2018 – was kommt?

Leipzig gestaltet ein „Jahr der Demokratie“

Für alle LeserOb’s am Ende wirklich gelingt, ist noch offen. Dafür ging der Beschluss „Jahr der Demokratie 2018“ ziemlich spät uns Verfahren – erst im November. Und dabei soll 2018 in Leipzig das große „Jahr der Demokratie“ sein. Nur sollen die 220.000 Euro, die dafür bereitgestellt werden, ja auch noch irgendwie in die Projekte verschiedener Vereine und Initiativen fließen, die sich in Leipzig für Demokratie engagieren.

Ganz ursprünglich geht das Ganze auf einen gemeinsamen Antrag von SPD, Linken und Grünen aus dem Jahr 2016 zurück. Da war noch kein „Jahr der Demokratie“ angedacht – die Idee brachte erst das Verwaltungsdezernat auf den Punkt.

Aber die drei Fraktionen wollten mal richtig rambazamba machen für die Demokratie, denn 2016 war sie ja gerade von der rechten Seite massiv unter Beschuss. In Dresden und Leipzig latschten die Menschenfeinde in ihren seltsamen Spaziergängen herum, auf denen sie gegen Ausländer, Islam, Merkel, „Eliten“ und „Lügenpresse“ Stimmung machten. Eine altbekannte Mischung, die schon sehr an die Umtriebe der Menschenfeinde in der Weimarer Republik erinnerten.

Zeichen auch dafür, dass ein Teil unserer Gesellschaft nicht nur Parteien und Politikern misstraut, sondern auch für einen Appel und ein Ei bereit ist, die Demokratie zu opfern, wenn sich wieder ein Bursche mit „starker Hand“ findet.

Für SPD, Linke und Grüne bedeutete das: „Im Jahr 2018 wird unter dem Dach von ‚Leipzig weiter denken‘ eine Kampagne ‚Demokratie lebt – Demokratie leben‘ im Sinne der Stärkung demokratischer Werte, Unterstützung der Kenntnisse und Motivation zur kontinuierlichen Beteiligung und des Engagements initiiert und begleitet. Dafür werden zur Vorbereitung und Bewerbung der Kampagne im Jahr 2017 50.000 Euro bereitgestellt. Im Haushalt des Jahres 2018 werden 500.000 Euro eingestellt, um die Realisierung der Kampagne zu gewährleisten.“

So viel Geld ist es dann doch nicht geworden: 220.000 Euro sollen jetzt über das Projekt „Leipzig weiter denken“ an profilierte Initiativen ausgereicht werden, um 2018 ein „Jahr der Demokratie“ mit Leben zu erfüllen.

Und dabei soll auch daran erinnert werden, dass Leipzig eine große demokratische Tradition hat.

In der Vorlage der Verwaltung heißt es: „Mit dem für 2018 geplanten Jahr will die Stadt die Leipziger Geschichte der Demokratie fortsetzen. Nicht erst seit der Friedlichen Revolution 1989 treten Leipzigerinnen und Leipziger für die demokratischen Werte ein. Bereits 1863 gründete Ferdinand Lassalle in Leipzig den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein und machte die Stadt damit zur ‚Wiege der Sozialdemokratie‘. Kurz darauf setzte sich die in Leipzig lebende Clara Zetkin um die Jahrhundertwende für die Rechte und das Wahlrecht von Frauen ein. Auch Carl Friederich Goerdeler, Oberbürgermeister Leipzigs von 1930 bis 1937, trat als Widerstandskämpfer aktiv gegen das damals herrschende NS-Regime an. Nicht zuletzt am 17. Juni 1953 gingen tausende Menschen auf die Straße, um für Freiheit, Demokratie und verbesserte Arbeitsbedingungen zu demonstrieren. Auch der Jugend- und Studentenwiderstand fand im Mai 1968 in Leipzig seinen Höhepunkt.“

Man merkt schon, dass einige Themen aus der Leipziger Geschichte sehr präsent sind – und andere immer wieder untergehen. Man denke nur an den 1865 in Leipzig gegründeten Allgemeinen Deutschen Frauenverein, mit dem die schönere Hälfte der Gesellschaft endlich auch Teil der politischen Diskussion wurde, man denke aber auch an das Wirken Robert Blums, der als Leipziger Delegierter einer der prägenden Akteure der Frankfurter Versammlung wurde. Man denke an die Sächsische Verfassung von 1830 und die Leipziger Rebellion davor, mit der sich auch erstmals die Arbeiter zu Wort meldeten.

Der Weg zur Demokratie war lang und wurde zwei Mal durch sture Diktaturen unterbrochen, die beide Male in einem fatalen Niedergang endeten. Es ist schon erstaunlich, dass diese Gespenster immer wieder herausgeholt und über die Straßen getragen werden. Sind die Menschen nicht lernfähig?

Augenscheinlich nicht.

Die Vorlage klingt entsprechend alarmiert: „Umso mehr erschüttern die Radikalisierungstendenzen der letzten Jahre die Gesellschaft. Es wird deutlich, dass auch auf lokaler Ebene wieder für die Demokratie eingetreten werden muss, denn die Rolle der Kommunen war und ist dabei zentral. Hier werden Konflikte ausgetragen, Lösungen gefunden und Demokratie praktisch gelebt und ausgehandelt.“

Das muss nämlich (wieder) erlebbar werden. Das findet auch Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning, der durchaus sieht, dass vieles, was in Stadtrat, Stadtbezirks- und Ortsbeiräten passiert, viel zu wenig öffentlich wahrgenommen wird. Das, was wirklich als demokratischer Prozess erlebbar wird. Was aber nur wenige Medien wirklich noch vermitteln.

Denn Demokratie ist nun einmal kein einfacher Prozess, dass vorn ein Großmaul sagt, wo es langgeht. Oder eine Partei.

