23.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Was mittlere Monatsentgelte über die Pendlerströme der Großstädte verraten

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Sächsische Arbeitsagentur veröffentliche ja am 23. Juli eine neue Statistik zu den mittleren Arbeitsentgelten und freute sich dabei bärisch, dass der Median auch in Sachsen gestiegen ist. Für gewöhnlich nimmt Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) die Zahlen der Bundesagentur und jagt sie noch einmal durch seinen Computer.

    Denn die Arbeitsagentur versucht bei ihren Meldungen ja in der Regel, sich selbst in ein schönes Licht zu stellen. Sie hat wenig Interesse daran, zu zeigen, dass die meisten Entwicklungen gar nichts mit ihrer tollen Arbeit zu tun haben, dass die meisten Wirtschaftsprozesse auch dann genauso ablaufen würden, wenn die Jobcenter Urlaub machen und die Wirtschaftsminister lieber Blumen gießen würden.

    Schröder beschäftigt sich nämlich mit der Frage, warum Menschen eigentlich pendeln und warum die Großstädte immerzu wachsen.

    Das bildet sich nämlich im Lohngefälle ebenfalls ab.

    In Bremen wird es am deutlichsten. Denn die Hansestadt ist – trotz aller wirtschaftlichen Malaisen – immer noch der Arbeitgeber für eine große Region im Nordwesten von Niedersachsen. Jeden Morgen setzen sich ganze Pulks von Pendlern im Umland in Bewegung, um zur Arbeit nach Bremen zu fahren.

    Ablesbar ist das an einem Vergleich, den es in Leipzig vor fünf Jahren noch ganz ähnlich gab.

    Hatten die Beschäftigten am Wohnort Bremen im vergangenen Jahr ein mittleres Monatsbruttoentgelt von 3.271, so waren es bei allen Beschäftigten am Arbeitsort Bremen 251 Euro mehr, nämlich 3.522.

    Das heißt: Viele Pendler fahren wegen der besseren Löhne nach Bremen zum Arbeiten, wohnen aber im niedersächsischen Umland. In Niedersachsen als Arbeitsort ist übrigens das mittlere Entgelt ebenfalls deutlich niedriger als in Bremen – es lag 2018 bei 3.175 Euro.

    Wobei an dieser Stelle noch einmal zu betonen ist: Die Arbeitsagentur erfasst nicht alle Entgelte, sondern nur das „mittlere sozialversicherungspflichtige Bruttomonatsentgelt der sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten der Kerngruppe“. Gerade die oft prekären niedrigeren Einkommen werden hier gar nicht erfasst.

    In Hamburg ist der Stadt-Umland-Effekt übrigens fast genauso gut zu erkennen wie in Bremen. Hier beträgt die Differenz 187 Euro.

    In Berlin sind es nur 20 Euro. Hier muss man die Sache umdrehen, um zu sehen, dass die Großstadt auf ihr Umland trotzdem ganz ähnlich wirkt. Nur ist natürlich Berlin verglichen mit dem benachbarten Brandenburg ein Riese. Die meisten Berliner Beschäftigten wohnen auch in Berlin, auch wenn trotzdem viele Brandenburger aufgrund des Lohngefälles nach Berlin pendeln.

    Das bedeutet dann für den Arbeitsort Brandenburg ein durchschnittlich 197 Euro niedrigeres mittleres Entgelt als für den Wohnort Brandenburg. Wer in Berlin gut verdient, sucht sich also ganz selbstverständlich auch eine Wohnung im näheren Brandenburg.

    Wenn man die Großstädte betrachtet, die nicht selbst Bundesländer sind, werden die wichtigsten Pendlerstädte sichtbar, in denen der Bremer Effekt ebenfalls deutlich zu sehen ist: So haben die Menschen, die in Frankfurt wohnen, 337 Euro weniger als mittleres Monatsentgelt als die Menschen, die insgesamt in Frankfurt arbeiten. Dasselbe in der Pendlerstadt Stuttgart (341 Euro), in Duisburg (209), Nürnberg (185) und München (167).

    Und dann ist da noch Leipzig, in dem es noch vor fünf Jahren ganz ähnlich aussah wie in Bremen: Die in Leipzig Wohnenden hatten im Schnitt deutlich niedrigere Entgelte als die Bewohner der Landkreise Leipzig und Nordsachsen. Aber diese Schere hat sich in den letzten Jahren geschlossen. Wer gut verdient, versucht auch in Leipzig zu wohnen. Was zum Ergebnis hat, dass zwischen den mittleren Entgelten am Arbeitsort und am Wohnort nur noch eine Differenz von 7 Euro klafft.

    Auch hier muss man – wie in Berlin – ins Umland zoomen, um die Rolle der Großstadt als Jobgeber zu erkennen. So lag das mittlere Entgelt am Arbeitsort Landkreis Leipzig im vergangenen Jahr um 280 Euro unter dem Entgelt als Wohnort. Und mit 2.663 lag das Entgelt am Wohnort Landkreis Leipzig auch deutlich unter dem Entgelt am Wohnort Leipzig mit 2.929 Euro. Ein weiterer Hinweis, dass Menschen mit einem besseren Einkommen nicht mehr unbedingt in die Landkreise abwandern, sondern versuchen, in Leipzig zu bleiben.

    In Nordsachsen ist die Differenz zwischen Arbeits- und Wohnort mit 23 Euro deutlich geringer. Aber mit 2.516 Euro mittlerem Entgelt lag dieser Wert ebenfalls unter dem der in Leipzig wohnenden Erwerbstätigen. Was eben auch heißt: Es pendeln nicht einmal mehr die, die gut verdienen. Die wohnen lieber selbst in Leipzig. Es pendeln eher die mit den niedrigeren Bruttolöhnen. Was die These bestätigt, dass mehr Menschen, die in Leipzig keine bezahlbare Wohnung mehr finden, auf die beiden Landkreise ausweichen.

    Wie sächsische Pendlerzahlen von der modernen Konzentration der Arbeitsplätze erzählen

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige