Deindustrialisierung, Geburtenabsturz und ein überstiegener Schuldenberg

Für alle LeserDer am Freitag, 2. Oktober, von Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning vorgelegte Trendbericht „30 Jahre Wiedervereinigung“ zeigt auch, wie hart die ersten zehn Jahre für die Leipziger/-innen waren. Nicht nur, dass die Stadt 1990 völlig ramponiert war und der zerrüttete Wohnungsbestand erst aufwendig saniert werden musste. Die meisten Leipziger/-innen erlebten heftige Umbrüche in ihrem Arbeitsleben.
Anzeige

Das zeigt schon die Statistik mit den „Erwerbstätigen nach Wirtschaftszweigen“. Aber leider unvollständig, denn sie setzt erst mit dem Jahr 1991 ein. Da sieht es dann so aus, als wären in der Industrie die Beschäftigtenzahlen nur von 99.000 auf 41.000 zurückgegangen. Was schon heftig genug ist.

Denn das bedeutete nun einmal den Arbeitsplatzverlust für 58.000 Facharbeiter/-innen. Gerade das heftigste aller Jahre ist aber ausgespart. Denn den größten Tiefschlag bekamen die ostdeutschen Industriebetriebe schon am 1. Juli 1990 mit der Wirtschafts- und Währungsunion.

Über Nacht verloren tausende ostdeutsche Betriebe ihr Absatzgebiet und ihre Handelspartner, ihre Produktion verteuerte sich durch die Umstellung auf D-Mark um ein Vielfaches und die späte DDR erlebte Entlassungswellen, die man zuvor überhaupt nicht gekannt hatte.

Leipziger Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen seit 1991. Grafik: Stadt Leipzig / Amt für Statistik und Wahlen

Leipziger Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen seit 1991. Grafik: Stadt Leipzig/Amt für Statistik und Wahlen

Alte DDR-Statistiken gehen bei den Beschäftigtenzahlen in der Leipziger Industrie von 122.000 Industriearbeiter/-innen aus. Und nicht vergessen darf man, dass tausende Leipziger auch in die umliegenden Industriegebiete pendelten. Und auch wenn die Arbeitsbedingungen oft genug katastrophal waren, waren die Beschäftigten in der Regel gut ausgebildet. Sie packten in den nächsten Jahren, als sie allesamt erfuhren, dass den abgewrackten alten Betrieben erst einmal keine Neuansiedlungen folgten, ihre Koffer. Um über 100.000 sank die Leipziger Einwohnerzahl.

Und es waren vor allem junge, gut ausgebildete Männer und Frauen, die da weggingen. Es betraf nicht nur die ostdeutschen Provinzen, dass ausgerechnet die Generation, die gerade dran war, eine Familie zu gründen und eine Berufskarriere zu starten, regelrecht verschwand.

Was sich sofort auf dem grundlegendsten aller Felder zeigte: bei den Geburtenzahlen. Auch hier ist die Statistik gekappt und zeigt nur die halbe Wahrheit. Denn die 5.212 Geburten im Jahr 1990 waren längst schon ein Krisenzeichen. In DDR-Zeiten bewegten sich Leipziger Geburtenzahlen eher im Bereich der 10.000.

Dass sie dann in den 1990er Jahren fast auf 2.000 absackten, ist das deutlichste Zeichen dafür, wie sehr wirtschaftliche Abbrüche sich sofort auf die Familienplanungen der jungen Menschen auswirken. Denn wo keine gesicherte Einkommensperspektive besteht, verzichten auch junge Frauen lieber aufs Kinderkriegen.

Entwicklung der Geburten und Sterbefälle in Leipzig seit 1990. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Entwicklung der Geburten und Sterbefälle in Leipzig seit 1990. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Dazu kam: Berufswege änderten sich jetzt ebenfalls radikal. War es in DDR-Zeiten normal, nach dem 18. Lebensjahr relativ schnell ins Berufsleben einzusteigen und gleichzeitig eine Familie zu gründen, verschob sich das Erstgebärendenalter in den nächsten Jahren um volle zehn Jahre. Und da liegt es noch heute. Und nicht nur bei Akademikerinnen, für die allein schon die lange Zeit von Studium und Suche nach einer angemessenen Beschäftigung so lange dauert, sondern auch bei Angestellten.