Selbst der Leipziger OBM muss um Mehrheiten und Zustimmung ringen. Und dazu braucht er gute Argumente, viel Überzeugungsarbeit und Sitzfleisch. Und Öffentlichkeit – was ja 2017 deutlich zu sehen war. Denn oft wird die Entscheidung über wichtige Themen in der Öffentlichkeit forciert, kämpfen unterschiedlichste Parteien und Akteure um die Meinungshoheit.

Nur die Leipziger bekommen nicht mehr viel davon mit, wie das Ding Demokratie eigentlich funktioniert. Und wo sie selber andocken können, ohne selbst gleich einen Beruf draus machen zu müssen.

„Um die demokratischen Werte weiter zu stärken und die Motivation zur kontinuierlichen Beteiligung und zum Engagement für die lokale Demokratie zu stärken, hat der Stadtrat für 2018 ein ‚Jahr der Demokratie‘ initiiert (Vorlage Nummer VI-A-02369-NF-02 vom 26. Oktober 2016)“, betont das Verwaltungsdezernat, dessen Dezernatsleiter auch weiß, dass auch die Verwaltung lernen muss, mit den modernen Kommunikationsformen Demokratie erlebbar zu machen. Und möglichst leicht zugänglich für alle Leipziger, nicht nur die Hochinvolvierten. Stichwort: Bürgerbeteiligung.

Und da das alles so spät in die Pötte kam, wird jetzt natürlich mit etwas mehr Fleiß nach möglichen Projekten im „Jahr der Demokratie“ gesucht.

Dazu bietet die Freiwilligen-Agentur Leipzig e. V. jetzt einen Beratungsworkshop, der natürlich wichtig ist für alle Initiativen, die sich 2o18 richtig engagieren wollen für die Demokratie.

Beratungsworkshops für Projekte im Jahr der Demokratie

Gemeinsam mit der Freiwilligen-Agentur Leipzig bietet die Stadt Leipzig am 9. und 10. Januar 2018 jeweils einen dreieinhalbstündigen Beratungsworkshop zu möglichen Kriterien der Projektförderung im Jahr der Demokratie 2018 an. Die Veranstaltung richtet sich an Vereine, Initiativen, Verbände, Institutionen und Einrichtungen aus verschiedenen Bereichen wie z.B. Sport, Kultur und Soziales.

Vorbehaltlich einer Entscheidung des Stadtrats am 31. Januar 2018 soll im Februar die Bewerbungsphase für Projekte für das Jahr der Demokratie starten.

Die Beratungsworkshops sind am 9. Januar von 17 bis 20:30 Uhr und am 10. Januar von 15 bis 18:30 Uhr im Gemeindesaal der Katholischen Propstei St. Trinitatis geplant.

Kontakt:

Judith Heese, Freiwilligen-Agentur Leipzig e. V., Servicestelle für Vereine und Initiativen
E-Mail: servicestelle@fwal.de

Silvia Haas, Stadt Leipzig, Projektteam „Jahr der Demokratie 2018“
E-Mail: demokratiejahr@leipzig.de

Wenn das Gefühl fehlender Gerechtigkeit sich in Fremdenhass und Nationalismus flüchtet

Jahr der Demokratie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SPD-Fraktion reicht die Idee zum S-Bahn-Ring tatsächlich als Prüfantrag ein
S-Bahn auf dem Weg nach Altenburg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der jetzt stattfindenden Mobilitätswoche ist die Leipziger SPD vorgeprescht mit der Idee, auf den existierenden Gütergleisen rund um Leipzig einen kompletten S-Bahn-Ring einzurichten. Die Fraktion der SPD im Rathaus hat die Idee gleich aufgegriffen – und kann sich durchaus auch Varianten für so einen Ring vorstellen.
Neue Zugbehandlungsanlage und neuer Haltepunkt Essener Straße sind fertig
ICE auf neuem Gleis im Hauptbahnhof-Vorfeld. Foto: DB

Foto: DB

Für alle LeserNoch ist das berühmte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 nicht ganz fertig. Zum Beispiel laufen in Leipzig noch die Arbeiten zur schnellen Einbindung der ICE in den Hauptbahnhof Leipzig. Was natürlich nur in Etappen passieren kann. Ab Mittwoch, 26. September, gibt es deshalb die nächste Sperrung im Bahnknoten.
ÖPNV und Radverkehr sind noch immer die Findelkinder der deutschen Verkehrspolitik
Radfahrer an der Brandenburger Straße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs ist zwar keine detaillierte Umfrage, die die Umfragewerte auch für einzelne Kommunen ermittelt. Aber das Gesamtbild, das die jüngste Forsa-Umfrage im Auftrag des VCD für deutsche Städte und Gemeinden zeigt, ist deutlich: Die Deutschen empfinden Radverkehr und ÖPNV eindeutig als die Schmuddelkinder der Verkehrspolitik. Hier wird viel zu wenig getan.
Deutsche Bahn baut die alte Eisenbahnbrücke über die Dieskaustraße zurück
Eisenbahnüberführung Dieskaustraße: Blickrichtung Norden. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVon Mittwoch, 26. September, um 4 Uhr bis Freitag, 28. September, ebenfalls 4 Uhr sowie von Samstag, 6. Oktober, 16 Uhr bis Dienstag, 9. Oktober, 4 Uhr, bestehen Einschränkungen im Straßen- und Straßenbahnverkehr in der Dieskaustraße zwischen Klein- und Großzschocher. Im September wird die bestehende Eisenbahnbrücke zurückgebaut, teilt die Deutsche Bahn mit, und im Oktober wird das seitlich vorgefertigte neue Brückenbauwerk an seine richtige Position eingeschoben.
Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.