Historischer Moment für Leipzig: „Tor zum Süden“ wieder offen – Portikus Bayrischer Bahnhof feierlich enthüllt

Der Bayrische Bahnhof ist das Tor zum Süden und soll, wenn es nach Sachsens Wirtschaftsminister Sven Morlok (FDP) geht, auch das Tor zu einer goldenen Zukunft Leipzigs werden. Jedenfalls wurde am Freitag bei strahlendem Sonnenschein mit der symbolischen Enthüllung des Schriftzuges "Sächs. Bayerische Staats-Eisenbahn" die Hoffnung auf Fernverkehrszüge im Ein-Stunden-Takt verbunden.
Anzeige

Minister Morlok war anzumerken, dass auch er das Ende des „Tunnelabenteuers“ herbeisehnt: „Wir sind mit dem Projekt City-Tunnel auf der Zielgeraden.“ Ein wenig tröstlich angesichts der ursprünglich avisierten 571 Millionen, die der spektakuläre Bau ursprünglich kosten sollte. Nun hofft man wenigstens den Endspurt durchzuziehen, ohne dass es zu einer erneuten Kostenexplosion kommt, die das Projekt schließlich fast an die Milliardengrenze getrieben hat. Und wenn die ganze Angelegenheit schon so teuer geworden ist, wolle man auch die ganze Palette an Möglichkeiten, die der City-Tunnel zu bieten habe, ausnutzen.

Morlok weiter: „Dieses Großvorhaben ist ein Meilenstein für den Nah- und Fernverkehr in Leipzig. Ich möchte damit auch der Hoffnung Ausdruck verleihen, dass hier auch pro Stunde ein Fernverkehrszug durch den Tunnel fahren wird.“ Und während der Minister dies sagte, verzog man bei den Verantwortlichen der Bahn keine Miene. Arthur Stempel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn AG, jedenfalls ging bei seiner eher neutral gehaltenen Rede mit keinem Wort auf die von Minister Morlok geäußerte Hoffnung ein.Es ist kein Geheimnis, dass Leipzig, aus welchen Gründen auch immer, seitens der Bahn eher stiefmütterlich behandelt wird. Unverständlich, angesichts der Rolle, die Leipzig wirtschaftlich als mitteldeutsche Großmetropole spielt. Wirtschaft war auch das weitere Stichwort für Sven Morlok, der an die Händler erinnerte, die bisher unter den Folgen der Baumaßnahmen zu leiden hatten. „Sie werden jetzt aber vom City-Tunnel profitieren. Denn mit der Inbetriebnahme des Tunnels im Jahr 2013 wird es eine positive Umsatzentwicklung geben.“

Derweil hielt sich Arthur Stempel in seiner Rede eher an technischen Details fest und blickte auf die Zeit zurück, als der Portikus zweimal um rund 30 Meter verschoben werden musste, damit die unterirdische Bahnstation gebaut werden konnte: „Das ist schon eine technische Meisterleistung gewesen. Jetzt ist es schon fast so weit, dass man die Tage zählen kann, bis es so weit ist. Unter dem Portikus werden dann alle fünf Minuten in jeder Richtung S-Bahnzüge rollen.“Per Losverfahren waren übrigens 50 Leipziger Bürger ausgesucht worden, die sich neben der Enthüllungsfeier auch die U-Bahnstation anschauen durften. Hintergrund: Mit Inbetriebnahme des rund 5,3 Kilometer langen City-Tunnels im Dezember nächsten Jahres wird der Bayerische Bahnhof nach mehr als einem Jahrzehnt ohne Reisende wieder zur Bahnstation. Damit wird sich seine Geschichte als „Tor in den Süden“, die bereits 1844 als Endhaltepunkt der „Sächsisch-Bayerischen Staatseisenbahn“ begonnen hatte, fortsetzen.

Für den Bau der neuen City-Tunnel-Station musste sein Wahrzeichen, der rund 2.800 Tonnen schwere und 20 Meter hohe Portikus im Jahr 2006 um 30 Meter nach Osten verschoben werden. Im Herbst 2009 wurde er schließlich auf speziellen hydraulischen Lagern zurückversetzt und seitdem saniert. Die aufwändigen Restaurierungsarbeiten am Portikus sind inzwischen beendet. Auch die historische Beflaggung mit der sächsischen und der bayerischen Staatsflagge wird nun wieder hergestellt.

