Arbeitsmarkt Leipzig: 272.873 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Juni 2019 und 8.000 offene Stellen

Für alle LeserAm 3. Januar freute sich mal wieder der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Leipzig, Steffen Leonhard. Da konnte er die jüngsten Arbeitslosenzahlen für Dezember verkünden: „Der Dezember 2019 war für den Leipziger Arbeitsmarkt erneut ein guter Monat. So war in der Stadt im November und Dezember mit 5,9 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote seit 1991 zu verzeichnen. Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit im Dezember um 230 Personen ist saisonbedingt und war zu gering, um die Arbeitslosenquote zu erhöhen.“ Man merkt schon: Die Floskeln sitzen.
Anzeige

Aber beschreiben sie wirklich das, was auf dem Leipziger Arbeitsmarkt passiert? Tatsächlich wächst die Beschäftigung im Raum Leipzig weiter. Die Leipziger Zahlen allein zeigen nicht den ganzen Prozess.

Steffen Leonhardi: „Im zurückliegenden Jahr erlebten wir auch einen neuen Höchststand der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Der Prognose des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zufolge setzt sich dieser Trend sinkender Arbeitslosigkeit und wachsender Beschäftigung auch im Jahr 2020 fort. Es bleibt für alle Akteure am Leipziger Arbeitsmarkt noch einiges zu tun, aber die Richtung stimmt und die Entwicklung verstetigt sich.“

Die jüngsten Beschägftigtenzahlen liegen jetzt für den Juni 2019 vor.

Im Juni 2019, dem letzten statistischen Stichtag, der nun aktuell veröffentlicht wurde, lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Arbeitsort in Leipzig bei 272.873 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Gegenüber dem Vorjahresquartal war das eine Zunahme um 3.864 Beschäftigte oder 1,4 Prozentpunkte. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze war in Leipzig seit den 1990er Jahren noch niemals so hoch.

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

„Im Jahr 2004 lag die Beschäftigtenzahl in Leipzig noch bei 191.170. Damit stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten innerhalb von 15 Jahren um fast 82.000. Das ist eine überaus erfreuliche Entwicklung“, erklärte Steffen Leonhardi. „Und auch die Prognose für das Jahr 2020 ist sehr positiv. In Leipzig erwartet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in den nächsten zwölf Monaten einen weiteren Zuwachs an Arbeitsplätzen.“

Warum ist dann aber die Zahl der offiziell registrierten Arbeitslosen von Dezember 2018 zu Dezember 2019 nur so wenig gefallen, dass es fast wie eine Stagnation aussieht?

Immerhin meldete die Arbeitsagentur ja: Im Dezember nahm die Zahl der arbeitslosen Menschen in Leipzig saisonbedingt zu. Nachdem in den letzten Monaten die Arbeitslosigkeit immer weiter zurückging, ist diese im Dezember leicht um 230 Personen gestiegen. Insgesamt waren im Dezember 2019 18.637 (Vormonat 18.867) Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Gegenüber Dezember 2018 ging die Arbeitslosigkeit um 185 Personen oder 1,0 Prozentpunkte zurück.

Das sind sehr kleine Zahlen – verglichen mit 2016 und 2017. Da ging die Zahl der offiziell gezählten Arbeitslosen übers Jahr um rund 2.000 zurück.

Dafür gibt es zwei Gründe. Der eine ist die Wohnungspolitik in Leipzig, der andere die Integration der Flüchtlinge.

Diese Zahlen zeigen die Veränderungen in den Untergruppen der Arbeitslosen. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Diese Zahlen zeigen die Veränderungen in den Untergruppen der Arbeitslosen. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Denn auch 2019 wechselten viele Asylberechtigte, deren Aufenthaltsstatus geklärt ist, aus dem Versorgungsbereich der Asylgesetzgebung und wurden nunmehr im Jobcenter im Bereich ALG II registriert. Aber nicht nur dort sind sie zu finden, denn viele von ihnen haben in der Zwischenzeit auch sozialversicherungspflichtige Vollzeitstellen bekommen, landen aber ebenso wie viele einheimische Arbeiter auch in befristeten oder auf die Saison beschränkten Arbeitsverhältnissen.

Mit dem Ergebnis, dass sie sowohl im SGB II als auch im SGB III auftauchen.

Das war auch 2019 keine unerhebliche Zahl: Die Zahl der als arbeitslos gezählten Ausländer stieg 2019 um 417 auf 4.060, davon 3.116 im SGB II und 944 im SGB III. Leipzig hat also durchaus auch schon viele Flüchtlinge in Arbeit gebracht. Aber sie landen eben ziemlich oft in jenen prekären Arbeitsbereichen, aus denen die bislang Betroffenen so langsam verschwinden.

