BUND-Wahlkampfauftakt mit OBM-Kandidaten – Teil 2: Über Nachtfluglärm, Verkehrszukunft und Parkplatzprobleme

Über Fluglärm kann man sich nicht wirklich streiten. Man muss damit umgehen. Und man muss ihn reduzieren. Erst recht, wenn er in der Nacht dafür sorgt, dass Menschen aus dem Schlaf gerissen werden. Die Frage war auch am Montag, 12. November, in der OBM-Kandidatenrunde des BUND: Was kann eigentlich der Leipziger Oberbürgermeister tun gegen den Fluglärm im Norden und Westen?
Anzeige

Schnell wurde klar: Der Flughafen heißt zwar so – Leipzig und Halle sind die Namensgeber – aber die Städte haben keine Regulierungsgewalt über den für 1,5 Milliarden Euro Steuergelder gebauten Flughafen. Auch nicht über ihre Mitgliedschaft in der Mitteldeutschen Flughafen AG. Erst recht nicht über die Fluglärmkommission, in der die staatlichen und privaten Akteure, die ein Interesse am Nachtflug-Frachtbetrieb in Schkeuditz haben, die Mehrheit sind. Und selbst die Kommunen, die hier ihre Vertreter (oder die Vertreter von Vertretern) entsandt haben, ziehen nicht an einem Strang. Städten wie Schkeuditz ist der Flughafen mit seinen über 5.000 Arbeitsplätzen zu wichtig. Und Leipzig – das kritisiert CDU-Stadträtin Sabine Heymann, die in der OB-Kandidatenrunde Horst Wawrzynski vertrat – ist nicht präsent genug in der Runde besetzt. „Da müsste der Oberbürgermeister oder zumindest der Umweltbürgermeister sitzen“, sagt sie.

Manchmal ist es nur die Besetzung eines Postens, die zeigt, wie wichtig eine Stadtverwaltung ein Thema nimmt.

Einig waren sich eigentlich alle, dass die von der Deutschen Luftsicherung 2007 in Eigenregie eingeführte Südabkurvung schleunigst abgeschafft gehört. Für den unabhängigen Kandidaten Dirk Feiertag war die Durchführung des Planverfahrens zur Südstartbahn schlichtweg „Verarsche“. Es wurden in der Bürgerbeteiligung andere wahrscheinliche Flugrouten unterstellt. Eine kurze Südabkurvung über den Leipziger Westen kam nicht vor. Was Bürgern und Umweltverbänden auch die Chance eines Vetos nahm: Was nicht abgebildet wurde, kann man ja nicht ablehnen.

Für den Grünen-Kandidaten Felix Ekardt geht das Problem noch weiter. Er hält das mittlerweile in Deutschland geltende Fluglärmrecht für verfassungswidrig. Es ist eines der vielen Umweltthemen, die der Nachhaltigkeitsforscher auch als Jurist betreut hat. Insbesondere der zugelassene Nachtfluglärm verstoße gegen das Recht der Bundesbürger auf körperliche Unversehrtheit. Es gibt mittlerweile einige Studien, die die gesundheitsschädigenden Folgen von dauerhaft gestörter Nachtruhe belegen.

Aber es ist die Bundesgesetzgebung, die den Flughafenbetreibern Spielräume lässt. Die Konflikte sind zwangsläufig. Was kann man tun? – Die militärische Nutzung untersagen, sagt die Linke-Kandidatin Barbara Höll. Damit könnte man ein Drittel des Fluglärms mindern. – Geht nicht, sagt Holger Mann, der in der Runde OBM Burkhard Jung (SPD) vertritt. Auch das liegt in Bundeshoheit, der sowohl die eigenen Militärtransporte regelt als auch die Transitflüge der US-Streitkräfte.

Was bleibt? – Dialog hört man, sagt auch René Hobusch, Kandidat der FDP, der sich auch deutlich zum Flughafen und zum Nachtflugbetrieb bekennt. Auch der Arbeitsplätze wegen. Ein Punkt, der Dirk Feiertag sichtlich aufregt. Auch er ist Anwalt, vertritt auch öfter Klienten des Jobcenters vor Gericht. Nicht nur in Fragen angemessener Unterkunftskosten, ein Thema, das im Lauf des Abends auch noch kurz aufkocht. Aber wenn in Leipzig über Arbeitsplätze geredet wird, dann wird fast immer die nachhaltige Dimension vergessen. Und einige Tausend der seit 2005 neu entstandenen Arbeitsplätze auch im Umfeld der Leipziger Logistiker sind keine nachhaltigen, vollwertige schon gar nicht. Die Entlohnungen sind oft so niedrig, dass die Arbeitenden dann trotzdem noch beim Jobcenter um Unterstützung nachsuchen müssen, oft sind die Arbeitsverträge befristet, manchmal reine Saisonarbeitsverträge.

