Kassensturz: Sachsens Neurentner erreichen nicht einmal mehr 40 Beitragsjahre

Kaum ist die eine Sau durchs Dorf gejagt, wird in Berlin über die nächste beraten. Da hat man eben die Rentenbeitragssätze gesenkt, denkt über eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters nach, tut so, als könne man durch Sparen und Deckeln den Leuten so etwas wie eine auskömmliche Rente sichern. Doch jede Reform der letzten Jahre hat das Rentensystem nur weiter ausgehöhlt. Und die "Arbeitsmarktreformen" haben immer mehr Beitragszahler aus dem Rennen gekickt. Gerade in Sachsen.
Anzeige

Dr. Dietmar Pellmann, der Landtagsabgeordnete der Linken, kommt in dieser Legislatur schon auf 522 Anfragen an die sächsische Staatsregierung. Irgendwann könnte er noch eine Doktorarbeit schreiben, so viel Material hat er gesammelt. Titel könnte sein: „Wieviele ‚Reformschritte‘ brauche ich, um aus Leuten, die ihr ganzes Leben lang rackern, sich plagen und Beiträge zahlen, dauerhaft Almosenempfänger des Staates zu machen?“.

Es können nicht allzu viele sein. Aber das Ergebnis spürt jeder, wenn er nach einer zuletzt immer löcherigen Beitragszahlerkarriere bei der Rentenkasse seinen Kontostand abfragt. Denn die Sätze, die dort berechnet werden, richten sich ja nicht nur nach den miserablen Einkommen, die in Sachsen seit Jahren als politische Maxime gelten, sondern auch nach der Dauer der Beitragszahlung. Und wer immer wieder in irgendwelchen Aufwärmrunden des Jobcenters landet und am Ende gar mehr oder weniger genötigt wird, sich spätestens mit 60 aus dem Arbeitsmarkt zu entfernen, der kann ziemlich sicher den Bettelgang zum Sozialamt der Stadt anschließen.

Denn von den irgendwo mal angedachten 45 Jahren, in denen man sich seine Rente erwirbt, bleibt immer weniger übrig. Mit wirklich beängstigendem Sachverstand hat eine weise Regierung einfach mal die Ausbildungszeiten aus der Anrechnung herausgenommen. Bei den einen sind es drei Jahre Lehre, bei den anderen fünf Jahre Studium. Es sind diese kleinen, gnadenlosen Schnitte, mit denen die Kürzmeister zeigen, was sie eigentlich von der Bildung in Deutschland halten – nämlich nichts.

Dass sich der Arbeitsmarkt in den letzten 20 Jahren deutschlandweit drastisch verändert hat, findet nicht mal ansatzweise Berücksichtigung in der Rentengesetzgebung. Sichtbares Ergebnis: Die Zahl der anrechenbaren Arbeitsjahre für Männer, die in Sachsen in Rente gehen, sinkt. „Eckrentner“ sind mittlerweile eine aussterbende Spezies.

„Als so genannte Eckrentner gelten in der offiziellen Statistik all jene, die 45 Beitragsjahre aufzuweisen haben“, erklärt der sozialpolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, Dr. Dietmar Pellmann. „Diese Eckrentner gehören in Sachsen allerdings immer mehr der Vergangenheit an. Denn 2011 kamen Neurentner im Freistaat im Durchschnitt nur noch auf 39,78 und Neurentnerinnen gar nur auf 38,46 Beitragsjahre.“

Die Ursachen für diese Trendwende seien vielfältig. „Neben unterbrochenen Erwerbsbiografien zeigt etwa die unter der rot-grünen Bundesregierung eingeführte Streichung von Ausbildungsjahren die entsprechende negative Wirkung. Kamen männliche Neurentner im Jahr 2000 immerhin noch auf 41,53 Beitragsjahre, so waren es im vergangenen Jahr 4,3 Prozent weniger. Zu dieser Entwicklung hat freilich auch beigetragen, dass in Sachsen 2011 81 Prozent der Neurentnerinnen und Neurentner vor Vollendung des 65. Lebensjahres in den Ruhestand gingen – viele davon durchaus nicht freiwillig.“

