4.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Schulcampus in Böhlitz-Ehrenberg wird kräftig erweitert

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 19. Dezember war die Mensa fertig, die künftig von der Grundschule und der Heinrich-Pestalozzi-Oberschule in Böhlitz-Ehrenberg gemeinsam genutzt wird. Das war schon Baustein Nummer 2 für die Erweiterung des Schulstandorts, der immer mehr Kinder aufnehmen muss. Im Jahr 2020 folgt nun die dritte Etappe: der Erweiterungsbau, der tatsächlich erst die benötigten Klassenraumkapazitäten herstellt. Er soll in der zweiten Jahreshälfte 2021 fertiggestellt sein.

    Danach wird die Mensa, in der jetzt vorübergehend einige Klassenräume untergebracht wurden, gemeinsam von Grund- und Oberschule genutzt werden können.

    Dabei hatte auch diese Erweiterung schon ein Vorspiel, gab es 2017 die erste Vorlage, die aber nur vage die tatsächlichen Kosten kalkulierte, aber nicht wirklich eine belastbare Erweiterung beinhaltete. Deshalb legte das Schuldezernat noch zum Jahresende eine neue Planung vor, die jetzt konkret mit einer Finanzierungssumme von 9,5 Millionen Euro untersetzt ist.

    Dabei geht es um einen neuen Erweiterungsbau für die Grundschule direkt an der Heinrich-Heine-Straße, nachdem die Mensa im Innenbereich im Dezember fertig übergeben werden konnte.

    Das jetzt geplante Gebäude, für das im 1. Quartal Baubeginn sein soll, ist viergeschossig und wird nicht unterkellert. Im Norden und Süden werden mittels Mittelgang alle Schulräume erschlossen. Im Erdgeschoss wird durch ein großzügiges Foyer eine zentrale Eingangssituation für das neue Schulhaus geschaffen, von wo aus das gesamte Gebäude mittels eines Treppenhauses und Aufzugs barrierefrei erreicht werden kann, schildert das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule das Vorhaben, das gegenüber den 2017er Planungen ein komplettes Obergeschoss mehr erhält.

    Im Erdgeschoss befinden sich neben den Garderoben für die gesamte Schule Allgemeine Unterrichtsräume mit Gruppenräumen und diverse dienende Räume. In den weiteren Obergeschossen befinden sich Allgemeine Unterrichtsräume mit Nebenräumen sowie Sanitärbereiche. Im obersten Geschoss ist die Schulleitung mit den Verwaltungsräumen beherbergt.

    Die Gestaltung der Gebäudehülle passt sich der umgebenen Bebauung sowie den beiden vorangegangenen Bauabschnitten mit seinen Putzstrukturen sowie den Klinkerfassaden an.

    In der Vorlage betont das Dezernat: „Die vorliegende Neuplanung sieht ein zusätzliches Geschoss, ein neues Treppenhaus mit Aufzug, Erschließungswege sowie die oben genannten zusätzlichen, für eine vollständige Vierzügigkeit notwendigen, Räume vor. Die zusätzlichen Aufwendungen für diese Maßnahmen belaufen sich auf 3.655.500 EUR. Die Gesamtaufwendungen für den Bauabschnitt 2.2 erhöhen sich damit von 5.9000.000 EUR auf 9.555.500 EUR.“

    Die 5,9 Millionen Euro waren die Schätzung für die 2017 vorgelegte Variante, die sich aber damals schon als zu klein erwies.

    Und auch eine Gesamtsumme für die Entwicklung des kleinen Schulcampus legte das Schuldezernat jetzt vor: „Betrachtet man die Gesamtmaßnahme ‚Neubau der Grundschule Böhlitz-Ehrenberg‘, liegt die Gesamtinvestition für alle 3 Bauabschnitte bei ca. 15,2 Millionen Euro (1. BA: 2.450.000 EUR, BA 2.1: 3.204.700 EUR, BA 2.2: 9.555.500 EUR). Damit ergeben sich ca. 3,8 Millionen Euro pro Zug. Zurzeit liegen die Preise für einen Klassenzug bei vergleichbaren Bauvorhaben bei ca. 5,0 Millionen Euro. Auch im Vergleich mit dem BKI 2018 (inkl. Preisanpassung von 6% auf 2019) unterschreitet das Gesamtvorhaben, trotz einer teureren, schrittweisen Umsetzung, die Kostenansätze.“

    Man kann es auch so formulieren: Die früheren Versuche der Stadt, möglichst eine billigere Bauvariante zu finden, erwiesen sich immer wieder als nicht tragfähig. Denn die jeweiligen Mehrkosten durch spätere Korrekturen und Nachjustierungen hätten die „Ersparnis“ immer wieder aufgefressen.

    Noch im ersten Quartal soll es jetzt mit dem Abriss der noch stehenden Hortbaracke losgehen, für die die amtliche Nutzungsgenehmigung 2019 abgelaufen ist. Der neue Schulbau soll im 3. Quartal 2021 – also pünktlich zum Schuljahresbeginn – fertig sein.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