Wahlkampfauftakt mit dem BUND: OBM-Kandidaten-Runde zu Natur- und Umweltschutz im Werk II – Teil 1

Der Leipziger OBM-Wahlkampf kommt so langsam ins Rollen. Am Montag, 12. November, hatte die Regionalgruppe Leipzig des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (BUND) ins Werk 2 zur Podiumsdiskussion mit den aufgestellten Kandidaten eingeladen. Zwei Kandidaten freilich bekamen den Termin nicht mehr in ihrem Kalender unter.
Anzeige

Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) nahm zur gleichen Zeit an der Verleihung der Lutherrose teil und Horst Wawrzynski, der für die CDU antritt, hatte augenscheinlich einen Termin in einer CDU-Ortsgruppe gebucht. Da auch der Termin im Werk 2 lange Zeit unsicher war, gab’s nun einen Podiumsauftakt mit einer Kandidatin (Barbara Höll, Die Linke), drei Kandidaten (Felix Ekardt, Grüne, René Hobusch, FDP, Dirk Feiertag, unabhängig) und zwei Vertretern, die die Position ihrer jeweiligen Kandidaten darstellten – was Sabine Heymann für die CDU und Holger Mann für die SPD recht überzeugend taten.

Auch wenn zu Beginn der Veranstaltung kurzzeitig der Dissens im Raum stand – dürfen auch Stellvertreter in dieser Runde dabei sein oder nicht? – Dirk Feiertag, unabhängiger Kandidat, brachte die Sache zur Sprache. Die Gäste des Abends – über 200 Leipziger hatten den Weg ins abendliche Werk 2 gefunden – durften per Akklamation abstimmen. Den größeren Beifall gab es fürs Bleiben der beiden Stellvertreter. Was auch nicht zum Problem wurde. Denn die Veranstaltung des BUND war vorbereitet. Alle Kandidaten hatten die mehr als zehn Fragen des Vereins zu Umweltschutz und Umweltpolitik in Leipzig vorab zugesandt bekommen. Die Antworten wird man ab Donnerstag, 14. November, auf der Website des BUND Leipzig nachlesen können. Auch die Antworten von Horst Wawrzynski und Burkhard Jung.

Es war auch keine Podiumsdiskussion, wie man sie in den nächsten Wochen mehrfach wird erleben können, wo es auch wirklich um persönliche Überzeugungskraft und Argumentation in heißen Debatten geht. Die Fragen waren vorgegeben. Fünf Fragen des BUND wurden ausgelost, auch die Saalgäste durften vorab Fragen abgeben. Am Ende wurden neun Fragen von allen Podiumsteilnehmern beantwortet. So weit das innerhalb von 2 Minuten machbar war.

Das mache man mal. Kurzfassen ist eine Kunst. Und mancher wurde natürlich nicht fertig. Der Gong erwischte ihn mitten im Argument.

Die meisten Fragen aus dem Publikum gingen zwar am Thema vorbei, denn der BUND wollte ja in eigener Sache vorfühlen. Was schon eine Menge ist, auch wenn man das Thema auf „Natur- und Umweltschutz“ eingrenzt. Wer das Wörtchen „nachhaltig“ gezählt hatte an diesem Abend, hätte ein paar Dutzend Striche machen können. Denn mittlerweile ist es eben doch mehr als nur eine politische Floskel: Es ist in den letzten Jahren politisch in vielen Bereichen Konsens geworden, dass man Politik nicht mehr in Schubladen denken kann und dass die Sorge um den Erhalt unserer Welt und die Zukunft für nachfolgende Generationen Priorität haben muss im täglichen politischen Handeln. Und wer beginnt, den Schutz der Umwelt in Zusammenhängen zu denken, der kommt schnell zum Verkehr, zur Bildung, zur sozialen Teilhabe.

Oder – wie es dann die Fragen aus dem Publikum zeigten – zum Parkplatzproblem in Leipzig, zum Wahlalter ab 16, zur Unterbringung von Asylsuchenden oder zur Verbesserung der Bedingungen für Bürgerentscheide. Was sofort Worte wie Transparenz und Teilhabe nach sich zieht, Menschenwürde und Integration.