Die Verringerung der Zahl der Beitragsjahre habe freilich schon heute Auswirkungen auf die Rentenhöhe. Bei Rentnern sank der monatliche Zahlbetrag der gesetzlichen Rente 2011 im Vergleich zum Jahr 2000 um 86 Euro; bei Frauen waren es bei insgesamt wesentlich niedrigeren Renten 9 Euro. Bei Neurentnern betrug die Senkung sogar 9 und bei Neurentnerinnen 2,5 Prozent.“Diese Fakten belegen eindeutig: Im Gegensatz zu den jüngsten Beschwichtigungen aus dem FDP-geführten Bundeswirtschaftsministerium ist Altersarmut bereits gegenwärtig ein keineswegs zu vernachlässigendes Problem“, sagt Pellmann. Das Ministerium hatte sich von seinem Wissenschaftlichen Beirat ein Gutachten zuarbeiten lassen, das am 30. November vorgelegt und am 18. Dezember öffentlich vorgestellt wurde. Darin rechneten die Gutachter vor, wie ein lebenslang fleißiger Arbeiter ruckzuck in die Bedürftigkeit im Rentenalter rutscht: „Um die Höhe dieses Risikos abzuschätzen, sei das folgende Zahlenbeispiel betrachtet: Der aktuelle Rentenwert, also der Wert eines Entgeltpunkts, beträgt in Ostdeutschland seit dem 1.7.2012 24,92 Euro. Der so genannte Eckrentner arbeitet 45 Jahre lang zum Durchschnittslohn und erhält daher 45 Entgeltpunkte, die einer Rente von 1121 Euro pro Monat entsprechen.

Erhält diese Person nur 75 Prozent des Durchschnittseinkommens, sinken die Entgeltpunkte auf 33,75 und die monatliche Rente auf 841 Euro. Hat sie dagegen nur 40 Jahre lang zu 75 Prozent des Durchschnittseinkommens gearbeitet, hat sie 30 Entgeltpunkte gesammelt und kommt somit auf eine Monatsrente von 747,60 Euro.“

Heißt also logischerweise: Wer ein Leben lang mies bezahlt wird, landet unter Garantie in der Bedürftigkeit. Er zahlt also doppelt drauf.

Die Gutachter gehen davon aus, dass – aufgrund der höheren Beschäftigung – das Renteneintrittsalter künftig um vier Jahre steigt. Und dass die Bedürftigen den Rest, der ihnen an der künftigen Rente fehlt, durch fleißiges Riestern aufbessern.

Wer das Gutachten der beauftragten Professoren lesen will, findet den Link unterm Text. Das Fazit ist so seltsam, dass man es mehrmals lesen muss, um den Unsinn zu begreifen: „Der Beirat erkennt an, dass es der Akzeptanz der Gesetzlichen Rentenversicherung schadet, wenn Menschen, die ein Leben lang für einen relativ niedrigen Lohn gearbeitet haben, nur genauso viel oder unwesentlich mehr Rente beziehen als diejenigen, die die Grundsicherung im Alter erhalten. Der Beirat verweist jedoch auf das grundsätzliche Dilemma von Einkommenstransfers, bei denen sich immer diejenigen Menschen benachteiligt fühlen, die gerade über den entsprechenden Zuwendungsschwellenwerten liegen.“

Was ja übersetzt schlichtweg heißt: Wer sein Leben lang gezwungen ist, für einen Elendslohn zu arbeiten, bekommt trotzdem keine auskömmliche Rente, weil das diejenigen neidisch machen könnte, die ein paar Euro mehr verdient haben als sie. Oder andersherum: Die, die ihr Erwerbsleben lang entsprechend ihrer Einkommen in die Rentenvorsorge eingezahlt haben, bekommen letztendlich nur ein kleines bisschen mehr als die anderen, die dann gezwungenermaßen von den Leistungen des Amtes abhängig sind. Das ist übrigens keine wissenschaftliche Wertung, auch wenn die Gutachter alle einen hübschen Professorentitel tragen, sondern eine psychologische. Aber ein Psychologe ist in der ganzen Gutachterrunde nicht zu finden.

Es ist also Küchen-Psychologie. Das, mit dem heuer Wirtschaftstheorien gekocht werden.

Was aus dem ganzen Papier logischerweise ein Gefälligkeitsgutachten macht für ein Ministerium, das an der Lage eigentlich nichts ändern will.

Und auf das Beispiel Ostdeutschland heruntergebrochen: Die Gutachter finden es in Ordnung, wenn der niedrigentlohnte Osten im Alter Almosenempfänger bleibt. Für Pellmann also eine Bestätigung, dass die Armutsrente im Osten politisch gewollt ist.

„Sie wird allerdings gerade in den neuen Bundesländern zur Massenerscheinung werden, wenn nicht endlich politisch gegengesteuert wird. Ein entsprechendes Signal müsste daher endlich auch von der sächsischen Staatsregierung ausgehen“, sagt der Landtagsabgeordnete aus Leipzig. „Alternative Lösungsvorschläge wie armutsfester gesetzlicher Mindestlohn, Rücknahme aller seit 2000 eingeführten Rentenabsenkungsfaktoren oder die Einführung einer Mindestrente liegen seit langem auf dem Tisch.“

Die Antwort von Sozialministerin Christine Clauß auf Pellmanns Anfrage: http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=10627&dok_art=Drs&leg_per=5&pos_dok=2

Die Pressemitteilung des Bundeswirtschaftsministeriums vom 18. Dezember: www.bmwi.de/DE/Presse/pressemitteilungen,did=543098.html

Das Gutachten des „Wissenschaftlichen Beirates“: www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/Publikationen/Studien/gutachttext-wissenschaftlicher-beirat-altersarmut,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.