Für den Broterwerb jeden Tag auf Achse

Wie sächsische Pendlerzahlen von der modernen Konzentration der Arbeitsplätze erzählen

Für alle LeserManchmal muss man Zahlen aus Statistischen Landesämtern einfach einmal von einer anderen Seite betrachten, um zu sehen, dass die heutige Politik dazu hinten und vorne nicht passt. „Über vier Prozent mehr Einpendler und rund ein Prozent mehr Auspendler in Sachsen 2017“, meldete das Sächsische Landesamt für Statistik am 14. November. Hurra! Oder doch lieber: So ein Mist!?

Die Meldung im Ton des Amtes: „2,075 Millionen Einwohner des Freistaates Sachsen gingen im Jahresdurchschnitt 2017 einer Erwerbstätigkeit nach (knapp ein Prozent mehr als 2016) und hatten ihren Arbeitsplatz entweder in Sachsen oder in anderen Ländern innerhalb Deutschlands (Inländerkonzept).

Die Zahl der Auspendler – Erwerbstätige mit Wohnort in Sachsen und Arbeitsplatz außerhalb von Sachsen – betrug 146.800 Personen und erhöhte sich um 1,1 Prozent. Die Zahl der Einpendler nach Sachsen (128.400 Personen) stieg im Vergleich zu 2016 mit einem Plus von 4,2 Prozent wesentlich deutlicher an. Hauptursache für diesen hohen Anstieg war die steigende Zahl der Einpendler aus dem Ausland.

Im Jahr 2017 lag damit für Sachsen ein Auspendlerüberschuss in Höhe von gut 18.000 Personen vor. Dieser Pendlersaldo war auf dem niedrigsten Stand seit Beginn der Berechnungen im Jahr 1991. Mit der Entwicklung der erwerbstätigen Inländer 2017 blieb der Freistaat unter der bundesweiten Tendenz, denn in Deutschland erhöhte sich die Erwerbstätigenzahl nach dem Inländerkonzept um 1,4 Prozent.“

Immer mehr Menschen pendeln also zur Arbeit – raus aus Sachsen, rein nach Sachsen. Immer mehr Menschen sind Tag für Tag auf Achse. Was nicht neu ist. Länder und Städte sind ja meist wahnsinnig froh, wenn die Pendlerzahlen steigen. Denn das ist dann ein Zeichen dafür, dass es mehr Jobs gibt und mehr Leute hier eine Arbeit gefunden haben. Der Laden flutscht also.

Irgendwie.

Nur zeigen diese Zahlen auch etwas anderes. Denn wenn an einem zentralen Ort (wie der Stadt Leipzig) jedes Jahr tausende neue Arbeitsplätze entstehen, macht das eben nicht nur lauter Leute froh, die bislang in Freital, im Vogtland oder in Görlitz auf der faulen Haut lagen. Wir wissen ja, dass sie nicht auf der faulen Haut lagen. Aber irgendwann gibt es bei ihnen keine qualifizierten Jobs mehr. Dann packen sie Kind und Kegel ins Auto und ziehen um. Oder – wenn sie nicht wegziehen wollen, weil sie ihre Heimat nicht verlassen wollen – dann pendeln sie – mit Auto, Bus oder Zug.

Die Pendlerströme, die mittlerweile auch immer mehr Polen und Tschechen nach Sachsen einpendeln lassen, erzählen also von einer Verschiebung. Genau der Verschiebung, die heute nicht nur Ostdeutschen Angst macht: Die Arbeitsplätze, die einstmals Millionen Menschen in der Fläche einen Broterwerb gegeben haben, verschwinden. Mit der Deindustrialisierung ganzer Regionen (nicht nur in Ostdeutschland) kam eine stille aber unheimlich konsequente Kettenreaktion in Gang.

Den Industriearbeitsplätzen folgten die Dienstleistungsarbeitsplätze, diesen die in Verwaltung und Sozialbereich. Und jeder und jede, die fortgingen, nahmen noch einen oder eine mit. Dieser Prozess führt nicht nur in den USA (wie im „Rust Belt“), sondern auch in vielen Regionen Europas und Deutschlands dazu, dass in die verlassenen Landschaften der Frust einzieht. Die rechtsradikalen Parteien fassen zuallererst in genau solchen Regionen Fuß. Sie holen die Hoffnungslosen ab und versprechen ihnen, dass ein „starker Führer“ alles wieder in Ordnung bringt. Versprechen kann man ja alles, wenn der Abend lang ist.

Aber wir haben keine Wirtschaftsteilung bis in die ländlichen Regionen mehr, die das in Ordnung bringt. Im Gegenteil: Wir haben eine, in der alle Regionen und alle Städte miteinander und gegeneinander konkurrieren und nur noch jene Zentren prosperieren, die aufgrund ihrer Lage und Struktur besser ausgestattet sind als der Rest. Städte wie Leipzig, wo der Pendlerverkehr jetzt so langsam anfängt, Ärger zu machen. Denn in der Rushhour verstopft er die Straßen, füllt S-Bahnen und Straßenbahnen bis zum Anschlag.