Die Folge war natürlich der bis heute unübersehbare Geburten„knick“ in den 1990er Jahren. Aber es änderte sich auch die Sicht der jungen Menschen auf die Zahl der gewünschten Kinder. Schaffte es die späte DDR immer noch, einen Schnitt von knapp zwei Kindern pro Frau zu erreichen, sank die „zusammengefasste Geburtenziffer“ (Fertilitätsrate) in Leipzig auf den historischen Tiefpunkt von 0,75. Was eben bedeutete, dass die meisten Frauen nur noch ein Kind bekamen, mehr als jede vierte aber überhaupt auf Kinder verzichtete.

Seither ist die Fertilitätsrate zwar wieder über 1,3 gestiegen, erreichte in den Jahren 2015/2016 sogar mal wieder die 1,5. Seitdem aber sinkt sie wieder. Was zu denken geben sollte. Meine These: Jetzt ist es der leergeräumte Leipziger Wohnungsmarkt, der die Familienplanungen (zer-)stört. Denn ausgerechnet die bezahlbaren größeren Wohnungen für junge Familien fehlen.

Zusammengefasste Geburtenziffer in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig / Amt für Statistik und Wahlen

Zusammengefasste Geburtenziffer in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig / Amt für Statistik und Wahlen

Der Markt richtet nun einmal nicht alles. Meistens richtet er sogar irreparable Schäden an. Auch an der Demografie.

In der Grafik mit den Schülerinnen und Schülern sieht man dann, wie die Zahl der noch in der DDR geborenen Schülerinnen und Schüler in Leipzigs Schulen dahinschmolz wie Schnee an der Sonne. Erst ab 2009 berappelten sich die Schülerzahlen wieder, eine Zeit, in der Leipzig mit dem Freistaat immer noch darum stritt, welche Schulen (nicht) geschlossen werden sollten.

Ein Ergebnis dieses Nachkleckerns auf Landesebene war leider auch, dass Leipzig viel zu spät die nötigen Gelder bekam, um alte Schulen wieder instandzusetzen und neue zu bauen. Und das, obwohl selbst heute noch nicht wieder so viele Kinder eingeschult sind wie noch 1998. Schließen und Abreißen geht nun einmal schneller als Renovieren und Wiedereröffnen.

Andererseits änderte sich auch das Klima in der Stadt. Das zeigt sogar die Statistik mit den höheren Schulabschlüssen. Machten in DDR-Zeiten gerade einmal 15 Prozent der Jugendlichen das Abitur, stieg der Wert bis heute auf 30 Prozent. Bis 1990 war Leipzig tatsächlich noch eine Arbeiterstadt.

Zehntausende Männer und Frauen fuhren in den Morgenstunden auf Schicht in die qualmenden und rußenden Fabriken. Die Straßenbahnen waren vollgestopft, ächzten in allen Scharnieren und fuhren trotzdem. Sie mussten ja auch den kompletten Berufsverkehr aufnehmen, der heutzutage im Pkw durch die Stadt rollt. Deswegen waren auch nicht bloß – wie heute – 150 Millionen Fahrgäste mit den LVB unterwegs, sondern 270 bis 300 Millionen.

Schülerinnen und Schüler in Leipziger Schulen. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Schülerinnen und Schüler in Leipziger Schulen. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Aber um Verkehr soll es ja hier nicht gehen. Die Grafik mit den Arbeitslosen zeigt sehr deutlich, wie die offiziell registrierte Arbeitslosigkeit bis 2006 nur einen Weg kannte: immer nach oben. Auf fast 47.000 und eine Quote von 21 Prozent: Jeder fünfte Leipziger Erwerbsfähige war arbeitslos, als Gerhard Schröder auch noch „Hartz IV“ auf das Volk losließ, was auch in Leipzig in den Folgejahren einen riesigen Niedriglohnsektor entstehen ließ. Das wertet der Trendbericht (leider) nicht aus. Aber das ist einer der Gründe dafür, dass trotz ab 2007 deutlich fallender Arbeitslosenzahl die Löhne und Gehälter im Schnitt bis 2012 stagnierten

Neue Jobs entstanden eben nicht nur in den beiden großen Autofabriken im Nordraum, sondern noch viel stärker in Bereichen wie Zeitarbeit, Logistik/Lagerei, in Callcentern und anderen prekären Dienstleistungsbranchen. Das ist sehr schön in der orangenen Kurve in der Grafik „Erwerbstätige nach Wirtschaftszweigen“ zu sehen: Sprunghaft stieg ab 2006 die Kurve bei „Handel, Gastgewerbe und Verkehr“ an.

