Ein ganzes Land zwischen grimmigem Stillstand und der Chance zur Transformation

2016 wird ein Jahr der großen Rätsel. Vielleicht auch eines, das zeigen wird, wer in Mitteldeutschland künftig überhaupt noch konkurrenzfähig sein wird. Denn auch wenn sich das bis Ostsachsen immer noch nicht herumgesprochen hat: Auch die Städte stehen im Wettbewerb miteinander. Und zwar auf eine elementare ökonomische Weise, in der auch Migranten aller Art eine Rolle spielen. Willkommen im 21. Jahrhundert!
Anzeige

Tatsächlich passiert ja gar nichts Neues, auch wenn ein paar Zeitgenossen so tun, als würden sie die Flüchtlingsbewegungen aus dem Süden jetzt völlig überraschen. War eben nicht alles so schön sächsisch heimelig und gemütlich? So wie „So geht sächsisch“? Bilderbuchgeschichten mit Weihnachtsmärkten, Weihnachtsdörfern und beschaulichem Barock in Dresden?

Vielleicht hatten ein paar Leute 25 Jahre lang wirklich das Gefühl. Und können nicht fassen, dass dieses Fleckchen Erde auf einmal mitten in einer Welt liegt, in der ganz andere Gesetzmäßigkeiten herrschen. Solche, die davon erzählen, dass Regierungen eigentlich gar nichts im Griff haben, schon seit Jahrzehnten nur „auf Sicht“ fahren und bestenfalls die Kunst beherrschen, dann, wenn die Dinge nicht mehr zu ignorieren sind, einfach mal anders zu entscheiden. Womit sich die Regierung Merkel derzeit ja positiv abhebt von einer ganzen Reihe europäischer Regierungen, die sich die Wirklichkeitsverweigerung zum Hauptprogramm gemacht haben.

Und zu diesem Einlenken gehört ja auch Merkels Schwenk in der Flüchtlingspolitik im Sommer, als sie sagte: „Wir schaffen das.“

Was ja nicht heißt, dass sie jetzt wirklich ein modernes Einwanderungsgesetz für die Bundesrepublik vorlegt. Aber zumindest umfasst ihr Spruch die Akzeptanz, dass Viele von denen, die es dieser Tage auf die Insel Deutschland schaffen, hier willkommen sind und eine Chance auf (zeitweise) Integration bekommen.

Wäre unsere Regierung klug, hätte sie sich niemals auch nur mit Dublin, Frontex, der Türkei oder Orbans Ungarn beschäftigt, sondern allen Gehirnschmalz darauf verwendet, ein wirklich kluges Einwanderungsgesetz zu schmieden. Nur für Deutschland. Ohne das ganze Asyl-Dilemma, sondern wirklich offen: offen für alle Menschen, die hier arbeiten und eine Zukunft gründen wollen. Egal, ob sie aus Krieg oder Armut kommen, vom Balkan oder vom Hindukusch.

Kommen werden diese Menschen trotzdem. Das ist eigentlich die Lehre aus 2015: Es ist nur noch eine Frage der Zeit, dass die europäischen Randstaaten das Spiel nicht mehr mitspielen und die Grenzpolizei spielen für den faulen Norden. Griechenland und Italien haben eigentlich schon aufgegeben, die Flüchtlinge mit ihren kärglichen Mitteln bei sich zurückzuhalten. In Spanien haben Kräfte bei der Wahl zugelegt, die auch dort ein Umdenken wollen. Und dass jetzt die westlichen Staaten glauben, ausgerechnet die Türkei würde für sie den Türsteher spielen, grenzt schon an Naivität.

Denn die Gründe, die weltweit derzeit 60 Millionen Menschen auf die Flucht gebracht haben, sind ja nicht bewältigt. Syrien ist nur ein einziger der Konfliktherde, die Menschen aus ihrer Heimat vertrieben haben. Und der Bürgerkrieg ist nur ein Grund – dass vorher eine ganz im westlichen Sinne misslungene Wirtschaftsreform daneben ging, wird ganz bestimmt noch einmal Thema werden. Genauso wie ein kompletter Schuldenerlass für Afrika und Südamerika. Egal, wohin man schaut: Die großen Zampanos aus dem Reich des IWF sind seltsamerweise überall am Werk, wo Staaten in die Knie gehen.

Wo die Rezepte zur Rettung der Welt die falschen sind und statt des Wohlstands nur die Armut, die Schulden und die Korruption zunehmen, passiert zwangsläufig eines: Die betroffenen Menschen geraten in Bewegung. Sie reisen dorthin, wo die Verhältnisse noch ein humanes Leben versprechen, wo es noch Bildungs- und Lebenschancen gibt.

Und das ist ein Mechanismus, der schon immer funktioniert hat. Sogar innerhalb eines Landes. So eine Geschichte brachte die „Süddeutsche“ zu Weihnachten: „Die Große Migration in den USA“.

Wenn alte Wirtschaftsstrukturen nicht mehr auskömmlich sind und andernorts neue Hotspots wachsen, dann machen sich die Menschen auf den Weg. Der Arbeit hinterher. Der Hoffnung hinterher. So wie die Ostdeutschen zwischen 1945 bis 1995. Auch das wird gern vergessen, was für eine enorme Binnenmigration Deutschland in diesen 50 Jahren hatte – von Ost nach West, schätzungsweise 5 bis 6 Millionen Menschen insgesamt. Das ist also auch für dieses Land nichts Neues. In ähnlicher Dimension verlief ja die Migration unter der großen Überschrift „Gastarbeiter“.