Und das Erstaunliche ist: Das alles ist nicht mehr erstaunlich. Noch vor wenigen Jahren hätte ein Kandidat, der so argumentiert hätte, sehr einsam auf der Bühne gesessen und hätte sich von etablierten Parteien und Kandidaten eine Menge über Sachzwänge, Handlungsspielräume, Rahmenbedingungen und Mehrheiten anhören müssen. Die Worte fielen auch. Ist ja nicht so, dass die Welt gleich besser geworden wäre, bloß weil viele selbstverständliche Dinge mittlerweile auch in die Wahrnehmung der institutionalisierten Politik gerückt sind.Deswegen knisterte ein anderer Streit, zuweilen auch scharf argumentiert: der um Verantwortung. Denn „ich als OBM“ kann mir natürlich gewaltig viel vornehmen und den Wählern alles Mögliche versprechen – doch die Verbindlichkeiten Leipzigs betragen „wenn man alles zusammenrechnet so um die 3 Milliarden Euro“, wie es FDP-Kandidat René Hobusch ausdrückte. Und diese Verbindlichkeiten haben Ursachen – in einer fehlenden wirtschaftlichen Basis, verbunden mit viel zu geringer Steuerkraft, jahrzehntelangem Investitionsstau und Förderbedingungen, die eben nicht in Leipzig gemacht werden, sondern auf der Ebene von Land, Bund und EU. In dieser Reihenfolge.

Das geht bis hin zur Vorgabe „Umweltzone ja oder nein?“. Eine der Fragen des BUND. Eine Frage, bei der man sich schon heillos verheddern kann. Wer hat sie eigentlich gewollt? – Dass es der Leipziger OBM nicht war, dürfte sich eigentlich herumgesprochen haben. Nicht ohne Grund verwies die Mehrzahl der Sprecher auf die anderen 48 Maßnahmen, die Leipzig 2009 im Luftreinhalteplan festgeschrieben hatte. Das Problem ist nicht so sehr, dass die Umweltzone auf Druck aus dem Dresdner Umweltministerium hin in Leipzig eingeführt wurde. Das Problem ist eher, dass für die restlichen 48 Maßnahmen kaum Geld zur Verfügung steht. Exemplarisch durchexerziert mit dem gerade von Sabine Heymann forcierten Vorstoß, auch endlich einmal genug Geld für Baumneupflanzungen in den Haushalt einzustellen.

Der Widerspruch tauchte immer wieder auf: Leipzig hat eine Menge guter und kluger Pläne und Programme – doch sie bleiben Makulatur, wenn sie nicht jedes Jahr im Haushalt mit entsprechenden Finanzposten untersetzt werden. Das betrifft selbst die Arbeitsweisen in der Stadtverwaltung, wenn es um eine nachhaltige Stadtpolitik geht. Mit dem integrierten Stadtentwicklungskonzept (SEKO) hat Leipzig zwar so ein ressortübergreifendes Arbeitsinstrument, stellt Holger Mann fest, der in der Runde mehrfach darauf verwies, dass die Amtszeit von Burkhard Jung tatsächlich einige wichtige Weichenstellungen gebracht hat.

Mehr zum Thema:

Dauerhafte Veränderung braucht einen parteilosen Kandidaten: OBM-Bewerber Dirk Feiertag im L-IZ-Interview
Nur mit einem parteilosen, wirklich unabhängigen …

OBM-Wahl Leipzig 2013: Barbara Höll startet mit Vier-Punkte-Wahlprogramm
Noch sind nicht alle Kandidatinnen und Kandidaten …

Ein Polizeipräsident als OBM? – Stimmen zur Kandidatur von Horst Wawrzynski
Eigentlich hatten Leipzigs Parteien sechs Jahre …

Aber wenn die gute Absicht nicht in neue, funktionierende Strukturen führt, bleibt der Weg zäh.

Fast wäre auch das Thema Kita-Plätze noch richtig hoch gekocht – eines der zentralen Themen von Dirk Feiertag, der sich hier seit zwei Jahren intensiv eingebracht hat. Immerhin hat sich die Magnetwirkung Leipzigs für junge Familien in den vergangenen sieben Jahren noch weiter verstärkt. Nur hat die Zuwanderung und die deutlich steigende Geburtenzahl die finanzielle Kraft der Stadt mittlerweile völlig überfordert. Die Investitionen in Kitas und Schulen kamen viel zu spät in Gang, lange ausgebremst durch Haushalte, die noch viel knapper bemessen waren als die von 2012 und 2013, und selbst jetzt noch steht der Haushalt unter strenger Kontrolle des Landes und seiner Landesdirektion. Hätte man also auch über nachhaltige Finanzpolitik debattieren können.

Alles liegt dicht beieinander. Umwelt – auch das ist ein positives Signal – wird auch von Vertretern klassischer Parteien nicht mehr als idyllische, separate Spielwiese begriffen, sondern als elementares Richtmaß für Politik.

Trotzdem hängt’s und lärmt es in der Luft und auf der Straße. Fluglärm war – die Lostrommel wollte es so – sogar die Frage Nr. 1. Dazu mehr im zweiten Teil auf L-IZ.de

www.bund-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.