollen an die 1.000 ältere Bäume gefällt werden und aus dem dicht gewachsenen Waldgebiet soll ein aufgelichteter Wald gemacht werden – mit folgerichtig großen Löchern im Blätterdach.

Viele Tierarten – zum Beispiel die diversen hier heimischen Fledermausarten – aber brauchen ein dichtes Kronendach. Und in diesem Waldgebiet stehen zahlreiche Biotopbäume. Und mittlerweile sind auch an vier Bäumen die seltenen und geschützten Eremiten nachgewiesen. In einem Waldgebiet, in dem die Stadt noch immer davon ausgeht, dass es sie hier gar nicht gibt.

Aber das hängt mit der Untersuchung des FFH-Gebietes zusammen, die großflächig niemals stattgefunden hat. Auch die von der Verwaltung ins Spiel gebrachten Experten kommen stets nur punktuell zum Einsatz. Die Stadt geht mit dem Leipziger Auensystem nicht um wie mit einem streng geschützten FFH-Gebiet. Bis heute gibt es den versprochenen Auenwaldmanager nicht.

Der Eremit im Rosental.

Zu Recht kritisiert der NuKLA e. V.: „Ohne im Detail im Einzelnen weiter darauf einzugehen, bleibt grundsätzlich festzustellen, dass es keine rechtskonforme öffentliche Einbeziehung der anerkannten Naturschutzverbände gegeben hat, die Forstwirtschaftspläne von Leipzig nicht nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erstellt und umgesetzt werden und das Abholzen naturnaher Laubholzbestände zum Zwecke der Nachpflanzung von Forstpflanzgut weder mit dem Naturschutzgedanken noch der Zielstellung einer klimagerechten Wirtschaftsweise entspricht. Insbesondere vermissen wir in der gesamten Forstwirtschaftsplanung der Stadt Leipzig eine komplexe Herangehensweise zur Umsetzung ökologischer Belange, stattdessen herrscht individualistisches Klein Klein von Fachexperten (und solchen die sich dafür halten), welches die Störungs- und Nutzungsarmut als wertgebende Faktoren des Waldökosystems massiv behindert.“

Um die Zerstörung des Auenwaldes zu bremsen, hat der NuKLA e. V. eine Petition gestartet.

Darin heißt es unter anderem: „Der Leipziger Auwald ist einer der bedeutendsten Auwälder in Europa. Er zieht sich mitten durch eine wachsende Großstadt und ist gleich mehrfach geschützt. Als Naturschutzgebiet (NSG), Landschaftsschutzgebiet (LSG), als NATURA2000- und/oder Vogelschutzgebiet. Doch wirklich geschützt ist der Auwald dadurch nicht wie die massiven Baumfällungen der Vergangenheit und vor allem diejenigen, die geplant sind, zeigen. Seine großen alten Bäume sind gerade in Zeiten des Klimawandels unverzichtbar. Seit Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts wird zunehmend mit forstwirtschaftlichen Arbeiten in die alte Baumsubstanz eingegriffen. Auch im Winter 2019/20 sollen wieder insgesamt mehr als 11.000 Festmeter Holz eingeschlagen werden.“

Wobei ergänzt werden muss: Im FFH-Gebiet Leipziger Auenwald geht es um 7.500 Festmeter, die eingeschlagen werden soll. Das sind rund 2.000 Bäume. Der Leipziger Stadtrat täte gut daran, diesen Forstwirtschaftsplan nicht zu genehmigen und die Forsteinrichtung komplett auszusetzen.

Die übrigens nichts mit dem Landschaftsschutz zu tun hat, sondern eine reine forstwirtschaftliche Rahmensetzung ist, die lediglich mit der Obersten Forstbehörde Sachsens abgestimmt werden muss. Also eine Art Rahmenbetriebsplan.

Für das sowieso schon massiv gestörte Leipziger Auensystem ist diese Art Waldbewirtschaftung ein Eingriff in die lebende Substanz.

Der Eremit als Zeiger-Insekt für das FFH-Gebiet wurde übrigens auch 2016 schon im Rosental gefunden. Was keine Überraschung ist: Natürlich stellt sich in einem solchen Wald mit der Zeit die typische Artenzusammensetzung für den Auenwald ein. Normalerweise müsste deshalb jedes einzelne Waldstück von Sachkundigen begangen und jeder Baum einzeln begutachtet werden.

