Quartalsbericht Nr. 1 für 2012: Scheuklappenthema Demografie

Politiker empfinden sich ja gern als Notstandsverwalter. Selbst dann, wenn sie die Krisen selbst erzeugt haben. Ist ja nicht so, dass gesellschaftliche Entwicklungen nicht voraussehbar sind. Prognostizierbar sind sie in Teilen auch. Der Rest wäre ein bisschen menschlicher Sachverstand. Dann könnte man auch endlich die Alarmitis in Sachen demografischer Entwicklung beenden.
Anzeige

Doch die Hoffnung hegen wohl nur Statistiker. Im September hatten die Leipziger Statistiker die Deutsche Statistische Gesellschaft mit deren Jahrestagung in Leipzig zu Gast. Dabei hielt auch Prof. Dr. Axel Börsch-Supan einen Vortrag zur Folgeabschätzung der demografischen Entwicklung. Da gibt es Spannbreiten. Irgendwo um 2040 endet freilich jeder statistische Horizont. Wahrscheinlich ist, dass der Anteil der Alten an der Gesamtbevölkerung noch deutlich steigt, weil immer mehr Jahrgänge mit einer hohen Lebenserwartung in den Ruhestand eintreten. Jungen, die 2011 in Leipzig geboren wurden, haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von 77,3 Jahren, Mädchen eine von 83,3 Jahren.

Vielleicht auch weniger. Das weiß niemand genau. Die moderne medizinische Versorgung sichert zwar eine längere relative Gesundheit. Doch parallel dazu müssen die Kosten des Gesundheitssystems von immer weniger Menschen im Berufsleben finanziert werden. Was ja bekanntlich jetzt schon Politiker zu Panikaktionen animiert – Leistungsbudgets werden zusammengestrichen oder gleich ganz dem Versicherten übergeholfen. Während die Kassen in Geld schwimmen, können sich Hunderttausende Geringverdiener gar keine Gesundheitsversicherung mehr leisten – weil der sture Gesetzgeber aber die Versicherung zur Pflicht gemacht hat, droht ihnen der Besuch der Schuldeneintreiber.

Mit diesen Nebenwirkungen einer Politik, die die simplen Zusammenhänge zwischen Einkommensniveau und Umlagesystem nicht mehr wahrnimmt, beschäftigte sich Börsch-Supan nur am Rande. Aufs Rentensystem trifft das Dilemma ja genauso zu. Es ist nicht sein Lob für die freiwilligen Zusatzversicherungen (Stichwort: Riester), die seinen Beitrag, den er nun extra auf Wunsch der Leipziger Statistiker auch verschriftlicht hat, spannend zu lesen machen. Spannend ist, wie er noch einmal die Reserven herausarbeitet, die der deutsche Arbeitsmarkt eigentlich hat. Denn die Bundesrepublik, die mit ihrer hohen Produktivität alle Nachbarländer an die Wand wirtschaftet, hat eine der niedrigsten Beschäftigungsraten in Europa.

Und viele dieser Menschen, die teilweise zwangsweise zur Nicht-Beschäftigung verdammt sind, sind gesund, hochqualifiziert und durchaus in der Lage, nicht nur zu arbeiten, sondern auch das Bruttoinlandsprodukt so zu stärken, dass der Rückgang der wichtigen Jahrgänge zwischen 18 und 65 auch in den nächsten Jahrzehnten kompensiert werden könnte.

Das mit den 18- bis 65jährigen ist natürlich geschwindelt. Aus diversen Gründen scheiden die meisten Deutschen mit unter 62 Jahren aus dem Arbeitsleben aus – obwohl sie gesund sind. Vielleicht nicht mehr so fit wie 22jährige. Aber das alte Denken, mit 50 Jahren würde ein Arbeitnehmer in Deutschland schon zum Alten Eisen gehören, sitzt so tief, dass selbst heute, wo der Nachschub für den Arbeitsmarkt knapp geworden ist, viele Unternehmen weiterhin nach „jungem Gemüse“ suchen und ältere Bewerber ablehnen.Dasselbe trifft auf eine andere Gruppe zu, die nicht nur gut qualifiziert ist, sondern auch jung und hochmotiviert: junge Eltern. Selbst junge Väter erleben bei Bewerbungsgesprächen immer noch, dass der Personaler kopfschüttelnd auf die Tatsache hinweist, er habe ja da noch Kinder … Die meisten Personaler denken sich gar nichts dabei. Sie denken nur an die möglichen Ineffizienzen im Unternehmen. Man hat in den vergangenen Jahrzehnten sämtliche Puffer wegrationalisiert, es fehlen Springer, die Projektzeiten sind auf Kante genäht. In der Regel so knapp, dass zum Beispiel simple Bauprojekte schon beim kleinsten Stocken finanziell völlig aus dem Ruder laufen.

Bislang ging das immer noch irgendwie. Die Unternehmen haben die „Arbeitsmarktreserven“, die man seit zehn Jahren in Deutschland mit aller Unverfrorenheit „Humankapital“ nennt, beim Staat abgelagert. Das spart „Vorhaltekosten“ im Unternehmen. Sorgt aber dafür, dass gerade junge Eltern in den letzten Jahren als Störung für die „effizienten“ Unternehmensabläufe empfunden wurden. Sie passten auch nicht in die neoliberalen Träume von mehr Mobilität und Flexibilität. Und junge Arbeitnehmer hatten die Wahl: Auf ein vernünftiges Einkommen verzichten und dafür Kinder großziehen – oder auf Kinder verzichten, so, wie es viele – viel zu viele – Frauen in Westdeutschland seit den 1970er Jahren getan haben.