Die unheimliche Mobilisierung aller, die für die modernen Arbeitsplätze mobilisiert werden können, hat gravierende Folgen – in den Städten mit drastisch überbeanspruchter Infrastruktur, in den ländlichen Regionen mit Entvölkerung und um sich greifender Verlassenheit.

Es ist erstaunlich, dass das selbst die Landesprogramme nicht abbilden. Es wird nur reagiert, aber nicht gestaltet. Und gern tut man auch so, als könnte man die sich verschiebenden Gewichte einfach ignorieren.

Dabei sind diese Prozesse völlig unabhängig von Landespolitik im Gang. Und sie werden sich weiter verschärfen, je mehr die Wirtschaft 4.0 sich auf die starken Metropolen konzentriert. Was sie tun wird. Es ist jetzt schon zu besichtigen.

Und Sachsen ist in dieser Beziehung sogar noch glücklich dran, dass das in drei Punkten des Landes tatsächlich noch passiert. Denn nur das produziert im Land noch das, was man so landläufig unter Wachstum fasst.

Oder wie es die Landestatistiker ausdrücken: „Im Vergleich der fünf neuen Länder (+0,7 Prozent) konnte Sachsen einen etwas höheren Zuwachs verbuchen. Alle neuen Länder hatten auch 2017 einen Überschuss an Auspendlern, d. h. die Zahl der Erwerbstätigen mit einem Arbeitsplatz in einem anderen Land war größer als die Zahl der jeweiligen Einpendler. Der Auspendlerüberschuss in Sachsen war im Niveau der geringste unter den fünf neuen Ländern.“

Anderswo fahren die Leute eben hunderte Kilometer weit, weil die nächsten qualifizierten Jobs in Berlin, Niedersachsen, Hamburg oder Hessen sind.

So viel zum ostdeutschen Heimatgefühl.

Und in Sachsen ist der Ruf nach möglichst preiswerten Arbeitskräften mittlerweile so groß, dass die kleinen Helferlein für unseren Alltag auch aus dem Nachbarlande kommen.

Verblüffend ist eher, dass auch die sächsischen Auspendlerzahlen weiter gestiegen sind, dass viele qualifizierte Arbeitskräfte ihren Job eben auch wieder nur in Bayern oder Baden-Württemberg finden. Wer arbeiten kann, folgt dem Ruf der Arbeit. Und für ein ordentliches Westgehalt nimmt man das im Niedriglohnland Sachsen nach wie vor auf sich. Es lohnt sich ja.

Pendler
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stelle erst seit September besetzt: Leipziger Gründachförderung kommt erst 2021
Begrüntes Garagendach am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ging dann auch wieder aus wie das Hornberger Schießen, als die Grünen am Dienstag zur Umsetzung zweier wichtiger Stadtratsbeschlüsse nachfragten. Am 31. Januar dieses Jahres beschloss der Stadtrat im Rahmen des Doppelhaushaltes 2019/20 diverse Änderungsanträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zu zweien dieser Haushaltsanträge hat die Fraktion den Stand der Umsetzung angefragt und am Dienstag, 19. November, in der Ratsversammlung jeweils ernüchternde Antworten erhalten.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Gründachstrategie, EU-China-Gipfel und Rathausangelegenheiten
OBM Burkhard Jung (SPD). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserOb Gründachstrategie, Sicherheitskonzept für das Neue Rathaus oder Maßnahmepaket zur Verbesserung von Verschwiegenheit, Dokumentensicherheit und Transparenz – auf viele Papiere lässt die Verwaltung die Mitglieder des Stadtrates seit Jahren warten. In den Anfragen in der Ratsversammlung am 19. November waren diese deshalb Thema. Außerdem gab es kritische Nachfragen zum geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig.
In zehn Schritten vom Fake zum Fakt – ein Beispiel
Schönes altes Mauerwerk im Westwerk. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle Leser„Wir bauen die Mauer schneller als alle geglaubt haben.“
Vorlage der Verwaltung zur Schlachthofbrücke wurde am Dienstag erst einmal vertagt
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Linksfraktion war die erste, die auf die Pläne der Stadt Leipzig reagierte, bei der Sanierung der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße gleich mal die Straßenbahngleise wegzulassen. Man würde sie nicht mehr brauchen, so die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eine Aussage, die so überhaupt nicht zum vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario passen will, das mehr ÖPNV für Leipzig schaffen soll, nicht weniger.
Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern
Die neue Leipziger Bevölkerungsprognose bis 2040. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
2020/2021 soll der „Platz des 20. Juli 1944“ mit Städtebaumitteln saniert und aufgewertet werden
Die künftige Gestaltung des Platzes des 20. Juli 1944. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Parkanlage „Platz des 20. Juli 1944“ in Leipzig-Gohlis soll aufgewertet werden, um sie für den in den letzten Jahren schnell gewachsenen Stadtteil attraktiver und besser nutzbar zu machen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag, 21. November, mit. So sollen etwa neue Spiel- und Erholungsangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen entstehen.
Kunstausstellung „Erlaubter Zweifel“ und Buchvorstellung von „Die Lichter, die wir selbst entzünden“
Eine Frage: Haben der Sünden-Fall und die Austreibung aus dem Paradies wegen Nascherei an einem Apfel etwas zu tun mit dem mechanischem Weltbild Newtons, der einen Apfel von einem gewöhnlichen Baum fallen sah, nachdem er Kepler gelesen hatte. Bei dem der Mensch aus dem Mittelpunkt des Universums gestürzt war. Keine Schlange war diesmal im Spiel, nur „Wissenschaft“.
Beethoven und die Liebe: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“ des berühmten Komponisten?
Hagen Kunze: Beethoven und die Liebe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit über 190 Jahren grübeln die Forscher: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“, an die Ludwig van Beethoven 1812 einen überschwänglichen Liebesbrief schrieb, der von seinem Bruder Johann und Beethovens kurzzeitigem Sekretär Anton Schindler1827 in Beethovens Schreibtisch gefunden wurde? Denn ein Name stand nicht auf dem Brief. Und auch nicht im Testament, in dem der Komponist seinen Besitz der „Unsterblichen Geliebten“ vermachte. Ein echter Musikerkrimi.
Das NDK feiert 20. Geburtstag – ein ganzes Jahr lang
Klaus Bittermann und Harry Rowohlt. Foto: Klaus Bittermann, privat

