2018 – was kommt?

Leipzig gestaltet ein „Jahr der Demokratie“

Für alle LeserOb’s am Ende wirklich gelingt, ist noch offen. Dafür ging der Beschluss „Jahr der Demokratie 2018“ ziemlich spät uns Verfahren – erst im November. Und dabei soll 2018 in Leipzig das große „Jahr der Demokratie“ sein. Nur sollen die 220.000 Euro, die dafür bereitgestellt werden, ja auch noch irgendwie in die Projekte verschiedener Vereine und Initiativen fließen, die sich in Leipzig für Demokratie engagieren.

Ganz ursprünglich geht das Ganze auf einen gemeinsamen Antrag von SPD, Linken und Grünen aus dem Jahr 2016 zurück. Da war noch kein „Jahr der Demokratie“ angedacht – die Idee brachte erst das Verwaltungsdezernat auf den Punkt.

Aber die drei Fraktionen wollten mal richtig rambazamba machen für die Demokratie, denn 2016 war sie ja gerade von der rechten Seite massiv unter Beschuss. In Dresden und Leipzig latschten die Menschenfeinde in ihren seltsamen Spaziergängen herum, auf denen sie gegen Ausländer, Islam, Merkel, „Eliten“ und „Lügenpresse“ Stimmung machten. Eine altbekannte Mischung, die schon sehr an die Umtriebe der Menschenfeinde in der Weimarer Republik erinnerten.

Zeichen auch dafür, dass ein Teil unserer Gesellschaft nicht nur Parteien und Politikern misstraut, sondern auch für einen Appel und ein Ei bereit ist, die Demokratie zu opfern, wenn sich wieder ein Bursche mit „starker Hand“ findet.

Für SPD, Linke und Grüne bedeutete das: „Im Jahr 2018 wird unter dem Dach von ‚Leipzig weiter denken‘ eine Kampagne ‚Demokratie lebt – Demokratie leben‘ im Sinne der Stärkung demokratischer Werte, Unterstützung der Kenntnisse und Motivation zur kontinuierlichen Beteiligung und des Engagements initiiert und begleitet. Dafür werden zur Vorbereitung und Bewerbung der Kampagne im Jahr 2017 50.000 Euro bereitgestellt. Im Haushalt des Jahres 2018 werden 500.000 Euro eingestellt, um die Realisierung der Kampagne zu gewährleisten.“

So viel Geld ist es dann doch nicht geworden: 220.000 Euro sollen jetzt über das Projekt „Leipzig weiter denken“ an profilierte Initiativen ausgereicht werden, um 2018 ein „Jahr der Demokratie“ mit Leben zu erfüllen.

Und dabei soll auch daran erinnert werden, dass Leipzig eine große demokratische Tradition hat.

In der Vorlage der Verwaltung heißt es: „Mit dem für 2018 geplanten Jahr will die Stadt die Leipziger Geschichte der Demokratie fortsetzen. Nicht erst seit der Friedlichen Revolution 1989 treten Leipzigerinnen und Leipziger für die demokratischen Werte ein. Bereits 1863 gründete Ferdinand Lassalle in Leipzig den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein und machte die Stadt damit zur ‚Wiege der Sozialdemokratie‘. Kurz darauf setzte sich die in Leipzig lebende Clara Zetkin um die Jahrhundertwende für die Rechte und das Wahlrecht von Frauen ein. Auch Carl Friederich Goerdeler, Oberbürgermeister Leipzigs von 1930 bis 1937, trat als Widerstandskämpfer aktiv gegen das damals herrschende NS-Regime an. Nicht zuletzt am 17. Juni 1953 gingen tausende Menschen auf die Straße, um für Freiheit, Demokratie und verbesserte Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Auch der Jugend- und Studentenwiderstand fand im Mai 1968 in Leipzig seinen Höhepunkt.“

Man merkt schon, dass einige Themen aus der Leipziger Geschichte sehr präsent sind – und andere immer wieder untergehen. Man denke nur an den 1865 in Leipzig gegründeten Allgemeinen Deutschen Frauenverein, mit dem die schönere Hälfte der Gesellschaft endlich auch Teil der politischen Diskussion wurde, man denke aber auch an das Wirken Robert Blums, der als Leipziger Delegierter einer der prägenden Akteure der Frankfurter Versammlung wurde. Man denke an die Sächsische Verfassung von 1830 und die Leipziger Rebellion davor, mit der sich auch erstmals die Arbeiter zu Wort meldeten.