Im Vorspann des Quartalsberichts 1 / 2012 wird eine Studie des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung Rostock zitiert, nach der die Sterblichkeit von westdeutschen Frauen zwischen 55 und 65 Jahren verblüffenderweise um 10 Prozent höher ist als die von ostdeutschen Frauen im selben Alter. Ursache für ihre höhere Sterblichkeit sind Brust- und Lungenkrebserkrankungen. Die Studie scheint das auf das „andere Fertilitätsvehalten“ der Frauen der 68er-Generation zurückzuführen: Sie haben aufs Kinderkriegen verzichtet. Konservative Politiker(innen) würden das garantiert auf die Pille und die große sexuelle Freiheit schieben. Aber war es nicht eher der Zwang, für eine gewünschte wirtschaftliche und gesellschaftliche Karriere auf eine Familiengründung zu verzichten, die genau das zur Folge hatte?

Welche Folgen der Nichtverzicht auch heute in Leipzig hat, zeigt die nach wie vor hohe Arbeitslosenrate bei Alleinerziehenden.

Und noch eine Gruppe fehlt dem deutschen Arbeitsmarkt: Es sind die jungen Arbeitnehmer an sich. Es war nicht nur das bislang in vielen Bundesländern 13jährige Lernen bis zum Abitur und das lange Studium, das junge Leute vom Arbeitsmarkt fern hielt. Es waren auch all die neuen prekären Beschäftigungsmodelle, die selbst die staatlichen Arbeitgeber einführten, um junge Aspiranten nicht in gut bezahlte Tätigkeiten übernehmen zu müssen. Die Stichworte lauten: unbezahlte Praktika, Probezeiten, befristete Arbeitsverträge usw. – Auch in Leipzig war es noch bis vor Kurzem üblich, dass junge Leute, egal wie gut sie ausgebildet waren, auch noch Jahre nach ihrem Hochschulabschluss beschäftigt wurden wie Leiharbeiter.

Im Ergebnis treten junge Arbeitnehmer in Deutschland heute immer noch zwei Jahre später ins Erwerbsleben ein als dänische. Deutschland müsste tatsächlich nur damit ernst machen, all den Menschen, die arbeiten wollen und können, auch eine bezahlte Tätigkeit zu gewährleisten. Auch den über 65jährigen, stellt Börsch-Supan fest. Es gibt überhaupt keinen Grund, vor den demografischen Veränderungen jetzt in Panik zu verfallen. Er sagt es nicht so, aber es klingt genau danach: Wenn tatsächlich daran gearbeitet würde, die Barrieren, die viele Bevölkerungsgruppen vom Arbeitsmarkt künstlich ausschließen, abzubauen, könnte sich auch die Sichtweise auf das Thema deutlich verändern.

Dass dafür eine ausgebaute Betreuungslandschaft für Kinder vonnöten ist, ist wohl selbstverständlich. Dass auch die Integrationsmodelle für Migranten besser werden müssen – auch keine Frage. Auch die stets so laut gerühmten Migranten werden in deutschen Jobcentern behandelt wie Bittsteller oder leider auch wie Betrüger, als würden sie sich in einen Reichtum einschleichen, den die ach so fleißigen Beamten mit ihrem täglichen Sitzmarathon erarbeitet haben.

Haben sie nicht. Manche haben noch nicht einmal begriffen, dass all die „Instrumente“, die man ihnen in die Hände gegeben hat, nicht dazu da sind, Menschen nach Gutdünken zu quälen und zu bestrafen. Da braucht auch Leipzig endlich richtige Integrationsinstrumente, keine dumpfen Strafandrohungen. Denn auch das ist Fakt: Während die Arbeitslosenquote in Leipzig im letzten Jahr endlich unter 13 Prozent rutschte, ist die der Ausländer weiter hoch geblieben, doppelt so hoch.

Und dabei braucht Deutschland – auch wenn es seine eigenen Reserven noch erschließen sollte – künftig weiterhin hohe Zuwanderungsraten für den Arbeitsmarkt. Schuld ist eine kleine Zahl: 1,4 heißt die. Das ist die aktuelle Durchschnittszahl an Kindern, die Frauen in Deutschland bekommen. Das reicht nicht zur Selbstreproduktion der Gesellschaft. Die Zahl verrät natürlich nicht, wie sehr auch hier wieder die deutsche Arbeitsmentalität und die Verkrustungen in der Einstellungspraxis ihre Folge zeigen. Auch hier vermischen sich ja die Entwicklungen – das Aufkommen der Pille in den 1960er Jahren, die den Familien die Planung des Nachwuchses erleichtert, und eine Arbeitswelt, die ihre sämtlichen Puffer wegen „Ineffizienz“ abgebaut, eingespart und wegrationalisiert hat.

Es deutet auch hier einiges darauf hin, dass Deutschland eine andere Art des Wirtschaftens braucht, eine grundlegend familienfreundliche. Die – das ist dann möglicherweise für all die Fundamentalisten des Effizienz-Denkens eine Überraschung – sehr wahrscheinlich ohne Probleme finanzierbar ist, wenn man auch endlich akzeptiert, dass Arbeit menschenwürdig bezahlt werden muss und Besserverdiener sich mit angemessenen Steuerbeiträgen an der Finanzierung eines familienfreundlichen Landes beteiligen.

Welchen Schatz Kinder eigentlich darstellen, das können die jungen Eltern am besten sagen. Bleibt also noch ein Beitrag über die Kinder und die Kinderbetreuung, der morgen an dieser Stelle zu lesen sein wird.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.