Zu Verkehr gehört in diesem Fall die komplette offizielle Klassifikation „H“, die neben Verkehr eben auch Lagerei und Frachtumschlag umfasst – also auch solche Unternehmen wie DHL und Amazon. Was zumindest ansatzweise erklärt, warum sich OBM Burkhard Jung mit Händen und Füßen dagegen wehrt, wirklich ernsthaft in Opposition zum Frachtflughafen Leipzig/Halle zu gehen. Es hängen tatsächlich einige tausend Arbeitsplätze daran.

Arbeitslosigkeit in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Arbeitslosigkeit in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Aber Industrie bedeutet eben nicht nur Beschäftigung, sondern auch Steuereinnahmen. Auch das ist fast vergessen, wie enorm der Leipziger Investitions-Nachholbedarf in den 1990er Jahren war und dass die Stadt das quasi aus nicht existenten Steuereinnahmen bezahlen musste. Der Schuldenberg, der in den ersten zehn Jahren nach der Einheit aufgebaut wurde, kam ja nicht aus dem nichts, hatte auch nichts mit Misswirtschaft zu tun, sondern mit dringend notwendigen Kreditaufnahmen, damit überhaupt in die Sanierung von Straßen, Schulen, Brücken, Verkehrstechnik und all den anderen Infrastrukturen investiert werden konnte, ohne die eine Stadt nicht funktioniert.

Auch in der Schulden- und Steuerstatistik (Grafik oben) fällt auf, dass die Steuereinnahmen der Stadt praktisch erst mit der Betriebsaufnahme bei Porsche und BMW anfingen, spürbar zu steigen – von knapp 300 Millionen Euro 2005 auf fast 700 Millionen im Jahr 2019. Da stecken nicht nur die Gewerbesteuern drin, sondern anteilig natürlich auch die Einkommenssteuern: Wenn die Löhne und Gehälter in einer Stadt endlich steigen, steigen nun einmal auch die Einnahmen aus der Einkommenssteuer.

Die Kurve zu den Schulden der Stadt zeigt dann auch sehr schön, wie deutlich die seit 2006 wirksamen Sparanstrengungen der Stadtverwaltung wirkten – natürlich gewollt und streng beobachtet durch die Landesdirektion. Aber die Haushaltskonsolidierungsprogramme trugen Jahr für Jahr dazu bei, dass zweistellige Millionenkredite abgelöst werden konnten.

Und darauf dürfen die Leipziger allesamt stolz sein. Denn sie waren es, die hier mit Verzicht bezahlt haben. Denn in erster Linie bedeutete das natürlich, dass die Stadt weniger Geld in Schulen, Schwimmhallen, Sportplätze, Parks, Theater, Museen, Brücken, Radwege usw. investierte, als sinnvoll und nötig gewesen wäre. Außerdem wurde ja bekanntlich auch heftig an Personal gespart, sodass die Verwaltung auch bei Planungen massiv in Rückstand kam.

Seit 2008 haben wir Leipziger insgesamt über 400 Millionen Euro an Schulden abbezahlt. Auch in den letzten drei Jahren immer noch, obwohl die Stadt schon lange unter dem Wert der Pro-Kopf-Verschuldung lag, die der Freistaat dereinst als Maximalgrenze angesetzt hatte. Die 1.300 Euro Pro-Kopf-Verschuldung wurde 2014 unterschritten, die 1.000 im Jahr 2017. Zuletzt konnte Leipzig nicht einmal mehr das Geld ausgeben, das es für Investitionen zur Verfügung hatte, weil schlicht die Baufirmen fehlen.

Aber die Statistik zeigt eben auch, dass Leipzig deutlich erholter dasteht als bei der letzten Jubiläumsfeier 2010, ein Jahr, in dem der Dämpfer durch die Finanzkrise noch spürbar war und noch nicht absehbar war, dass die Stadt tatsächlich endlich Tritt gefasst hatte und in den Folgejahren wenigstens in gewisser Weise einige Früchte der langen Schinderei ernten würde.

Bis dann Corona kam.

Aber wie heftig Corona in diesen Entwicklungsprozess tatsächlich eingreift, werden wir wohl wirklich erst in zehn Jahren wissen, wenn 40 Jahre Deutsche Einheit gefeiert werden.

Die Bimmel verliert an Zuspruch, Autos verstopfen die Straßen und das Wetter ist schon ab 1990 viel zu warm

Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 83: Zwischen Ich und Wir

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

TransformationSteuereinnahmenDeutsche EinheitGeburten30 Jahre Deutsche Einheit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.