Foto: Klaus Bittermann, privat

Am 6. Dezember 1999 wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) im Hinterhof der Karl-Marx-Straße 17 (ehemals AG Umwelt und Natur) gegründet. Aus Anlass dieses 20. Geburtstags wird das NDK ein Jahr lang - bis Dezember 2020) – Veranstaltungen organisieren und u.a. an Orte gehen, die prägend und wichtig in der Geschichte des Vereins waren und sind.
Video „Sportpunkt“, Nr. 76: Strandgeflüster aus Belek
Palmenvideo mit Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Während hier in Leipzig gerade der November-Regen auf die finsteren Straßen rieselt und die letzten verwelkten Blätter durch den Wind von ihren dürren Ästen gerissen werden, melden sich die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf und Martin Hoch gut gelaunt unter Palmen und im T-Shirt vom Strand im türkischen Belek. Ihre Meldungen zum Leipziger Sportgeschehen sind dabei - quasi als Soundtrack - von meditativem Meeresrauschen unterlegt.
Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.
(Cyber-)Bullying: Eine Frage der Gerechtigkeit oder doch die einer kränkenden „Leistungs“-Gesellschaft?
Da hat Volker sich wohl verschrieben. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn man Zeitung macht, sollte man sich auch manchmal Fragen stellen wie: Wie gehen wir eigentlich mit Menschen um? Welches Menschenbild vermitteln wir? Wie berichten wir über Menschen? Denn wie wir alle auf andere Menschen schauen, das prägen Medien. Und zwar nicht nur in die eine Richtung, wenn „mächtige“ Männer und Frauen von ihnen bewertet oder gar niedergemacht werden. Sondern auch in die andere Richtung.
Ökolöwe feiert 30. Geburtstag mit 30 neuen Stadtbäume für Leipzig
Ökolöwen-Mannschaftsbild. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAuch der bekannteste Leipziger Umweltverband, der Ökolöwe, ist ein Kind der Friedlichen Revolution. Am 23. November feiern die Ökolöwen ihren 30. Vereinsgeburtstag. Aus diesem Anlass übernimmt der Umweltverein gemeinsam mit Partnern, Spendern und Förderern 30 Baumpatenschaften in Leipzig. Die Bäume sollen künftig zu einer besseren Luftqualität beitragen und die Stadt ein Stück klimafreundlicher und grüner machen.
Leipzigs Verkehrsdezernat ist jetzt dazu verdonnert, endlich die Hausaufgaben von 2012 zu machen
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 19. November, ging es in der Ratsversammlung auch um die Karl-Liebknecht-Straße und den Antrag des Jugendparlaments, ihren Nordteil zur Fahrradstraße zu machen. Die Verwaltung hatte ja schon breitbrüstig erklärt, dass sie dafür keine Grundlagen sieht. Aber wer in Leipzig mit dem Fahrrad fährt, weiß, dass die Ausweisung von Fahrradstraßen endlich großflächig in Gang kommen muss. Die Umwidmung der Beethovenstraße im Juni war ja längst überfällig.
Herz aus Stein: Ein neues Kapitel im großen Barbarossa-Panorama mit starken Frauen, blutigen Kriegen und hartherzigen Herrschern
Sabine Ebert: Herz aus Stein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie hat sich in die Herzen der Leser geschrieben. Und nicht nur derer, die in historischen Romanen ein Stück Weltflucht ins Mittelalter vollziehen, um mal endlich wegzukommen von dem Gegrübel über eine unbegreifliche und bedrohliche Gegenwart. Sie hat auch so manchen Historiker begeistert. Denn so wie Sabine Ebert das 12. Jahrhundert lebendig werden lässt, wird Geschichte auch für all jene greifbar, die mit dem drögen Stoff aus Schulbüchern nie etwas anfangen konnten.