„Wir müssen viel mehr darauf achten, dass die Arbeitsplätze, die entstehen, ökologisch und sozial sind“, sagt Feiertag. Und da könne man sich nicht immer nur „auf die paar Großen“ fokussieren bei der Wirtschaftsförderung. „Wenn ich OBM bin, werde ich mich darum kümmern, dass Wirtschaftsförderung endlich für den richtigen Mittelstand in Leipzig gemacht wird.“

Ein großes Thema, das da auf Leipzig zurollt. Im D-Zug-Tempo, hätte man früher gesagt. Das Wortspiel funktioniert mit ICE leider nicht.Aber wo eben schon beim Fluglärm der Konflikt auftauchte, den jeder mit sich austrägt – Felix Ekardt wies darauf hin -, welche Art Mobilität jeder für sich für jeden einzelnen Weg wählt, wird das beim Stadtverkehr selbst zum Grundkonflikt. Während Felix Ekardt, der nicht nur über Nachhaltigkeit doziert, sondern auch versucht, sie zu leben, auf das Automobil und das Flugzeug selbst bei europaweiten Vortragsreisen verzichtet, sieht René Hobusch schon bei der täglichen Familien-Logistik in Leipzig das Problem, dass ohne Auto nichts zu machen ist.

Ich schaffe das ohne Auto, sagt Eckart.

Ja, Sie mit ihrer Lofft-Terrasse in Schleußig, sagt Hobusch.

Und weil Ekardt gerade nicht dran ist mit seinen zwei Rede-Minuten, kann er nur den Kopf schütteln. Eine Lofft-Wohnung hat er nicht. So schnell kommt es zu Missverständnissen.

Wird es auch kommen, wenn Leipzig wirklich ernsthaft daran geht, den Verkehr in der Stadt neu zu organisieren. Denn die meisten Kandidaten an diesem Abend sind sich eigentlich einig, dass der so genannte Umwelt-Verbund gestärkt werden muss. Das kostet aber Geld. Erst recht, wenn man akzeptiert, dass der ÖPNV künftig das Rückgrat des Stadtverkehrs sein soll. Vielleicht gar fahrscheinlos, wie es Dirk Feiertag fordert, der zumindest weiß, das auch das nicht kostenlos ist. Die Stadtgesellschaft muss die Kosten der LVB ja trotzdem aufbringen. Doch die würden sogar sinken – nämlich um die Kosten des Vertriebs – bis hin zu den Kontrollen in den Bahnen.

„Jeder zehnte Fahrkartenautomat ist doch sowieso kaputt“, sagt Feiertag. „Auch diesen Ärger kann man sich sparen.“

Positiver Effekt wäre: Das Umsteigen vom Auto in die Straßenbahn fällt leichter. Denn nur so macht ja Werbung für den Umweltverbund Sinn.

Was auch einschließt: Der Wagenpark der LVB muss modern sein, die Taktzeiten müssen dicht sein. „60 neue Bahnen braucht Leipzig“, sagt Barbara Höll von den Linken. „Und die Taktzeiten müssen sich auf 10-Minuten-Takt verbessern.“ So sieht es auch Sabine Heymann: Der Umstieg vom Auto in die Straßenbahn funktioniert nur, wenn das Angebot komfortabel ist. Für Ekardt heißt das: Die Stadtgesellschaft muss ihre Prioritäten neu verteilen. „ÖPNV oder Wohngebiet am Lindenauer Hafen, Radwege oder Straßenbau.“

Man ahnt: Auch in Zukunft wird jedes einzelne Zukunftsthema ausgehandelt und im Stadtrat mit Argumenten ausgekämpft werden müssen.

Ein Reizwort sagt Ekardt noch: Parkraumbewirtschaftung. Ein Thema, das dann in einer eigenen Publikumsfrage noch einmal auftaucht: Wie will Leipzig sein Parkraumproblem lösen?

„Mit mehr ÖPNV und Radverkehr“, sagt Holger Mann.

„In Richtung Umweltverbund lenken“, sagt Ekardt. Und meint damit dasselbe. Aber wie tun? Ein Großteil der Leipziger ist – so wie die meisten Kandidaten – mit allen Verkehrsmitteln unterwegs, selbst René Hobusch, der neben dem Auto auch die Straßenbahn und das Rad nutzt oder auch zu Fuß geht. „Gern tu ich das“, sagt er.

Der Radfahrer ist nicht nur der Radfahrer, sondern – wie Dirk Feiertag es plastisch darlegt – beim nächsten Mal selbst Autofahrer oder Fußgänger. Er sieht die Lösung des Parkraumproblems im Stadtviertel: Die Einwohner sollen es gemeinsam abstimmen. Wurde ja in Schleußig schon einmal versucht und brachte kein Ergebnis. Aber wäre ein Parkhaus die Lösung? Oder doch besser Carsharing und mehr Park & Ride, wie es Barbara Höll und Sabine Heymann ansprechen?

Man ahnt, wie viel noch gar nicht zu Ende gedacht ist, wie viel noch in der Schwebe ist. Und dass die „Stadt der kurzen Wege“, wo man „alles auf engstem Raum“ findet, wie Barbara Höll es formuliert, zwar irgendwie existiert – aber in wesentlichen Teilen sogar bedroht ist. Nicht nur durch Gewerbeansiedlungen am Stadtrand, sondern auch durch die zunehmende Gentrifizierung, die jene Leipziger aus der Innenstadt zu verdrängen droht, die sich die steigenden Mieten in einigen beliebten Quartieren nicht mehr leisten können.

Die Antworten der OBM-Kandidaten auf alle Fragen des BUND Leipzig findet man ab Donnerstag, 14. November, auf dessen Website:

www.bund-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.