1.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

„Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner“: Sandra Münch vom Bon Courage e.V. Borna im Interview

Mehr zum Thema

Mehr

    Am 17. November fand in der Orangerie in Markkleeberg-Gaschwitz eine Informationsveranstaltung zur Situation von Asylsuchenden im Landkreis Leipzig statt. "Von außen sieht es nicht so schlimm aus - aber das ist ein Trick" - so der Titel des Vortrags. Den gleichen Namen trägt auch eine vom Bornaer Verein Bon Courage e.V. herausgegebene Broschüre. Sandra Münch, eine der ehrenamtlich Engagierten, im Interview.

    Hallo Sandra, danke, dass du dich trotz der späten Uhrzeit bereit erklärt hast, noch die eine oder andere Frage zu beantworten. Die Veranstaltung gerade mit den 40 Gästen hat samt Diskussion zwei Stunden gedauert. Wie ist dein Eindruck?

    Das können zwar die Zuhörer meiner Ansicht nach besser beurteilen, aber wir waren sehr zufrieden. Zufrieden über die große Anzahl der Interessierten, das durchmischte Alter der Zuhörer, die regen Diskussionen und das scheinbar große Interesse der Markkleeberger, aktiv werden zu wollen. Das finden wir sehr begrüßenswert.

    Kannst du bitte ein paar Informationen über den Verein Bon Courage e.V., über die Entstehung, die Ziele und die tägliche Arbeit geben?

    In Borna gab es in der Vergangenheit in den Nachrichten oftmals negative Schlagzeilen über die Aktivitäten von Neonazis. Auch einige meiner Freunde wurden Opfer von Neonazi-Übergriffen. In dieser Zeit war es für uns echt gefährlich, auf die Straße zu gehen. Ich war damals gerade mit der Schule fertig, aber das gefiel uns nicht, so konnte es nicht bleiben. Daher trafen sich Ende 2006 einige engagierte Jugendliche und wollten dem etwas entgegensetzen. Bon Courage wurde dann im Januar 2007 gegründet. Die Ziele und die Inhalte der Arbeit lassen sich nicht so einfach in wenigen Worten beschreiben. Es geht darum, die Menschen für ein solidarisches, von gegenseitigem Respekt geprägtes Miteinander zu sensibilisieren, niemand soll, aus welchen Gründen auch immer, diskriminiert werden. Und dazu gehört eben auch die Unterstützung, die wir für Flüchtlinge anbieten wollen.

    Viele von ihnen wurden in ihren Heimatländern unterdrückt, gefoltert, haben gehungert oder schreckliche Kriegserlebnisse erleiden müssen, wurden religiös diskriminiert oder waren sexueller Gewalt ausgesetzt. Und wenn sie dann die beschwerliche und zum Teil lebensgefährliche Flucht mit Schleppern geschafft haben und hier in Deutschland angekommen sind, beginnt die Tortur von vorn: das Melden bei Behörden, das Stellen von Anträgen, die Unterbringung in Erstaufnahmeeinrichtungen, die manchmal in einem erbärmlichen Zustand sind, aggressive und menschenverachtende Anschuldigungen bis hin zu körperlicher Gewalt und so weiter. Das erlebt man öfter als man glaubt, wenn man mit offenen Augen und Ohren durch die Welt läuft. Da muss man doch helfen. Und das machen wir.

    Wir informieren, klären auf und leisten Netzwerkarbeit. Wir wollen die Asylsuchenden mit unseren Angeboten unterstützen und beraten. Wir organisieren Projekte mit und für Asylsuchende. Wir helfen beim Lesen, Verstehen und Schreiben von Behördenbriefen und helfen beim Ausfüllen von Anträgen. Und manchmal ist es einfach nur eine Riesenerleichterung für die Betroffenen, wenn wir irgendwo (z.B. wegen eines Arztbesuchs) vermitteln oder mal beim Einkaufen helfen.

    Wer sind „wir“? Hat der Verein feste Mitarbeiter oder seid ihr alle ehrenamtlich tätig?