Der Weg zur Demokratie war lang und wurde zwei Mal durch sture Diktaturen unterbrochen, die beide Male in einem fatalen Niedergang endeten. Es ist schon erstaunlich, dass diese Gespenster immer wieder herausgeholt und über die Straßen getragen werden. Sind die Menschen nicht lernfähig?

Augenscheinlich nicht.

Die Vorlage klingt entsprechend alarmiert: „Umso mehr erschüttern die Radikalisierungstendenzen der letzten Jahre die Gesellschaft. Es wird deutlich, dass auch auf lokaler Ebene wieder für die Demokratie eingetreten werden muss, denn die Rolle der Kommunen war und ist dabei zentral. Hier werden Konflikte ausgetragen, Lösungen gefunden und Demokratie praktisch gelebt und ausgehandelt.“

Das muss nämlich (wieder) erlebbar werden. Das findet auch Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning, der durchaus sieht, dass vieles, was in Stadtrat, Stadtbezirks- und Ortsbeiräten passiert, viel zu wenig öffentlich wahrgenommen wird. Das, was wirklich als demokratischer Prozess erlebbar wird. Was aber nur wenige Medien wirklich noch vermitteln.

Denn Demokratie ist nun einmal kein einfacher Prozess, dass vorn ein Großmaul sagt, wo es langgeht. Oder eine Partei.

Selbst der Leipziger OBM muss um Mehrheiten und Zustimmung ringen. Und dazu braucht er gute Argumente, viel Überzeugungsarbeit und Sitzfleisch. Und Öffentlichkeit – was ja 2017 deutlich zu sehen war. Denn oft wird die Entscheidung über wichtige Themen in der Öffentlichkeit forciert, kämpfen unterschiedlichste Parteien und Akteure um die Meinungshoheit.

Nur die Leipziger bekommen nicht mehr viel davon mit, wie das Ding Demokratie eigentlich funktioniert. Und wo sie selber andocken können, ohne selbst gleich einen Beruf draus machen zu müssen.

„Um die demokratischen Werte weiter zu stärken und die Motivation zur kontinuierlichen Beteiligung und zum Engagement für die lokale Demokratie zu stärken, hat der Stadtrat für 2018 ein ‚Jahr der Demokratie‘ initiiert (Vorlage Nummer VI-A-02369-NF-02 vom 26. Oktober 2016)“, betont das Verwaltungsdezernat, dessen Dezernatsleiter auch weiß, dass auch die Verwaltung lernen muss, mit den modernen Kommunikationsformen Demokratie erlebbar zu machen. Und möglichst leicht zugänglich für alle Leipziger, nicht nur die Hochinvolvierten. Stichwort: Bürgerbeteiligung.

Und da das alles so spät in die Pötte kam, wird jetzt natürlich mit etwas mehr Fleiß nach möglichen Projekten im „Jahr der Demokratie“ gesucht.

Dazu bietet die Freiwilligen-Agentur Leipzig e. V. jetzt einen Beratungsworkshop, der natürlich wichtig ist für alle Initiativen, die sich 2o18 richtig engagieren wollen für die Demokratie.

Beratungsworkshops für Projekte im Jahr der Demokratie

Gemeinsam mit der Freiwilligen-Agentur Leipzig bietet die Stadt Leipzig am 9. und 10. Januar 2018 jeweils einen dreieinhalbstündigen Beratungsworkshop zu möglichen Kriterien der Projektförderung im Jahr der Demokratie 2018 an. Die Veranstaltung richtet sich an Vereine, Initiativen, Verbände, Institutionen und Einrichtungen aus verschiedenen Bereichen wie z.B. Sport, Kultur und Soziales.

Vorbehaltlich einer Entscheidung des Stadtrats am 31. Januar 2018 soll im Februar die Bewerbungsphase für Projekte für das Jahr der Demokratie starten.

Die Beratungsworkshops sind am 9. Januar von 17 bis 20:30 Uhr und am 10. Januar von 15 bis 18:30 Uhr im Gemeindesaal der Katholischen Propstei St. Trinitatis geplant.

Kontakt:

Judith Heese, Freiwilligen-Agentur Leipzig e. V., Servicestelle für Vereine und Initiativen
E-Mail: servicestelle@fwal.de

Silvia Haas, Stadt Leipzig, Projektteam „Jahr der Demokratie 2018“
E-Mail: demokratiejahr@leipzig.de

Wenn das Gefühl fehlender Gerechtigkeit sich in Fremdenhass und Nationalismus flüchtet

Jahr der Demokratie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.