Und noch ein Faktor macht sich bemerkbar. Aber den sieht man nur, wenn man auch die Entwicklungen in den Landkreisen betrachtet. Denn viele junge Arbeitsuchende finden in Leipzig zwar einen Arbeitsplatz – aber keine bezahlbare Wohnung. Sie weichen mit ihrem Wohnort also in die angrenzenden Landkreise aus, was 2019 dazu führte, dass die offiziellen Arbeislosenzahlen in Nordsachsen und dem Landkreis Leipzig deutlich stärker sanken als in Leipzig selbst.

Während die Zahl der Leipziger Arbeitslosen übers Jahr nur um 187 fiel, betrug die Zahl in Nordsachsen 824 und im Landkreis Leipzig 408. Und das bei dort recht stabilen Einwohnerzahlen, womit sich die beiden Landkreise auch deutlich unterscheiden von Landkreisen im Erzgebirge oder in der Lausitz, wo zwar die Arbeitslosenzahlen ähnlich stark fielen, die Bevölkerungszahlen aber ebenso.

Gemeldete offene Stellen. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Gemeldete offene Stellen in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Die Wanderungsbewegung in Sachsen geht also weiter, der Beschäftigungsaufbau in den Großstädten ebenso. Und zumindest im Gebiet um die Großstädte profitieren davon auch die Landkreiskommunen.

18.000 Erwerbslose in Leipzig

Natürlich sind über 18.000 Erwerbslose für eine Stadt wie Leipzig nach wie vor zu hoch. Und es betrifft eben meist Menschen, denen die nötigen Qualifikationen für die angebotenen Tätigkeiten fehlen.

Weshalb Leonhardi betont: „Um die Arbeitslosigkeit weiter zu reduzieren, bleibt ein wichtiges Anliegen der Agentur für Arbeit wie auch des Jobcenters Leipzig die Investition in die berufliche Qualifizierung von arbeitslosen Menschen. Gleichzeitig wollen wir auch Beschäftigte dabei unterstützen, eine höhere Qualifikation zu erlangen. Mit dem dafür vorhandenen Förderprogramm wollen wir einen Beitrag zur Fachkräftesicherung für beschäftigte Menschen wie für Unternehmen in der Region leisten.“

Denn nach wie vor sind über 8.000 Stellen unbesetzt. Einige Unternehmen und Behörden suchen händeringend nach Fachkräften.

„Unsere täglichen Kontakte zu den Unternehmen zeigen uns weiterhin einen hohen Bedarf an Arbeits- und insbesondere Fachkräften an. Die Unternehmen, aber auch der öffentliche Sektor in unserer wachsenden Stadt, blicken optimistisch in die Zukunft und wir wollen das Wachstum mit ganzer Kraft unterstützen. Gerade auch für langzeitarbeitslose Menschen bieten sich unter diesen Bedingungen gute Perspektiven. Wir fördern die Beschäftigungsaufnahme und beraten dazu gerne“, sagt Steffen Leonhardi.

Zahlen zum Leipziger Arbeitsmarkt im Überblick

Bei den unter 25-Jährigen nahm die Arbeitslosigkeit um 34 zu. In der Altersgruppe der 50-Jährigen und Älteren betrug der Anstieg zum Vormonat 144 Personen.

So zählte die Statistik im Dezember 1.612 Jugendliche unter 25 Jahren, das waren 83 Personen weniger als im Dezember 2018. Die Zahl der älteren Arbeitslosen ab 50 Jahren lag im Dezember bei 5.386 Personen. Das waren 17 mehr als vor einem Jahr.

Beim Zugang an offenen Arbeitsstellen verzeichnete der gemeinsame Arbeitsgeberservice von Arbeitsagentur und Jobcenter Leipzig im Dezember einen Rückgang gegenüber dem Vormonat. Die Wirtschaft und die Verwaltung haben in den letzten vier Wochen 1.596 freie Stellen zur Besetzung angeboten. Das waren 164 Stellen weniger als im davorliegenden Monat November, aber 35 Stellen mehr als vor einem Jahr.

Im Dezember waren 6.266 Menschen in der Arbeitsagentur Leipzig arbeitslos gemeldet. Das waren 129 Personen mehr als im Vormonat. Beim Jobcenter Leipzig waren 12.371 Menschen arbeitslos registriert. Das waren 101 Personen mehr als im November.

In Leipzig gab es im Dezember 31.811 Bedarfsgemeinschaften. Das waren 170 Bedarfsgemeinschaften weniger als im Vormonat und 2.640 weniger als im Dezember 2018.

Aktuell betreut das Jobcenter Leipzig 40.320 erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Im Vergleich zum Vormonat blieb deren Zahl mit 5 nahezu unverändert, aber im Vergleich zum Vorjahr war ein deutlicher Rückgang um 3.158 Personen zu verzeichnen. Das waren 7,3 Prozentpunkte innerhalb eines Jahres.

Beschäftigungsaufbau in Leipzig geht weiter, Arbeitslosenzahl sinkt langsamer

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Arbeitsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.