Das Problem ist wohl eher, dass eine ganze Bevölkerungsschicht sich nach den Krawallen von Rostock, Hoyerswerda und Mölln eingelullt hat in der Haltung: Jetzt ist das große Wandern vorbei. Jetzt setzen wir uns zur Ruhe und machen nur noch Politik für Rentner.

Dass es anders gekommen ist, ist kein Zufall, sondern die Regel. Wer eine globalisierte Wirtschaftswelt schafft, muss auch mit globalisierten Migrationsströmen rechnen. Und der Gedanke dürfte naheliegen, dass jene Regionen davon am stärksten profitieren, die ihre Strukturen für Migration öffnen und professionalisieren.

Ein ganz heißes Thema. Und ein völlig vernachlässigtes Forschungsfeld. Denn die meisten Ökonomen sehen stets nur die Armut in der Migration, nicht das Potenzial. Denn die Armutsbetrachtung ermöglicht immer noch die verbale Abwehr. Stichwort: „Wirtschaftsflüchtlinge“. Wer aber die Potenzialseite betrachtet, der thematisiert die notwendige Transformationsbereitschaft einer Gesellschaft. Etwas, was rund 200 Jahre lang der unbestrittene Ruf der USA war – den das gelobte Land seit 2001 mit allen verfügbaren Mitteln zu verspielen bereit ist. Hinter der Angst der us-amerikanischen Hardliner vor dem „Terrorismus“ steckt die eigentliche Angst: teilen zu müssen und sich selbst wieder verändern zu müssen.

Die Angst kann man auch in Sachsen am Werke sehen. Auch hier laufen – im Kleinen – dieselben Migrationsprozesse. Und wenn die so demografiebegeisterten Sachwalter im Lande ehrlich wären, würden sie zugeben: Der Versuch, die Provinzialität mit allen Mitteln (vor allem einer Menge Geld) zu bewahren, ist gründlich gescheitert. Die Landkreise entvölkern sich weiter. Und die jungen Menschen – echte sächsische Binnenmigranten – ziehen noch immer in die Städte, wo Transformation noch lebbar ist. Erzählen wir das den Marketing-Experten dieser Stadt?

Vielleicht lesen sie es ja und bekommen so eine Ahnung, warum Städte wie Leipzig attraktiv sind. Warum auch die Flüchtlinge, die es nach Sachsen verschlägt, lieber schnellstens wieder aus Heidenau und Freital verschwinden, um eher in Städten wie Leipzig Anschluss zu finden.

Dresden hat mit Pegida einen richtigen Knacks bekommen. Das war mit den Bevölkerungszahlen vom Frühjahr zum ersten Mal spürbar. Der Zuzug aus dem Hinterland war eh schon deutlich geringer als in Leipzig. Der Druck auf den Wohnungsmarkt war auch schon deutlich höher, so dass die Bevölkerung auch schon wieder in die angrenzenden Gemeinden im Süden und Westen der Stadt abwandert.

Noch steht Leipzig nicht unter diesen Zwängen. Aber das kann schon 2016 kippen, denn für sozialen Wohnungsbau gibt es noch immer kein Geld. Der zuständige Innenminister stellt sich stur. Transformation ist nicht sein Ding. Er ist für – naja – stabile Verhältnisse. So wie sein Vorgesetzter und die Hälfte der Ministerrunde. Nur ja nicht riskieren, dass Prozesse in Gang kommen, das Land gar eine eigene Dynamik entwickelt.

Es sind also zwei Strömungen, die sich begegnen und völlig widersprechen.

Deswegen ist nicht sicher, ob das mit dem Leipziger Wachstum so weitergeht im nächsten Jahr. Noch lebt Leipzig von dem Ruf, eine Stadt der Möglichkeiten zu sein. Die Hälfte der Zuwanderung nach Leipzig ist mittlerweile Zuwanderung aus dem Ausland. Auch das Leipziger Hinterland ist mittlerweile ausgeblutet, auch wenn die Zuwanderung aus den umliegenden Landkreisen und noch weit drüber hinaus unvermindert anhält. So lange, bis die ersten Dörfer leer gewohnt zum Verkauf stehen.

Deswegen stehen die 600.000 Einwohner, die OBM Burkhard Jung schon am Horizont sieht, noch seltsam haltlos im Raum. Denn mal ehrlich: Es wird nicht wirklich viel dafür getan. Man verlässt sich einfach auf den Automatismus des Prozesses, statt ihn zu gestalten.

Wenn das Wachstum trotzdem so bleiben sollte – und zumindest die Zahl der Asylsuchenden in Leipzig (rund 4.000 im Jahr 2015) spricht erst einmal dafür – dann wird Leipzig im nächsten Jahr zumindest im Melderegister schon einmal die 570.000 überschreiten.

Die wahrscheinliche Melderegisterzahl zum Jahressende 2015 dürfte bei 566.000 liegen.

Die wahrscheinliche Zahl im amtlichen Register des Landesamtes für Statistik dürfte bei 558.000 liegen.

Aber das sind nur die Zahlen für dieses Jahr. Die fürs nächste sind völlig offen. Viel zu viele Bremser sind unterwegs, die gern die schönen alten sächsischen Zustände in Glas bewahren würden, damit nur ja alles so bleibt, wie es ist. Doch genau das hat noch nie funktioniert. Nur was sich ändert, wird bleiben.

BevölkerungswachstumTransformationZuwanderung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.