8.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

ARCHIV

Tägliches Archiv: 27. Mai 2012

Schweinevogel von Schwarwel (157): Patchouli IV

Sind es wirklich schon drei Jahre??? 171 Schweinevogel-Geschichten auf der L-IZ? Gestartet einst zum Wave-Gotik-Treffen - und nichts, aber auch wirklich garnichts hat sich da geändert. Irgendwie auch wieder schön. Das schont das Gehirn und man kann sich fast schon als Konservativer fühlen.

Frühling, Schafskälte, Achterbahn: Ein Besuch im Vergnügungspark Belantis

Sommerzeit ist Achterbahn-Saison. Seit April hat Ostdeutschlands einziger Vergnügungspark "Belantis" wieder geöffnet. Ich habe den Abenteuerspielplatz für Groß und Klein mal unter die Lupe genommen. Bei nicht ganz so wonnigem Wetter wie heute. Anreise: Der Park liegt in einem ehemaligen Tagebau-Gebiet. Vor zehn Jahren feierlich eröffnet, möchten die Investoren vor allem Besucher aus den neuen Bundesländern anlocken.

Georg-Schwarz-Straße voller neuer Ideen: Neue Wohnprojekte, ein Hubschrauberlandeplatz und noch mehr Bus

Junge Nutzer an der Georg-Schwarz-Straße wollen dauerhaft angelegte Wohnprojekte. Die Stadtverwaltung soll das erstmals mit einem "revolvierenden Fond" unterstützen, hieß es nun beim Stadtteilrundgang des Oberbürgermeisters am Donnerstag, 24. Mai. Auch von einem Hubschrauberlandeplatz am Diakonissenkrankenhaus und der Verlängerung der Buslinie 74 war dort die Rede.

Historischer Moment für Leipzig: „Tor zum Süden“ wieder offen – Portikus Bayrischer Bahnhof feierlich enthüllt

Der Bayrische Bahnhof ist das Tor zum Süden und soll, wenn es nach Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) geht, auch das Tor zu einer goldenen Zukunft Leipzigs werden. Jedenfalls wurde am Freitag bei strahlendem Sonnenschein mit der symbolischen Enthüllung des Schriftzuges "Sächs. Bayerische Staats-Eisenbahn" die Hoffnung auf Fernverkehrszüge im Ein-Stunden-Takt verbunden.

Umbauvorhaben KARLI: Gestaltung der beiden neuen Stadtplätze nimmt Konturen an

Wer sich an den diversen Foren zum Umbau der nördlichen Karl-Liebknecht-Straße und des Peterssteinweges ("KARLI") beteiligte, weiß: Nicht nur die Straße soll ab 2013, wenn alles klappt, spätestens ab 2014 umgebaut werden. Auch zwei neue Stadtplätze entstehen. Einer hat sogar schon einen Arbeitstitel: Münzplatz.

Quartalsbericht Nr. 1 für 2012: Scheuklappenthema Demografie

Politiker empfinden sich ja gern als Notstandsverwalter. Selbst dann, wenn sie die Krisen selbst erzeugt haben. Ist ja nicht so, dass gesellschaftliche Entwicklungen nicht voraussehbar sind. Prognostizierbar sind sie in Teilen auch. Der Rest wäre ein bisschen menschlicher Sachverstand. Dann könnte man auch endlich die Alarmitis in Sachen demografischer Entwicklung beenden.

Leipziger Reportagen aus der Werkstatt des Rasenden: Auch Kisch war hier

Er war auch in Leipzig. Mehrmals. Auch zu Zeiten Egon Erwin Kischs war es von Berlin nach Leipzig ein Katzensprung. Und einige der schönsten Leipzig-Reportagen aus den 1920er Jahren stammen aus der Feder des Rasenden Reporters. Der meist gar nicht zu rasen brauchte, um seinen Stoff zu sammeln. Es sieht nur manchmal so aus. Die Stofffülle verblüfft.

NSU-Untersuchungsausschuss: Renommierter Experte sagt nach stilloser Einladung ab

Richtig angefangen mit seiner Arbeit hat der 3. Untersuchungsausschuss, der sich mit dem Verhalten sächsischer Behörden im Zusammenhang mit der Terrorzelle NSU beschäftigen sollte, noch gar nicht, da hat er schon seine erste Peinlichkeit vollbracht. Der Berliner Professor Klaus Schroeder, einer von den beiden von FDP und CDU gewünschten Sachverständigen, hat abgesagt. Der andere ist der für seine Extremismus-Blüten bekannte Eckhard Jesse (TU Chemnitz).

Aktuell auf LZ