    Bon Courage hat derzeit 40 Mitglieder, von denen etwa acht regelmäßig aktiv sind. Die anderen sind eher stille Unterstützer. Die Arbeit im Verein mache ich, wie alle anderen auch, bisher ehrenamtlich.

    Das heißt, du arbeitest tagsüber in deinem Beruf und kümmerst dich in deiner Freizeit um die Arbeit für den Verein?

    Naja, nicht ganz. Ich bin 27 Jahre, komme ursprünglich aus Borna und habe für’s Studium sieben Jahre in Chemnitz gelebt, seit kurzer Zeit wohne ich aber in Leipzig. Da ich noch Studentin bin, ich warte noch auf die Korrektur meiner MA-Arbeit, mache ich derzeit nichts anderes Berufliches. Und so bin ich die Woche fast die ganze Zeit ehrenamtlich für Bon Courage unterwegs. Allerdings versuchen wir, ab 2015 zwei kleine Stellen für die Flüchtlingsberatung zu schaffen. Mal sehen.

    Gab es ein besonderes persönliches Erlebnis, warum du dich für die Flüchtlinge engagierst?

    Die Gründe lassen sich nicht an einem bestimmten Erlebnis festmachen. Natürlich mache ich die Arbeit, weil sie mir persönlich sehr viel bedeutet. Besonders geht es mir um die Verbesserung der Lebenssituation von Asylsuchenden. Nachdem ich mit sehr vielen von ihnen gesprochen habe, weiß ich, unter welcher enormen Belastung sie derzeit leben.

    Gibt es Aktionen der vergangenen Jahre, die du besonders hervorheben möchtest?

    Ja, zum Beispiel unser Refugees Welcome-Volleyballturnier Ende September in Borna, an dem insgesamt sieben Mannschaften teilnahmen, unter den Sportlern auch Asylsuchende aus einigen Wohnheimen des Landkreises. Dazu gab es leckere Speisen, die die Flüchtlinge besorgt hatten. Wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Jahr. Für die asylsuchenden Frauen gibt es auch Angebote, sich zu treffen, zu reden, zu stricken oder um Ausflüge zu machen.

    Und was hat es mit dem Heft hier auf sich, das ihr heute Abend verteilt habt?

    Das ist bereits die zweite Auflage unserer Broschüre „Von außen sieht es nicht so schlimm aus …“. Die erschien erstmals im Sommer 2013 und war schnell vergriffen. Ein Jahr später, 2014, haben wir die nochmals überarbeitet, um den Darstellungen und Zahlenverfälschungen, die im Jahr 2013 für eine rassistische Stimmungsmache gegen Flüchtlinge benutzt wurden, mit einer authentischen und sachlichen Broschüre zu begegnen. In diesem Heft wird – in Interviewform – die Lebensrealität von Asylsuchenden in Deutschland beschrieben. Diese Interviews haben wir mit Asylsuchenden geführt. Und wenn dir dann einer von denen im Gespräch sagt: „Alle Leute hier schreien, aber hören tut sie keiner“, das macht mich nachdenklich.

    Kannst du die dringendsten Probleme der Flüchtlinge und damit eurer Arbeit benennen?

    Oh, das sind ganz schön viele. Man erlebt ganz schön viel. Das ist manchmal echt krass. Da geht es mit den Unterkünften los. In den Gemeinschaftsunterkünften im Landkreis müssen die Standards der Unterbringung regelmäßig überprüft werden, um Minimalstandards der Hygiene einzuhalten. Die Kommunen müssen sich kümmern, dass ausreichend Wohnraum zur Verfügung steht, damit humanitäres Wohnen möglich wird. Die Asylsuchenden wohnen auf engstem Raum zusammen, das schafft viele Probleme. Auch weil dies Menschen verschiedener Nationen und Religionen sind, denen man nur helfen kann, wenn jemand beratend zur Seite steht und vermittelt. Das ist nicht immer so einfach und geht nur, wenn der Landkreis weitere Sozialarbeiterinnen einstellt. Das ist dringend notwendig.