Bislang ist allerdings noch völlig offen, ob die von diversen Politikern beschworenen, schönen Fernverkehrsanbindungen, die mit dem Tunnel möglich seien, auch kommen. Denn die Verträge, die der Freistaat Sachsen zum City-Tunnel abgeschlossen hat, sehen keinerlei Verpflichtung zur Bestellung von Fernverkehr durch die Deutsche Bahn AG vor. Da bleibt Verkehrsminister Sven Morlok (FDP) nur noch, bei Bahnchef Rüdiger Grube servil vorstellig zu werden, um wenigstens eine Abendverbindung nach Zwickau, die sich die Bahn eventuell vorstellen kann, zu erreichen. Und selbst diese ist nicht gesichert, sondern liegt allein im gutsherrlichen Ermessen der DB AG. So offen, wie man es sich gerne wünsche, ist das Tor zum Süden also doch nicht.Dabei wäre es tatsächlich eine große Chance für die Wirtschaftsregion Leipzig. Nun liegt es an der Bahn AG zu beweisen, dass sie doch über Weitsicht verfügt und das Tor ganz aufstößt.

Geschichte des Bayerischen Bahnhofs: Die Station gilt heute als der älteste Kopfbahnhof der Welt. In den Jahren 1842-1844 errichtet, war er der Endhaltepunkt der „Sächsischen-Bayerischen Eisenbahn“, die Leipzig mit dem bayerischen Hof sowie von dort mit Nürnberg verband.

Das Bahnhofsgebäude stellte für damalige Verhältnisse einen enormen Fortschritt dar: Erstmals wurden hier eine großzügig gestaltete Personenhalle und die Verwaltungsgebäude in einem repräsentativen Gebäudekomplex untergebracht. Und auch die gesamte Bahntechnik befand sich auf dem Gelände. Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich der Bayerische Bahnhof zu Leipzigs „Tor des Südens“. 1,5 Millionen Abreisende nutzten ihn jährlich. Sämtliche Personenzüge aus Richtung Berlin machten hier Station, ab 1897 auch der legendäre „Brenner-Express“, der von Kopenhagen bis Italien fuhr.

Mit der Fertigstellung des Leipziger Hauptbahnhofs 1915 verlor der Bayerische Bahnhof seine Funktion für den Fernverkehr, blieb aber für den regionalen Personen- und Güterverkehr von großer Bedeutung. In den 1930er Jahren nutzten ihn 12.000 Personen täglich. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude stark zerstört. Die großzügige Personenhalle, die sich seit der Errichtung des Bahnhofs hinter dem Portikus erstreckte, musste abgerissen werden. In den 1970er Jahren wurde das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt und Anfang der 1980er Jahre saniert. Mitte der 1980er Jahre verkehrten immer noch 15 Personenzüge täglich und verbanden Leipzig mit dem südlichen Umland.

Mehr zum Thema:

Wettbewerb zum Stadtraum Bayrischer Bahnhof entschieden: Berliner Architekten machen das Rennen
Das Areal um den Bayrischen Bahnhof wird …

Ankunft mit Feuerwerk: Portikus des Bayrischen Bahnhofs ist wieder zu Hause
Es ist vollbracht: Um 20.50 Uhr spritzten …

2.200 Tonnen müssen retour: Portikus tritt morgen seine Rückreise an
Es war vor so ziemlich genau vor 3 1/2 Jahren …

Erst 2001 wurde der Zugverkehr, der zuletzt noch in Richtung Altenburg und Zwickau bestand, endgültig eingestellt. Als künftige Station im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz erhält der geschichtsträchtige Bahnhof seine integrale Funktion für den Regionalverkehr zurück. Ohne Umsteigen geht es künftig vom Bayerischen Bahnhof zum Beispiel nach Halle/Saale, Bitterfeld, Torgau, Oschatz, Markkleeberg oder Altenburg, zur Leipziger Messe oder zum Flughafen Leipzig/Halle. In Richtung Süden reicht die Anbindung sogar bis Zwickau. Und auch vom Umland aus ist das südöstliche Zentrum künftig wesentlich besser erreichbar. Das gilt für die attraktiven Wohnquartiere rund um die Karl-Liebknecht-Straße ebenso wie für die Studentenwohnheime direkt nebenan oder das Uni-Klinikum, das nur wenige Gehminuten entfernt ist. Wer weiter in den Leipziger Süden oder Osten reisen möchte, steigt am besten am Bayerischen Bahnhof aus und nutzt von hier aus die Tram.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.