In wirklich nachhaltig bewirtschafteten Wäldern wird deshalb auch nicht so rücksichtslos eingegriffen wie in Leipzig. Dort werden nur einzelne, gut gewachsene Bäume herausgeholt – so wie in Lübeck. Da diese Bäume aber vorher schon zu einem guten Preis verkauft wurden, machen die dortigen Förster kein Minus. Weshalb auch Peter Wohlleben über die Leipziger Waldpraxis nur den Kopf schüttelt: Da werden tausende Festmeter Holz aus einem gesunden Wald geholt und dann auf dem Holzmarkt regelrecht verramscht. Da bleiben auch ihm nur die Worte weg.

Der Forstwirtschaftsplan geht jetzt in den Stadtrat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

AuenwaldForstwirtschaftsplanPetition
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die Partei) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.
GlobaLE Filmfestival: Viermal politisches Freiluftkino & Diskussionen in Leipziger Parks diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

In dieser Woche zeigt das Leipziger GlobaLE-Filmfestival am Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Sonnabend Filme. „Wir laden alle Leipzigerinnen und Leipziger herzlich ein mit unseren Gästen über aktuelle und gesellschaftlich relevante Fragen zu diskutieren.“ so Mike Nagler, einer der Organisatoren.
Vom Eismärchen zum Albtraum: Icefighters und Leipziger Eissport-Club stehen ohne Eishalle da
Corona, fristlose Kündigung, Hausverbote: Wie geht es weiter mit der Eisarena im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelVor genau zwei Jahren war die Leipziger Eissport-Welt noch in Ordnung. Mit viel Hoffnung und großen Plänen im Gepäck waren damals das Eishockeyteam der Icefighters Leipzigs (IFL) und sein Stammverein, der Leipziger Eissport-Club (LEC), nach sechsjährigem „Exil“ aus Taucha zurück in die Messestadt gezogen. Im geschichtsträchtigen Kohlrabizirkus, nahe der Alten Messe, sollte auf Langfristigkeit gesetzt werden. Ein Mietvertrag über zehn Jahre sollte Planungssicherheit geben und zeigen: Wir sind gekommen, um zu bleiben. Doch bereits nach einem Jahr war dieser Mietvertrag fristlos gekündigt.
Ausstellung in der Galerie Schwind Leipzig: Günter Thiele – Zum 90. Geburtstag
Günter Thiele, Paris - An der Porte St. Denis, 2006, Tempera auf Leinwand, 64 x 72 cm. Quelle: Galerie Schwind

Quelle: Galerie Schwind

Anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Thiele (* 1930) zeigt die Galerie Schwind Leipzig vom 18. August bis 19. September 2020 eine Einzelausstellung des Leipziger Malers. Günter Thiele, der an der Hochschule für Bildende Künste Berlin-Charlottenburg Malerei studierte, gilt als stiller Beobachter und Topograf seiner Umwelt.
Die bequemen Opfer der Verkehrswende
Taschentücher für arme Autobesitzer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarEigentlich sind die Themen von „Zeit“-Redakteur Tilman Steffen ja Rechtsextremismus, AfD und Die Linke. Aber am 2. August haute er einmal seinen Frust in die Tasten und schrieb so eine Art Wutausbruch und Opferklage des autofahrenden Menschen, der auf einmal Fahrspuren räumen muss. Besonders erschreckt hat ihn, dass jetzt sogar Boris Johnson so böse gegen Autofahrer ist. Sie sind doch die leidende Mehrheit, oder etwa nicht?
Schmetterlingsvielfalt in Leipzig: Umweltforschungszentrum lädt die Leipziger/-innen zum Mitmachen ein
Tagfalter in der Stadt. Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Foto: Guy Pe'er (UFZ/iDiv)

Für alle LeserDas Insektensterben ist seit drei Jahren für die meisten Leute ein Begriff. Sie wissen, dass nicht nur die Bienen am Verschwinden sind, sondern auch die Schmetterlinge. Mit Blühstreifen versucht die Stadt Leipzig ein wenig für die Flatterer zu tun. Aber noch viel mehr können alle Leipziger/-innen tun, die über auch nur das kleinste Stückchen Grün verfügen. UFZ und iDiV laden ab dem 5. August richtig zum Mitmachen ein.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.