    Noch ein paar Dinge, die nur die Bundespolitik lösen kann: Die Asylsuchenden müssen vor dem Gesetz mit den Deutschen gleichgestellt werden, die Leistungen für den Lebensunterhalt müssen an das Existenzminimum angepasst werden. Die Probleme: Berufsabschlüsse werden nicht anerkannt, Asylsuchende erhalten keine Arbeitserlaubnis und dürfen sich nicht frei bewegen, sie sind durch die noch existierende Residenzpflicht eng an ihren Wohnort gebunden. Es fehlen Sprachkursangebote, möglichst dezentral. Ein weiteres großes Problem für die Betroffenen ist das Gutscheinsystem, das ja nun zum Glück endlich wegfallen soll. Die Flüchtlinge nehmen die lange Wartezeit als extrem psychische Belastung wahr. Auch die medizinische Versorgung muss besser geregelt werden. Es kann doch nicht sein, dass nur Notfälle und akute Erkrankungen behandelt werden. Ich habe mit Asylsuchenden Kontakt, die schon mehrere Jahre auf eine dringend notwendige Operation warten. Es klemmt also an vielen Ecken und Enden.

    Noch eine letzte Frage: Was können die Einwohner der Städte und Gemeinden tun? Können Sie überhaupt etwas tun?

    Frau Baldauf, die Gleichstellungs- und Integrationsbeauftragte von Markkleeberg, hat das heute Abend in der Veranstaltung genau richtig formuliert. Die Bürger können bei den vielen kleinen, alltäglichen Dingen helfen. Sie können bewusst die Begegnung mit Flüchtlingen suchen, um diese besser kennenzulernen, sie könnten beim Einkaufen helfen. Es wäre schön, weitere Sprachkursangebote zu haben, damit Asylsuchende besser Deutsch lernen können, zum Beispiel Begegnungs- und Konversationscafés, Tandem-Partner, …

    Tandem-Partner?

    Das ist, wenn sich zwei Menschen gegenseitig ihre Muttersprachen beibringen, z.B. wenn ich Arabisch lernen möchte, dann könnte ich einen Araber suchen, dem ich im Gegenzug Deutsch beibringe. Und für Kinder ist es einfach schön, eine Sprache zu erlernen, wenn sie zum Beispiel Geschichten vorgelesen bekommen, was die Eltern natürlich oft nicht selbst leisten können. Sie müssen die Sprache ja erstmal selbst lernen. So lernt man sich besser kennen, Berührungsängste verschwinden.

    Und damit auch die in vielen Köpfen existierenden Vorurteile.

    Ja, genau. Die weitverbreitete Verwendung von Parolen, ohne die genauen Hintergründe und Zahlen zu kennen zeigt, dass die Gesellschaft Asylsuchende als Probleme und eine Last wahrnehmen. Das sollte nicht so sein. Sie sollten vielmehr als eine Bereicherung wahrgenommen und als ebenbürtige Mitmenschen betrachtet und behandelt werden, vor denen man sich nicht fürchten muss.

    Manchmal reicht schon ein einziges Gespräch mit einem Asylsuchenden, um zu erkennen, welche persönlichen Erlebnisse der Grund für eine Flucht waren. Aufgrund meiner bisherigen Erfahrungen denke ich nicht, dass dann immer noch viele sagen, dass „Ausländer raus!“ müssen und dass „das ganze kriminelle Asylantenpack“ nur zu uns nach Deutschland kommt, um es sich hier „auf Kosten der Deutschen gut gehen zu lassen“. Aber diesen Schritt auf die Flüchtlinge zu muss man erstmal machen, damit man das alles versteht.

    Weitere Informationen zum Verein: www.boncourage.de

    Die Broschüre „Von außen sieht es nicht so schlimm aus – aber das ist ein Trick“ kann man hier bestellen: www.boncourage.de/index.php5?go=kontakt

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